Polizei, Kriminalität

Taschendieb gefaßt

24.05.2017 - 17:11:48

Polizeipräsidium Oberhausen / Taschendieb gefaßt

Oberhausen - Taschendieb gefaßt - Wieder Hochsaison für Taschendiebe - Jetzt besonders aufpassen

Auf der Grenzstraße ist einem 46jährigen Mann gestern, 23.5.2017 gegen 5:50 Uhr ein Handy und eine Geldbörse gestohlen worden. Der Täter flüchtete über die Flaßhofstraße in Richtung Hermann-Albertz-Straße. Nachdem der 46jährige Anzeige erstattet hatte, ging er in Richtung Bahnhof. In einem Park in der Nähe sah er den Täter wieder und rief die Leitstelle der Polizei an. Eine Streife hat den Mann vor Ort festgenommen. Es handelt sich um einen 49jährigen Mann aus Togo.

Weitere Taschendiebstähle wurden in den Bereichen Altstadt-Mitte und Sterkrade-Mitte angezeigt.

Auf dem Sterkrader Markt stahlen Unbekannte die Börse einer 67jährige Frau zwischen 10:00 und 11:00 Uhr.

Gegen 10:30 Uhr wurde einer 78jährigen Frau Bargeld und Personaldokumente in einem Bekleidungsgeschäft an der Marktstraße gestohlen. Die Beute befand sich in einer Geldbörse in der mit einem Reißverschluss geschlossen Tasche. Täterinnen waren möglicherweise zwei circa 45jährige Frauen.

Gegen 11:00 Uhr wurde eine 80jährige Frau Opfer. Ihr wurde eine Geldbörse im Geschäft eines Lebensmitteldiscounters in Sterkrade Mitte an der Bahnhofstraße gestohlen.

Auch auf der Bahnhofstraße gegen 15:00 Uhr wurde ein 80jähriger Mann Opfer. Ihm wurde die Börse entweder bei einem Lebensmitteldiscounter oder auf dem Weg zu seinem Fahrrad gestohlen.

Gegen 16:30 Uhr wurde einer 54jährigen Frau die Geldbörse in einem Bekleidungsgeschäft an der Marktstraße gestohlen.

Jeder kann helfen! Wenn Sie in Einkaufsbereichen verdächtige Personen bemerken, die sich auffällig für ältere Mitbürger/innen interessieren oder sie bedrängen, informieren Sie sofort die Polizei über den Notruf 110.

Zum Thema Handtaschendiebstahl, Trickdiebstahl, Trickbetrug und Wohnungssicherung helfen Seniorensicherheitsberater kostenlos; Telefon: 826-4511.

Tipps:

Wertsachen dicht am Körper tragen.

Speziell beim Einkauf: Hängen Sie ihre Handtasche bei einem Einkauf nicht am Einkaufswagen oder am Rollator. Langfinger reagieren schnell.

Nehmen Sie nur soviel Bargeld mit, wie Sie benötigen. Bewahren Sie niemals EC-Karte und persönliche Pin-Nummer zusammen auf! Führen Sie Geld, Papiere, Kreditkarten und andere Wertsachen dicht am Körper. Benutzen Sie dazu verschlossene Innentaschen! Tragen Sie Hand- und Umhängetaschen verschlossen auf der Körperinnenseite oder klemmen Sie sich diese unter dem Arm! Keinesfalls gehören Geldbörsen oder Wertsachen wie Mobilfunktelefone in Außentaschen!

OTS: Polizeipräsidium Oberhausen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/62138 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_62138.rss2

Axel Deitermann

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Oberhausen

Telefon: 0208/826 22 22 E-Mail: pressestelle.oberhausen@polizei.nrw.de www.polizei.nrw.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bahn-Kontrollen: Berliner Polizei registriert 91 Straftaten. Schwerpunkt laut Bundespolizei: Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem wurde 24 Mal gegen das Verbot von Waffen und anderen gefährlichen Gegenständen verstoßen. Das Verbot galt zum ersten Mal an bestimmten Bahnhöfen in Berlin. Die Polizei hat durch die neue Regel mehr Befugnisse. Sie konnte Menschen durchsuchen ohne konkrete Verdachtsmomente. Insgesamt wurden 870 Menschen kontrolliert. Berlin - Bei verstärkten Kontrollen wegen hoher Gewaltkriminalität im Bahnverkehr von Berlin hat die Polizei am Wochenende 91 Straftaten festgestellt. (Politik, 24.06.2018 - 11:54) weiterlesen...

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...