Polizei, Kriminalität

Sieben Fahrzeugführer unter Alkohol- bzw. Drogeneinfluss

18.12.2017 - 16:51:37

Polizei Mönchengladbach / Sieben Fahrzeugführer unter Alkohol- ...

Mönchengladbach - Die Polizei hatte für die Vorweihnachtszeit verstärkte Alkohol- und Drogenkontrollen angekündigt.

Im Laufe des vergangenen Wochenendes wurden sieben Fahrzeugführer festgestellt, die unter Alkohol- bzw. Drogeneinfluss standen.

1. Am Freitag stieß ein 52-Jähriger gegen 21:30 Uhr auf der Endepohlstraße beim Rückwärtsfahren gegen einen parkenden Pkw. Es entstand Sachschaden. Bei der Unfallaufnahme wurde festgestellt, dass der Mann unter Alkoholeinfluss stand. Ein Alkoholtest verlief positiv, sodass ihm als Folge eine Blutprobe entnommen und sein Führerschein beschlagnahmt wurde.

2. Ebenfalls am Freitag kam es kurz nach 23:00 Uhr auf der Gladbacher Straße zu einem Auffahrunfall. Es entstand mit 15.000 Euro ein relativ hoher Sachschaden, aber kein Personenschaden. Bei der Unfallaufnahme wurde auch hier festgestellt, dass der 32-jährige Unfallverursacher unter Alkoholeinfluss stand. Ihm wurde daraufhin eine Blutprobe entnommen und sein Führerschein beschlagnahmt.

3. Am frühen Samstag wurde kurz nach Mitternacht auf der Waldnieler Straße ein 22-jähriger Pkw-Fahrer überprüft. Da sich bei ihm der Verdacht erhärtete, unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln zu stehen, wurde ein Drogenvortest durchgeführt, der positiv verlief. Dem Mann wurde daraufhin eine Blutprobe entnommen.

4. Gegen 15:00 Uhr wurde am Samstag am Bismarckplatz ein 29-jähriger Pkw-Fahrer kontrolliert. Da sich im Laufe der Kontrolle auch bei ihm der Verdacht erhärtete, dass er unter Alkoholeinfluss steht, aber auch Betäubungsmittel genommen hat, wurden die Vortests gemacht, die beide positiv verliefen. Dem 29-Jährigen wurden daraufhin zwei Blutproben entnommen und ein entsprechendes Verfahren gegen ihn eingeleitet.

5. Gegen 23:00 Uhr wurde auf der Viersener Straße ein 21-jähriger Pkw-Fahrer überprüft. Bei ihm wurde ein Drogenvortest durchgeführt, der positiv verlief. Ihm wurde daraufhin eine Blutprobe entnommen und ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

6. Am Sonntag wurde ein 37-jähriger Pkw-Fahrer gegen 19:30 Uhr auf der Sandradstraße kontrolliert. Da es im Fahrzeuginneren deutlich nach Marihuana roch, wurde bei ihm ein Drogenvortest durchgeführt, der positiv verlief. Auch ihm wurde eine Blutprobe entnommen und ein entsprechendes Verfahren eingeleitet.

7. Ein Zeuge meldete am Montag gegen 02:00 Uhr einen Pkw auf der Theodor-Heuss-Straße, der ihm wegen seiner unsicheren Fahrweise auffiel. Als eine Streife den Wagen kurz danach anhielt, fiel auch ihr auf, dass der Fahrer in Schlangenlinien fuhr und das Fahrzeug nicht mehr auf seiner Fahrspur halten konnte. Der 46-jährige Fahrer stand deutlich unter Alkoholeinfluss. Ein von ihm durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von knapp 1,5 Promille. Einen Führerschein konnte der Mann nicht vorweisen. Vielmehr gab er an, diesen auf seiner Arbeitsstelle vergessen zu haben. Eine Überprüfung ergab dann, dass er tatsächlich gar keinen Führerschein vorlegen konnte, da ihm die Fahrerlaubnis bereits 2014 entzogen wurde. Auch ihm wurde eine Blutprobe entnommen und ein entsprechendes Strafverfahren eingeleitet.

OTS: Polizei Mönchengladbach newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/30127 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_30127.rss2

Rückfragen von Journalisten bitte an:

Polizei Mönchengladbach Pressestelle

Telefon: 02161/29 20 20 Fax: 02161/29 2029 E-Mail: pressestelle.moenchengladbach@polizei.nrw.de www.polizei.nrw.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...

Schutzanzüge Bei der Durchsuchung einer Wohnung in Köln haben SEK-Beamte verdächtige Substanzen entdeckt. (Media, 13.06.2018 - 07:32) weiterlesen...