Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalit?t

SG / W - Mann um 11.000 Euro betrogen

18.02.2021 - 15:12:26

Polizei Wuppertal / SG / W - Mann um 11.000 Euro betrogen

Wuppertal -

Solingen / Wuppertal - Am 17.02.2021 wurde in Solingen-Wald ein Mann ?ber einen Telefonbetrug dazu gebracht Bargeld heraus zu geben.

Als um 16:30 Uhr das Telefon klingelte, wurde ein 86-j?hriger Mann damit konfrontiert, dass sein Sohn als Verursacher in einen t?dlichen Verkehrsunfall verwickelt sei. Im Laufe des Telefonats traten sowohl der vermeintliche Sohn, als auch ein falscher Polizeibeamter auf und ?berzeugten ihr Opfer s?mtliches Bargeld, das er in der Wohnung habe, an eine Polizeibeamtin zu ?bergeben, die in K?rze vorbei k?me.

Gegen 18:20 Uhr war es soweit, dass eine junge Frau vor dem Haus des Solingers in der Henshauser Stra?e erschien und insgesamt 11.000 Euro in Empfang nahm.

Die Frau wird als 20 bis 25 Jahre alt, schlank und circa 1.50m bis 1.55m gro?, mit mitteleurop?ischem Aussehen beschrieben. W?hrend der Tat trug sie eine schwarze Jacke, eine schwarze Hose und schwarze Schuhe mit wei?en Sohlen sowie mittellange schwarze Haare. Nach der ?bergabe entfernte sie sich fu?l?ufig in Richtung St?bbener Stra?e.

Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten sich unter der Telefonnummer 0202 / 284 0 bei der Polizei zu melden.

Einen Tag zuvor konnten Bankmitarbeiter einen weiteren Betrug vereiteln. Ein 77-J?hriger Wuppertaler wurde telefonisch davon ?berzeugt, dass sein Sohn dringende Medikamente gegen eine schwerverlaufende Corona-Erkrankung ben?tige. Der vermeintliche Mediziner dr?ngte den Mann dazu mehr als 18.000 Euro zu ?bergeben.

Als der Barmer dieses Geld bei der Bank abheben wollte und den Hintergrund erl?uterte, erkannten die Mitarbeiter den Betrug und konnten den 77-J?hrigen ?berzeugen von der ?bergabe abzusehen. Es stellte sich schnell heraus, dass der Sohn des Mannes wohl auf und nicht erkrankt war.

Das Polizeipr?sidium Wuppertal bittet Angeh?rige oder nahstehende Personen mit ?lteren Menschen ?ber die verschiedenen Methoden der Trickbetr?ger zu sprechen. Angerufene sollten stets misstrauisch sein, wenn sie telefonisch um Geld gebeten werden. Geld oder Wertsachen sollten niemals an unbekannte Personen ?bergeben werden. Bei verd?chtigen Anrufen bitte die Polizei unter 110 informieren. (jb)

R?ckfragen bitte an:

Polizei Wuppertal Pressestelle / ?ffentlichkeitsarbeit Telefon: 0202/284-2020 E-Mail: pressestelle.wuppertal@polizei.nrw.de

Polizei Wuppertal auch bei www.facebook.com/Polizei.NRW.W

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/11811/4842070 Polizei Wuppertal

@ presseportal.de