Polizei, Kriminalität

Sichtbarkeit im Dunkeln - seien Sie ein leuchtendes Vorbild!

12.10.2017 - 10:16:58

Polizei Gütersloh / Sichtbarkeit im Dunkeln - seien Sie ein ...

Gütersloh - Kreis Gütersloh (CK) - Die dunkle Jahreszeit birgt Gefahren - insbesondere für Fußgänger und Radfahrer im Straßenverkehr. Dämmerung und Dunkelheit, gepaart mit Regen, Nebel, Frost und Schnee sorgen nach wie vor für schwierige Verkehrsverhältnisse.

Die ungünstigen Witterungs- und Sichtverhältnisse bereiten allen Verkehrs-teilnehmern große Probleme.

In der dunklen Jahreshälfte herrscht für alle Verkehrsteilnehmer eine eingeschränkte Sicht - und oftmals tauchen Hindernisse wie "aus dem Nichts" auf. Die Kreispolizeibehörde appelliert deshalb an alle Fußgänger und Radfahrer, sich im Dunkeln besser sichtbar zu machen.

Selber sehen ist nicht gleichbedeutend mit GESEHEN werden!!

Bedenken Sie dabei, dass die Straßenbeleuchtung als Hilfe für bessere Sichtbarkeit nicht ausreicht. Kommen dann Regen, Schnee oder eine nasse Fahrbahn hinzu, erschweren Blendeffekte Scheinwerfer entgegenkommender Autos und anderer Lichtquellen, beispielsweise von Werbung am Fahrbahnrand, die Sichtverhältnisse für Autofahrer noch zusätzlich.

Tragen Sie deshalb unbedingt reflektierende Kleidung und führen Sie reflektierende Gegenstände mit!

In diesem Zusammenhang weist die Polizei darauf hin, dass helle Kleidung im Dunkeln KEINEN Sicherheitsgewinn bedeutet. Ohne reflektierende Materialien ist eine Sichtbarkeit im Dunkeln nicht gegeben!

Nur Reflektoren an der Kleidung lassen Verkehrsteilnehmer bereits aus 150 Metern "leuchten". Nur so sind Sie im Dunkeln frühzeitig sichtbar. Eine große Auswahl reflektierender Utensilien ist u. a. bei der Verkehrswacht Gütersloh, Vollrath-Müller-Straße 22, Tel. 05241 / 20000 (Internet: www5.vwgt.de) oder im Fachhandel erhältlich.

Alle Verkehrsteilnehmer sollten ihr Verhalten den jahreszeitlichen Bedingungen anpassen - und Eltern für eine gute Erkennbarkeit ihrer Kinder sorgen. Der Grundsatz "Sehen und gesehen werden" besitzt für alle Verkehrsteilnehmer oberste Priorität.

Die Kreispolizeibehörde bietet zum Thema "Sichtbarkeit im Dunkeln" Vorträge an, die für Gruppen organisiert werden können.

Weitere Informationen und Termine erhalten Sie bei den Verkehrssicherheitsberatern der Kreispolizeibehörde unter Tel. 051241/869 - 1510.

OTS: Polizei Gütersloh newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/23127 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_23127.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Gütersloh Pressestelle Polizei Gütersloh Telefon: 05241 869 0 E-Mail: pressestelle.guetersloh@polizei.nrw.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bahn-Kontrollen: Berliner Polizei registriert 91 Straftaten. Schwerpunkt laut Bundespolizei: Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem wurde 24 Mal gegen das Verbot von Waffen und anderen gefährlichen Gegenständen verstoßen. Das Verbot galt zum ersten Mal an bestimmten Bahnhöfen in Berlin. Die Polizei hat durch die neue Regel mehr Befugnisse. Sie konnte Menschen durchsuchen ohne konkrete Verdachtsmomente. Insgesamt wurden 870 Menschen kontrolliert. Berlin - Bei verstärkten Kontrollen wegen hoher Gewaltkriminalität im Bahnverkehr von Berlin hat die Polizei am Wochenende 91 Straftaten festgestellt. (Politik, 24.06.2018 - 11:54) weiterlesen...

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...