Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Sicher verreisen mit dem eigenen Fahrzeug

01.07.2020 - 13:16:34

Polizeipräsidium Rheinpfalz / Sicher verreisen mit dem eigenen ...

Präsidialbereich - Bald ist es wieder soweit, die Sommerferien stehen vor der Tür! Aufgrund der Corona-Pandemie erwartet die Polizei, dass viele Bürgerinnen und Bürger mit ihrem eignen Fahrzeug in den Sommerferien verreisen. Sei es mit dem eigenen Pkw oder auch mit dem Wohnmobil. Um sicher an Ihr Ziel zu kommen, beachten Sie folgende Tipps Ihrer Polizei:

-Planen Sie Ihre Reise rechtzeitig! Planen Sie bei Ihrer Reiseroute auch regelmäßige Pausen ein. Grundsätzlich sollten Sie mindestens alle zwei Stunden eine Pause einlegen.

-Beladen Sie Ihr Fahrzeug richtig! Schwere Gegenstände sollen möglichst weit unten geladen werden. Sichern Sie ihr Gepäck gegen Verrutschen z.B. durch ein Gepäckgitter. Loses Gepäck hat im Fahrzeugraum nichts verloren und kann bei einem Unfall großes Verletzungspotential haben. Beachten Sie auch die Herstellerangaben Ihres Fahrzeuges. Ihr Fahrzeug darf nicht überladen werden. Deponieren Sie Warndreieck, Warnweste und Verbandskasten so, dass Sie schnell in einer Notsituation darauf zugreifen können, z.B. unter dem Beifahrersitz.

-Überprüfen Sie Ihr Auto vor der Fahrt auf Verkehrssicherheit! Prüfen Sie, ob die Beleuchtung funktioniert und die ordnungsgemäße Befüllung der Flüssigkeiten. Achten Sie auch darauf, dass der Luftdruck der Reifen auf die veränderte Beladung angepasst wird!

-Denken Sie im Stau an die Bildung einer Rettungsgasse! Bei einer ordnungsgemäß gebildeten Rettungsgasse, können die Rettungskräfte bis zu vier Minuten schneller am Unglückort sein und schwerverletzten so schneller helfen.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Rheinpfalz Ghislaine Werst Telefon: 0621-963-1500 E-Mail: pprheinpfalz.presse@polizei.rlp.de www.polizei.rlp.de/pp.rheinpfalz

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/117696/4639659 Polizeipräsidium Rheinpfalz

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Baden-Württemberg - Mann aus Psychiatrie geflohen und bei Polizeieinsatz getötet. Nun ist einer von ihnen tot. Er soll Polizisten bedroht haben. Zwei Menschen entkommen in Baden-Württemberg aus der Psychiatrie. (Politik, 15.07.2020 - 19:12) weiterlesen...

Polizeiskandal in Hessen - Image-Schaden und Aufklärungs-Druck nach Berliner Drohmails. Auch in Berlin werden die Vorgänge in Hessen genau beobachtet. Der Rücktritt des Landespolizeipräsidenten in Hessen hat nur wenig Druck aus den Ermittlungen zu den «NSU 2.0»-Drohschreiben genommen. (Politik, 15.07.2020 - 16:20) weiterlesen...

Polizeiskandal in Hessen - Staatsanwaltschaft Frankfurt ermittelt zu Berliner Drohmails Frankfurt/Berlin - Die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main hat auch die Ermittlungen zu rechtsextremen E-Mails an die Berliner Kabarettistin Idil Baydar und Linkspartei-Politikerinnen in der Hauptstadt übernommen. (Politik, 15.07.2020 - 12:30) weiterlesen...

Verantwortung für Versäumnisse - Hessens Polizeipräsident stürzt über Drohmail-Affäre. Nun muss der oberste Polizist im Land seinen Hut nehmen. Die hessische Polizei steht unter Verdacht, dass es in ihren Reihen ein rechtes Netzwerk gibt. (Politik, 14.07.2020 - 15:38) weiterlesen...

Drohmail-Affäre - Hessens Polizeipräsident tritt zurück. Das teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag in Wiesbaden mit. Wiesbaden - Hessens Landespolizeipräsident Udo Münch tritt wegen der Affäre um Droh-E-Mails und ein mögliches rechtes Netzwerk in der Polizei zurück. (Politik, 14.07.2020 - 15:26) weiterlesen...

Hessens Polizeipräsident tritt wegen Drohmail-Affäre zurück. Das teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag in Wiesbaden mit. Wiesbaden - Hessens Landespolizeipräsident Udo Münch tritt wegen der Affäre um Droh-E-Mails und ein mögliches rechtes Netzwerk in der Polizei zurück. (Politik, 14.07.2020 - 15:20) weiterlesen...