Polizei, Kriminalität

+++ Syke / Diepholz - Betrug durch Gewinnversprechen +++

19.02.2018 - 15:21:35

Polizeiinspektion Diepholz / +++ Syke/ Diepholz - Betrug durch ...

Diepholz - In den vergangenen Wochen zeigten in der Polizeiinspektion Diepholz mehrere Bürgerinnen und Bürger Betrugsstraftaten durch Gewinnversprechen an. Das Vorgehen ähnelt sich in allen Fällen - Bürgerinnen und Bürger werden von unbekannten Personen angerufen und erhalten die Nachricht, hohe Geldsummen gewonnen zu haben. Vor der Gewinnübergabe werden die angeblichen Gewinner dazu aufgefordert, eine Gegenleistung zu erbringen, etwa eine kostenpflichtige Hotline anzurufen oder "Gebühren" zu bezahlen. Die Gebühren werden meistens mit Notar- oder Anwaltskosten begründet. Die Szenarien werden von den Straftätern immer wieder verändert. In den Fällen, welche der Polizeiinspektion in den vergangenen Wochen angezeigt wurden, wurden die Bürgerinnen und Bürger aufgefordert, die Gebühren mittels Ukash oder Paysafecard zu begleichen. Diese Karten gibt es als Gutscheine in Einzelhandelsgeschäften und Tankstellen für viele verschiede Firmen. Derzeit werden häufig Steam-, Itunes und Amazonkarten gefordert. Die Gutscheinkarten weisen eine Individualnummer auf. Mit diesen Nummern ist es möglich, im Internet zu bezahlen. Die Betrüger erfragen die Nummer dann unter einem Vorwand und verwenden diese dann meist noch im selben Moment im Internet. Auf diesem Weg entstand beispielsweise in Diepholz einer 24-Jährigen ein Schaden von 1 000 Euro. Sie wurde vorher dazu aufgefordert, Paysafecards in hoher Stückelung (100 Euro, 200 Euro) zu kaufen und gab die Individualnummern im Anschluss an die Betrüger weiter. Hinter den Betrugsmaschen sitzen gut geschulte Personen, welche meistens aus dem Ausland anrufen und am Telefon sehr überzeugend wirken. Abzugrenzen ist diese Betrugsmasche mit den Anrufen falscher Polizeibeamte, welche durch Ausfragen herausbekommen wollen, über welche Vermögenswerte die Angerufenen verfügen. Ziel dabei ist die Übergabe hoher Geldsummen an die falschen Polizeibeamten.

Die Polizei rät, niemals auf die Forderungen des Anrufers einzugehen und keine persönlicher Daten an unbekannte Personen weiterzugegeben. Ferner sollten einmal monatlich Kontoauszüge und Telefonrechnungen abgeglichen werden. Bei unberechtigten Lastschrifteinzügen sollte im Zweifel Anzeige bei der Polizei erstattet werden. Weitere Informationen und Präventionstipps können der Internetseite www.polizei-beratung.de entnommen werden. Die Präventionsbeauftragen Michael Wessels und Jutta Stricker sind unter 05441 - 971 - 107 ebenfalls zu dem Thema erreichbar.

OTS: Polizeiinspektion Diepholz newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/68439 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_68439.rss2

Rückfragen bitte an:

Sandra Franke

Polizeiinspektion Diepholz Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: 05441 / 971-0 (Durchwahl -104) Mobil: 0152/09480104 www.pi-dh.polizei-nds.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...

Schutzanzüge Bei der Durchsuchung einer Wohnung in Köln haben SEK-Beamte verdächtige Substanzen entdeckt. (Media, 13.06.2018 - 07:32) weiterlesen...