Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Trickbetrug vereitelt

10.10.2019 - 14:51:53

Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis / Trickbetrug vereitelt

Niederkassel - Am 08.10.2019, kurz vor 23:00 Uhr, erhielt ein Ehepaar aus Niederkassel einen Anruf von einem angeblichen Polizeibeamten aus Niederkassel, der sich mit Hr. Weber vorstellte. Der Anrufer schilderte, man habe aktuell zwei Einbrecher festgenommen und bei ihnen eine Liste mit Häusern gefunden, in die demnächst eingebrochen werden würde. Das Haus des Ehepaares würde auf dieser Liste stehen und die Täter würden auch vor einem Mord nicht zurückschrecken. Im Auftrag der Staatsanwaltschaft würde die Polizei nun die künftigen Opfer kontaktieren und deren Wertgegenstände vorübergehend in Verwahrung zu nehmen. In der Folge wurde die 59-Jährige regelrecht unter Druck gesetzt, Angaben über ihren Schmuck und andere Wertsachen zu machen. Die Niederkasselerin sollte dann ihren Schmuck in ein Paket packen und der Anrufer kündigte für den Folgetag einen Kurier an, der von der Polizei käme und das Paket abholen würde. Der 69-jährige Ehemann wurde noch während es Telefonates misstrauisch und handelte richtig. Er informierte die echte Polizei in Troisdorf. Dort war sofort klar, dass es sich um einen Betrugsversuch handelte. Am nächsten Morgen, als der angebliche Polizeikurier mit einem Mietwagen aus Aachen an der Anschrift in Niederkassel erschien, schlugen Zivilfahnder zu und nahmen den 34-Jährigen fest. Der Verdächtige mit Wohnsitz in Aachen gab in seiner Vernehmung an, er sei von einem Bekannten aus der Türkei beauftragt worden, das Paket abzuholen und sollte dafür 100,- Euro bekommen. Ein Zusammenhang mit einer Straftat oder der Inhalt des Paketes sei ihm nicht bekannt. Da der Kurier bislang nicht strafrechtlich in Erscheinung getreten ist und einen festen Wohnsitz nachweisen konnte, wurde er nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen zunächst wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Ermittlungen dauern an. Sollten auch Sie einen solchen Anruf erhalten, empfiehlt die Polizei: - Lassen Sie sich den Namen nennen, legen Sie auf, rufen Sie Ihre örtliche Polizeibehörde über die Rufnummer 110 an und schildern Sie den Sachverhalt. - Geben Sie unbekannten Personen keine Auskünfte über Ihre Vermögensverhältnisse oder andere sensible Daten. - Öffnen Sie unbekannten Personen nicht die Tür. - Ziehen Sie eine Vertrauensperson hinzu. - Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen an unbekannte Personen, angebliche Mitarbeiter von Polizei, Staatsanwaltschaften, Gerichten oder Geldinstituten. - Wenn Sie Opfer eines solchen Anrufes geworden sind, wenden Sie sich in jedem Fall an die Polizei und erstatten Sie eine Anzeige. (Ri)

OTS: Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/65853 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_65853.rss2

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis Pressestelle

Telefon: 02241/541-2222 E-Mail: pressestelle@polizei-rhein-sieg.de

- Querverweis: Ergänzende Informationen sind abrufbar unter http://www.presseportal.de/blaulicht/dokumente -

@ presseportal.de