Polizei, Kriminalität

Tätlicher Angriff gegen Polizeibeamte

17.04.2019 - 14:26:36

Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden / Tätlicher Angriff ...

Hameln - Am Dienstagabend (16.04.2019) kam es am Hamelner Bahnhof zu einem Widerstand, bei dem ein Polizeibeamter leicht verletzt wurde.

Gegen 21.20 Uhr wollten zwei Beamte die Personalien einer jungen Frau feststellen, die ohne gültigen Fahrschein in einer S-Bahn fuhr. Die Deutsche Bahn hatte die Polizei um Hilfe gebeten, nachdem die Frau sich nicht ausweisen wollte.

Durch die Beamten wurde die Frau mehrfach aufgefordert, sich auszuweisen. Dieser Aufforderung kam sie nicht nach, vielmehr gab sie an, keinen Ausweis bei sich zu haben.

Nachdem diverse mündliche Aufforderungen scheiterten, sollte die Frau nach Ausweispapieren durchsucht werden. Dieses wurde ihr angekündigt. Als eine Beamtin einen Schritt auf die uneinsichtige Frau zumachte, fing diese an, um sich zu schlagen.

Auch die Androhung der Anwendung unmittelbaren Zwanges, sofern sie sich nicht beruhige, nutzte nichts. Die Frau schlug weiter um sich und begann dann auch noch laut zu schreien. Um die Situation unter Kontrolle zu bringen, ergriff ein Polizist die Arme der Frau und legte ihr Handfesseln an. Bevor diese jedoch arretiert werden konnten, konnte die Frau einen Arm aus der Handfessel herausziehen und schlug damit weiter in Richtung des Beamten. Um weitere Schläge abzuwehren, wurde die Frau zu Boden gebracht. Dabei biss sie dem 28 Jahre alten Polizeikommissar kräftig in die Hand, wodurch dieser leicht verletzt wurde.

Am Boden liegend konnten der Angreiferin die Handfesseln angelegt und arretiert werden.

Bei der anschließenden Durchsuchung konnte der Ausweis der 33-Jährigen aufgefunden werden. Die Hannoveranerin wurde zwecks Durchführung eines Alkohol- und Drogentests zur Polizeidienststelle in Hameln transportiert. Beide Tests verliefen negativ.

Nach Beendigung aller Maßnahmen durfte die Frau gehen. Zu diesem Zeitpunkt hatte sie sich wieder beruhigt und sich sogar für ihr Verhalten entschuldigt. Trotzdem wird sich die 33-Jährige nun wegen Erschleichens von Leistungen und Körperverletzung / Tätlichen Angriffs gegen Polizeibeamte verantworten müssen.

OTS: Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/57895 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_57895.rss2

Rückfragen bitte an:

Stephanie Heineking-Kutschera Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 05151/933-104 E-Mail: pressestelle@pi-hm.polizei.niedersachsen.de http://www.pd-goe.polizei-nds.de/dienststellen/pi_hameln_pyrmont_holz minden/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Fahndung nach 18-Jähriger - Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind am Dienstag vorsorglich abgeriegelt worden. (Politik, 17.04.2019 - 08:42) weiterlesen...

Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt. Die Polizei teilte auf Twitter mit, sie untersuche eine ernstzunehmende Bedrohung, von der die Schulen möglicherweise betroffen seien. Die Kinder seien in Sicherheit. Die Maßnahme stehe in Zusammenhang mit einer FBI-Fahndung nach einer 18-Jährigen. Die Frau sei nach Colorado gereist und habe Drohungen gemacht. Sie sei bewaffnet und gelte als «extrem gefährlich», hieß es in einer Twitternachricht. Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind vorsorglich abgeriegelt worden. (Politik, 17.04.2019 - 00:10) weiterlesen...

Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt. Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind abgeriegelt worden. Die Polizei teilte auf Twitter mit, sie untersuche eine ernstzunehmende Bedrohung, von der die Schulen möglicherweise betroffen seien. Die Kinder seien in Sicherheit. Die Nachricht kurz Tage vor dem Jahrestag des Massakers an der Columbine Highschool: Am 20. April 1999 hatten dort zwei mit Pistolen und Gewehren bewaffnete Teenager zwölf Mitschüler und einen Lehrer erschossen. Anschließend töteten sie sich selbst. Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt (Politik, 16.04.2019 - 22:58) weiterlesen...

Missbrauchsfall - Polizei ließ Tatort in Lügde ohne Spurensicherung abreißen. Doch bei Abrissarbeiten tauchen immer noch Datenträger auf. Auf die Polizei kommen weitere Fragen zu. Der mutmaßliche Tatort im Missbrauchsfall Lügde wurde von den Ermittlern längst freigegeben. (Politik, 16.04.2019 - 17:58) weiterlesen...

Missbrauchsfall - Polizei ermittelt zu neu entdeckten Datenträgern in Lügde. Erste Erkenntnisse der Polizei weisen nicht auf neue Beweise hin. Zum wiederholten Mal innerhalb weniger Tage werden bei den Abrissarbeiten am mutmaßlichen Tatort des Missbrauchsfalls von Lügde Datenträger gefunden. (Politik, 16.04.2019 - 08:34) weiterlesen...

Polizei ermittelt zu neu entdeckten Datenträgern in Lügde. Insgesamt handele es sich um 11 Videokassetten, eine CD und eine Mini-CD, teilte die Polizei mit. Nach einer ersten Durchsicht enthielten die Datenträger «keine strafrechtlich relevanten Inhalte, sondern Unterhaltungssendungen», teilte die Polizei mit. Ob Unbekannte die Datenträger in dem Container abgelegt hätten, sei Gegenstand von Ermittlungen. Lügde - Nach dem erneuten Fund von Datenträgern bei Abrissarbeiten am mutmaßlichen Tatort des Missbrauchsfalls von Lügde ermittelt die Polizei zu den Hintergründen. (Politik, 16.04.2019 - 06:02) weiterlesen...