Polizei, Kriminalität

Seniorin verliert 19.000 EUR an Betrüger

11.04.2017 - 09:51:56

Polizeipräsidium Neubrandenburg / Seniorin verliert 19.000 EUR ...

Neubrandenburg - Gestern (10.04.17) kam es in unserem Zuständigkeitsbereich zu sechs Betrugsversuchen und einem vollendeten Betrug am Telefon.

Die Versuche fanden in Anklam (2), Neustrelitz, Neubrandenburg (2) und Waren statt. Ein unbekannter Mann rief an und bat unter Vorgabe verschiedener Verwandtschaftsverhältnisse um Bargeld. In Neubrandenburg wichen zwei Versuche davon ab. Einmal gab ein Mann an, von einem sozialen Verband zu sein und bat um Spenden. Dieser Verband bestätigte der Polizei gegenüber, dass sie keine aktive Spendenakquise betreiben. In dem anderen Fall behauptete eine männliche Person vom BKA zu sein und verlangte Auskünfte über Vermögenswerte. Im Display erschien die 110. Alle Versuche scheiterten, da sie als Betrug erkannt wurden.

In Waren (Müritz) verlor eine 86-Jährige 19.000 EUR an falsche Polizisten. Zunächst rief ein Mann an und gab sich als Verwandter aus, der in Geldnöten ist. Die Geschädigte ging darauf ein und holte 19.000 EUR von ihrer Bank. Später rief eine "Frau Jansen von der Polizei" bei der Seniorin an und sagte, dass es zu Enkeltrickbetrügereien käme. Die Geschädigte solle eine Geldübergabe fingieren. Dieser Vorgang werde überwacht und so könne man die Täter auf frischer Tat ertappen. Es folgten 17 weitere Anrufe der "Polizistin" mit genauen Anweisungen für die Geldübergabe und der Bitte um Vorsicht. Die Geschädigte übergab am Nachmittag die gesamte Summe an einen Betrüger. Die "Frau Jansen" teilte in einem weiteren Anruf mit, dass drei Personen festgenommen werden konnten und die Polizei später kommen und die Geschädigte zur Anzeigenaufnahme abholen würde. Ein Anruf bei der echten Polizei, wann denn die Anzeige nun aufgenommen wird, ließ die Geschädigte den Betrug erkennen. Den Geldabholer beschrieb die Seniorin als etwa 165 cm groß, zwischen 30 und 40 Jahre alt. Er habe kein Deutsch gesprochen und sei mit einer dunklen Hose, einem dunklen Anorak und einer Schirmmütze bekleidet gewesen.

OTS: Polizeipräsidium Neubrandenburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/108747 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_108747.rss2

Rückfragen bitte an:

PKin Nicole Buchfink Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de

Imagebroschüre des PP NB: http://www.unserebroschuere.de/polizei-neubrandenburg/webview/ Imagefilm der Polizei M-V: http://www.im.mv-regierung.de/film/kurz.html Polizei M-V auf facebook: https://www.facebook.com/PolizeiMV

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...

Schutzanzüge Bei der Durchsuchung einer Wohnung in Köln haben SEK-Beamte verdächtige Substanzen entdeckt. (Media, 13.06.2018 - 07:32) weiterlesen...