Kriminalität, Polizei

Stade - Am heutigen Nachmittag kam es gegen 15:50 h in Wischhafen-Neuland auf der Bundesstraße 495 zu einem schweren Verkehrsunfall.

17.01.2023 - 19:27:39

27-jähriger Transporterfahrer bei Verkehrsunfall in Wischhafen-Neuland tödlich verletzt

Ein 27-jähriger Fahrer eines Peugeot-Transporters aus Oederquart war zu der Zeit mit seinem Fahrzeug auf der Bundesstraße unterwegs. In der Ortschaft Neuland geriet er dann in einem leichten Kurvenbereich aus bisher ungeklärter Ursache in den Gegenverkehr und prallte dort frontal mit einem entgegenkommenden Reisebus zusammen.

Der 68-jährige Fahrer des Scania-Busses aus Hemmoor, der zum Unfallzeitpunkt ohne Fahrgäste unterwegs war, konnte dem Zusammenstoß nicht mehr ausweichen.

Der Transporterfahrer wurde zunächst in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste von den eingesetzten Feuerwehrleuten aus Wischhafen und Freiburg mit schwerem Gerät befreit werden.

Die eingesetzten Notärzte und die Besatzung der eingesetzten Rettungswagen konnten dem 27-Jährigen nicht mehr helfen, er erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen.

Der Busfahrer wurde bei dem Unfall ebenfalls verletzt und nach der Erstversorgung durch den Rettungsdienst ins Stader Elbeklinikum eingeliefert.

Da zunächst unbekannt war, ob in dem Bus noch Fahrgäste verletzt wurden, musste von einem Massenanfall von Verletzten ausgegangen werden und es wurden die Notärzte aus Hemmoor und Stade sowie die Rettungswagen aus Hemmoor, Freiburg und Drochtersen zur Unfallstelle alarmiert. Zusätzlich startete ein Hamburger Rettungshubschrauber, der dann aber auf dem Anflug beidrehen konnte. Die Gruppe der Organisatorischen Leiter Rettungsdienst des Landkreises wurden ebenfalls für die Koordinierung der Rettungsmaßnahmen zur Unfallstelle entsandt.

Die Bundesstraße 495 musste für die Zeit der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen und die Unfallaufnahme für mehrere Stunden voll gesperrt werden. Der Verkehr wurde durch die Polizei abgleitet, es kam zu Verkehrsbehinderungen.

Der Transporter und der Bus wurden bei dem Unfall total beschädigt, der Gesamtschaden wird auf ca. 90.000 Euro geschätzt.

Fotos vom Unfall in der digitalen Pressemappe der Polizeiinspektion Stade.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Stade
Pressestelle
Rainer Bohmbach
Telefon: 04141/102-104
E-Mail: rainer.bohmbach@polizei.niedersachsen.de

Original-Content von: Polizeiinspektion Stade übermittelt durch news aktuell

http://ots.de/52af75

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Nach Tod von Tyre Nichols: Sechster Polizist entlassen. Nun wurde ein weiterer Beamter suspendiert. Er ist das jüngste Opfer der amerikanischen Polizeigewalt: Tyre Nichols erlag seinen Verletzungen, die ihm mehrere Polizeibeamte zugefügt hatten. (Ausland, 04.02.2023 - 05:29) weiterlesen...

Polizei schließt Gewaltverbrechen bei toter 16-Jähriger aus. Doch die Polizei schließt ein Fremdverschulden aus. Tagelang banges Warten und Hoffen, dann die schreckliche Nachricht: Die in Remshalden vermisste 16-Jährige ist tot. (Unterhaltung, 03.02.2023 - 14:39) weiterlesen...

Vermisstes 16-jähriges Mädchen ist wohl tot. Unklar bleibt, ob sie Opfer eines Verbrechens wurde. Tagelang banges Warten und Hoffen, nun die schreckliche Nachricht: Die 16-Jährige, die in Remshalden vermisst wurde, ist wohl tot. (Unterhaltung, 03.02.2023 - 09:34) weiterlesen...

Leichenfund: Vermisste 16-Jährige ist wohl tot. Eine Sonderkommission ermittelt zu den Todesumständen. Ob es sich um das Mädchen handelt, ist noch nicht bestätigt. Bei der Suche nach einer vermissten 16-Jährigen finden Ermittler eine Leiche. (Unterhaltung, 03.02.2023 - 08:46) weiterlesen...

Forderung nach Reformen bei Trauerfeier für Tyre Nichols. Es werden auch politische Forderungen laut. Vizepräsidentin Harris drängt auf Reformen bei der Polizei. Nach dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners Tyre Nichols trauern viele Menschen in den USA. (Ausland, 01.02.2023 - 22:57) weiterlesen...

Serienmorde in Schwäbisch Hall? Polizei äußert sich. Die Polizei im Norden Württembergs schöpft Verdacht, sie ermittelt und durchsucht. Eine Pressekonferenz ist angekündigt. Drei tote Seniorinnen, alle aus derselben Region, alle drei Opfer von Gewalt. (Unterhaltung, 01.02.2023 - 10:13) weiterlesen...