Polizei, Kriminalität

Trickbetrüger bestehlen Seniorin

17.04.2019 - 12:31:41

Polizei Mönchengladbach / Trickbetrüger bestehlen Seniorin

Mönchengladbach - Gestern hat ein angeblich wohnungssuchendes Paar die Hilfsbereitschaft einer 76jährigen Frau ausgenutzt, um sie in ihrer eigenen Wohnung zu bestehlen.

Die Mönchengladbacherin sah das Paar gegen 16.30 Uhr vor der Tür des Mehrfamilienhauses in Giesenkirchen stehen und fragte, ob sie ihnen helfen könne. Daraufhin erklärten die beiden, dass sie sich eine leerstehende Wohnung im Haus anschauen wollten.

Die 76-Jährige bot ihre Hilfe an, ließ sie in die Wohnung und rief den Vermieter an. Derweil suchte der Mann ihre Toilette auf. Nachdem der Vermieter ihr sagte, dass keine Wohnung im Haus zu vermieten sei, ging das Paar wieder. Kurz danach stellte die Seniorin fest, dass ihr Portemonnaie gestohlen worden war. Sie informierte die Polizei.

Sie beschrieb den Mann als etwa 1.80m groß. Er trug die dunkelbraunen Haare zu einem Scheitel frisiert und sprach akzentfreies Deutsch. Bekleidet war er mit einer Jeans und einer anthrazitfarbene Jacke.

Die angebliche Freundin war eine ca. 1.74m große und schlanke Frau mit hüftlangen schwarzen Haaren. Sie trug einen schwarzen Pullover mit einer unbekannten Aufschrift und eine schwarze Hose. Auch sie sprach akzentfreies Deutsch.

Die Polizei fragt: Wem sind solche Personen dort aufgefallen? Wo wurde das angebliche Paar sonst noch vorstellig? Wer kann Angaben zu Identität und / oder Aufenthalt der beschriebenen Personen machen? Hinweise an die Polizei unter 02161-290. (cw)

OTS: Polizei Mönchengladbach newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/30127 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_30127.rss2

Rückfragen von Journalisten bitte an:

Polizei Mönchengladbach Pressestelle Telefon: 02161/29 10 222 Fax: 02161/29 10 229 E-Mail: pressestelle.moenchengladbach@polizei.nrw.de https://moenchengladbach.polizei.nrw

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Tumult in Mülheim - 50 Männer umzingeln Polizisten bei Verkehrskontrolle. Doch die Verkehrskontrolle im Ruhrgebiet endete mit Tumult und einem Großeinsatz. Eigentlich wollten Mülheimer Polizisten nur einen nach Alkohol riechenden Autofahrer zur Blutprobe auf die Wache mitnehmen. (Politik, 20.04.2019 - 14:06) weiterlesen...

Fahndung nach 18-Jähriger - Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind am Dienstag vorsorglich abgeriegelt worden. (Politik, 17.04.2019 - 08:42) weiterlesen...

Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt. Die Polizei teilte auf Twitter mit, sie untersuche eine ernstzunehmende Bedrohung, von der die Schulen möglicherweise betroffen seien. Die Kinder seien in Sicherheit. Die Maßnahme stehe in Zusammenhang mit einer FBI-Fahndung nach einer 18-Jährigen. Die Frau sei nach Colorado gereist und habe Drohungen gemacht. Sie sei bewaffnet und gelte als «extrem gefährlich», hieß es in einer Twitternachricht. Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind vorsorglich abgeriegelt worden. (Politik, 17.04.2019 - 00:10) weiterlesen...

Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt. Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind abgeriegelt worden. Die Polizei teilte auf Twitter mit, sie untersuche eine ernstzunehmende Bedrohung, von der die Schulen möglicherweise betroffen seien. Die Kinder seien in Sicherheit. Die Nachricht kurz Tage vor dem Jahrestag des Massakers an der Columbine Highschool: Am 20. April 1999 hatten dort zwei mit Pistolen und Gewehren bewaffnete Teenager zwölf Mitschüler und einen Lehrer erschossen. Anschließend töteten sie sich selbst. Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt (Politik, 16.04.2019 - 22:58) weiterlesen...

Missbrauchsfall - Polizei ließ Tatort in Lügde ohne Spurensicherung abreißen. Doch bei Abrissarbeiten tauchen immer noch Datenträger auf. Auf die Polizei kommen weitere Fragen zu. Der mutmaßliche Tatort im Missbrauchsfall Lügde wurde von den Ermittlern längst freigegeben. (Politik, 16.04.2019 - 17:58) weiterlesen...

Missbrauchsfall - Polizei ermittelt zu neu entdeckten Datenträgern in Lügde. Erste Erkenntnisse der Polizei weisen nicht auf neue Beweise hin. Zum wiederholten Mal innerhalb weniger Tage werden bei den Abrissarbeiten am mutmaßlichen Tatort des Missbrauchsfalls von Lügde Datenträger gefunden. (Politik, 16.04.2019 - 08:34) weiterlesen...