Polizei, Kriminalität

Trotz Gegenverkehr überholt und andere gefährdet

17.04.2018 - 15:07:22

Kreispolizeibehörde Heinsberg / Trotz Gegenverkehr überholt und ...

Wassenberg/Erkelenz-Gerderath - Am Sonntag (15. April) befuhr gegen 13 Uhr ein 39-jähriger Mann aus Erkelenz mit seinem Pkw hinter einem blauen Kleinwagen die Erkelenzer Straße von Wassenberg in Richtung Myhl, als sich von hinten ein schwarzer Audi mit Mönchengladbacher Kennzeichen (MG-) näherte. In der Ortschaft Myhl, zwischen der Brabanter Straße und der St.-Johannes-Straße, überholte der Fahrer des schwarzen Audi den Erkelenzer. Auf Grund entgegenkommender Fahrzeuge musste sich der Audi regelrecht zwischen die beiden vor ihm fahrenden Pkw quetschen, damit es nicht zu einem Zusammenstoß mit dem Gegenverkehr kam. Auch der 39-Jährige musste nach seinen Angaben eine Vollbremsung einleiten, damit auch er nicht mit dem Audi kollidierte. Der Audi-Fahrer versuchte ebenfalls den blauen Kleinwagen zu überholen und fuhr sehr dicht hinter diesem her. Da aber ständig Gegenverkehr kam, gelang ihm dies zunächst nicht. Erst Ortsausgang Gerderath fuhr er schließlich an dem Kleinwagen vorbei, obwohl auch diesmal Gegenverkehr kam. Der Fahrer des entgegenkommenden Fahrzeugs musste seinerseits stark abbremsen und nach rechts ausweichen, um einen Frontalzusammenstoß mit dem Audi zu vermeiden. Der Erkelenzer meldete sich anschließend bei der Polizei und zeigte die gefährliche Fahrweise des Audi-Fahrers an. Er hatte das Kennzeichen des Wagens und auch das des blauen Kleinwagens notiert. Die polizeilichen Ermittlungen sind eingeleitet und es werden noch weitere Zeugen dieser Vorfälle gesucht. Vor allem der Fahrer des entgegenkommenden Fahrzeugs, der Höhe Gerderath abbremsen und ausweichen musste, um einen Zusammenstoß zu verhindern, wird gebeten sich zu melden. Zuständig ist das Verkehrskommissariat der Polizei in Heinsberg, Telefon 02452 920 0.

OTS: Kreispolizeibehörde Heinsberg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/65845 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_65845.rss2

Rückfragen bitte an: Kreispolizeibehörde Heinsberg Pressestelle Telefon: 02452 / 920-0 E-Mail: pressestelle.heinsberg@polizei.nrw.de http://www.polizei.nrw.de/heinsberg

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!