Polizei, Kriminalität

Täter setzte Reizgas in Rostocker Straßenbahn ein

10.09.2017 - 06:06:42

Polizeipräsidium Rostock / Täter setzte Reizgas in Rostocker ...

Rostock - Ein bislang unbekannter Täter versprühte am Samstag gegen Mitternacht nach einem verbalen Streit in der Straßenbahn Reizstoffe. Hierdurch erlitten mehrere Fahrgäste Augenreizungen.

Nach bisherigen Erkenntnissen bestieg ein unbekannter Täter im scheinbaren Alter von etwa 25 Jahren an der Haltestelle in der Martin-Niemöller-Straße die Rostocker Straßenbahn. In weiterer Folge kam es zu einem Streitgespräch zwischen dem tatverdächtigen Mann und einem unbekannten Fahrgast. Plötzlich holte der Tatverdächtige ein Reizstoffsprühgerät hervor und sprühte in Richtung seines Kontrahenten. Hierdurch erlitten zehn Fahrgäste leichte Verletzungen der Augen und Atemwege.

Die Fahrerin der Bahn hielt an der Haltestelle Dierkower Kreuz an und die Fahrgäste konnten die mit Reizstoffen verunreinigte Straßenbahn verlassen. Rettungskräfte des Rostocker Brandschutz- und Rettungsamtes versorgten die leicht verletzten Passagiere zunächst ambulant. Drei verletzte Personen mussten in der Rostocker Augenklinik weiterbehandelt werden.

Die sofort eingesetzten Polizisten konnten den flüchtigen Täter nicht mehr feststellen. Gegen ihn ermittelt nun die Rostocker Kriminalpolizei wegen gefährlicher Körperverletzung.

Torsten Sprotte Erster Polizeihauptkommissar Polizeiführer vom Dienst

OTS: Polizeipräsidium Rostock newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/108746 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_108746.rss2

Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Rostock Pressestelle PHKin Isabel Wenzel Telefon: 038208/888-2040 Fax: 038208/888-2006 E-Mail: pressestelle-pp.rostock@polizei.mv-regierung.de Internet: http://www.polizei.mvnet.de

Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Rostock Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 038208/888-2110 E-Mail: elst-pp.rostock@polmv.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...

Schutzanzüge Bei der Durchsuchung einer Wohnung in Köln haben SEK-Beamte verdächtige Substanzen entdeckt. (Media, 13.06.2018 - 07:32) weiterlesen...