Polizei, Kriminalität

Stopp-Schild überfahren und dann vor Polizei geflüchtet

14.01.2019 - 15:24:08

Polizei Düren / Stopp-Schild überfahren und dann vor Polizei ...

Vettweiß - Am Sonntagvormittag ignorierte ein Pkw-Fahrer aus Düren zunächst eine Polizeikontrolle und versuchte dann zu Fuß zu flüchten. Als die Polizei ihn stellt, müssen gleich mehrere Anzeigen geschrieben werden.

Gegen 11:00 Uhr überwachten Beamte der Polizei die Haltelinie der Einmündung K 28 aus Richtung Vettweiß, als ein 24 Jahre alter Dürener das Stoppschild beim Linksabbiegen auf die L 33 missachtete. Als ein Beamter den Fahrer des Pkw herauswinken wollte, fuhr dieser einfach an dem Polizisten vorbei und setzte seine Fahrt unbeirrt fort. Die Beamten verfolgten das Auto, in dem sich augenscheinlich noch zwei weitere Personen befanden, mit dem Wagen über die L33. Weiterhin ignorierte der Fahrer die Anhaltezeichen und fuhr dann falsch herum in den Kreisverkehr L 264, um links in Richtung Kelz abzubiegen. An der Einmündung Kirchstraße / Klosterstraße ließ er den Wagen schließlich stehen und lief weg. Die beiden Beifahrer, ein 30-Jähriger und eine 27-Jährige aus Düren, gaben sich selbst überrascht vom Verhalten des flüchtigen Fahrzeugführers.

Als Beamte einer hinzugerufenen Streife den jungen Mann schließlich auf der Verlängerung der Klosterstraße stellten, ergab eine Überprüfung, dass der Dürener nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis war. Zudem verlief ein Drogenvortest positiv. Er wurde zur Blutabnahme mit auf die Wache genommen.

Neben den Ordnungswidrigkeiten, Missachten der Haltelinie und Missachten von Zeichen und Weisungen liegt nun auch eine Anzeige wegen Fahren unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln und Fahren ohne Fahrerlaubnis vor. Auch der ständige Fahrzeugnutzer, der sich nicht im Wagen befand, muss mit einer Anzeige rechnen. Ihm wird vorgeworfen, den 24-Jährigen in dem Wissen fahren lassen zu haben, dass dieser keine Fahrerlaubnis besitzt

OTS: Polizei Düren newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/8 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_8.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Düren Pressestelle

Telefon: 02421 949-1100 Fax: 02421 949-1199

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Das sagte die Juristin Seda Basay-Yildiz der «Süddeutschen Zeitung». Ob das Schreiben im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe in der Frankfurter Polizei steht, ist noch unklar. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt wollte sich nicht dazu äußern. Die Anwältin hatte im Prozess um Beate Zschäpe und die Terrorgruppe NSU Opfer vertreten und in anderen Verfahren mutmaßliche islamistische Gefährder verteidigt. Frankfurt - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat nach eigenen Angaben erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Fax mit massiven Drohungen erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 15:12) weiterlesen...

Nach Polizisten-Suspendierung - Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Nun soll erneut eine mit «NSU 2.0» unterschriebene Drohung aufgetaucht sein. Ein erstes solches Fax hatte auf die Spur einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe von Polizisten geführt. Die Mordserie des «Nationalsozialistischen Untergrunds» (NSU) sorgte für Entsetzen. (Politik, 14.01.2019 - 13:10) weiterlesen...

Rechte Bedrohug - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Auch diesmal heißt der Absender «NSU 2.0». Die Anwältin hatte im Prozess um den rechtsterroristischen «Nationalsozialistischen Untergrund» Opfer vertreten. Zum wiederholten Male wird eine deutsch-türkische Juristin in Frankfurt mit einem Schreiben bedroht. (Politik, 14.01.2019 - 08:16) weiterlesen...

Rechte Bedrohung - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0» München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 08:02) weiterlesen...