Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Polizei, Kriminalität

Seniorin übergibt Geld und Schmuck an falsche Polizisten

10.07.2019 - 13:51:38

Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis / Seniorin übergibt Geld ...

Sankt Augustin - Mit immer perfideren Mitteln gehen Telefonbetrüger vor, um an die Ersparnisse älterer Menschen zu kommen. Gestern (09.07.2019) gegen 22.00 Uhr klingelte das Telefon einer 81-Jährigen aus Sankt Augustin Hangelar. Es meldete sich ein "Kriminalhauptkommissar Fischer" und gab an, dass ein Einbrecher auf dem Weg zu ihrer Anschrift sei. Man habe das Handy des mutmaßlichen Täters geortet und dieser sei lediglich 3 km von ihrer Wohnung entfernt. Der falsche Polizist hielt die Seniorin in der Leitung und gab immer neue, näher kommende, Standorte des Einbrechers durch. Um den Täter festnehmen zu können, sei eine Drohne im Einsatz. Als die Angerufene aus dem Fenster sah, konnte sie ein gelb blinkendes Flugobjekt über einem Nachbarhaus sehen. Auch fuhr eine Limousine mehrfach an ihrem Haus vorbei, bei der es sich um ein Zivilfahrzeug der Polizei handeln sollte. Sie hatte am Telefon mithören können, wie der falsche Polizist den grauen Wagen mit der Nummer 42 zu ihrer Anschrift dirigiert hatte. Die 81-Jährige war nun überzeugt mit der richtigen Polizei zu sprechen und wurde arglos. Gegen 00.30 Uhr übergab sie dann 15.000 Euro und Goldschmuck mit bislang unbekanntem Wert an einen Abholer, der die Wertsachen in einem "sicheren" Schließfach der Polizei deponieren wollte. Der Betrüger hielt das Telefonat noch einige Minuten aufrecht, vermutlich solange bis der Abholer unerkannt fliehen konnte und beendete das Gespräch mit der Aussage, man habe den Dieb nun festgenommen, sie könne beruhigt schlafen. Erst am Morgen kamen der 81-Jährigen Zweifel und sie verständigte die Polizei. Die Täter waren mit ihren Ersparnissen bereits über alle Berge. Die Polizei sucht Zeugen, die im Bereich Beethovenstraße/Schumannstraße/Richthofenstraße Verdächtiges im Zusammenhang mit der Tat beobachtet haben. Der Abholer war ein 40-45 Jahre alter und circa 180-185cm großer Mann. Der schlanke Täter hatte lange schwarze Haare zum Pferdeschwanz gebunden und trug ein graues Jackett mit Krawatte. Er hatte einen dunklen Teint und ungepflegte Zähne. Hinweise an die Polizei in Sankt Augustin unter der Telefonnummer 02241 541-3321.

Mehr Glück bei einem Telefonbetrug hatte ein 75-jähriger Sankt Augustiner am Morgen des 09.07. Bei ihm rief ein englischsprachiger angeblicher Mitarbeiter der Firma Microsoft an. Aufgrund eines bevorstehenden Hackerangriffs ließ der Täter sich auf den Computer des Senioren aufschalten und erhielt dabei Zugriff auf die Onlinebankingdaten des Mannes. Am Nachmittag rief eine Mitarbeiterin seiner Hausbank an, die sich vergewissern wollte, ob die Onlineüberweisung in Höhe von 2.500 Euro nach Litauen seine Richtigkeit habe. Die Überweisung wurde umgehend gestoppt und dadurch blieb der Vermögensschaden für den 75-Jährigen aus.

Seien Sie als Angerufene misstrauisch am Telefon, wenn es um Ihr Geld oder um Ihre Wertsachen geht!

Händigen Sie niemals Geld oder Wertsachen an fremde Personen aus. In Strafverfahren werden niemals telefonisch Geldbeträge zur Abwendung eines Strafverfahrens gefordert.

Die Anrufer werden Sie auffordern, nicht mit anderen Menschen darüber zu reden, da die Informationen geheim seien. Die Täter versuchen so, Sie zu isolieren und zu verunsichern.

Die Polizei empfiehlt: reden Sie mit Angehörigen über solche Telefonanrufe und informieren Sie immer und sofort die Polizei über 110.

Machen Sie am Telefon NIEMALS Angaben zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen.

Öffnen Sie Fremden niemals Ihre Wohnungstür, das ist nicht unfreundlich, sondern eine reine Vorsichtsmaßnahme. Lassen Sie keine unangekündigten Handwerker oder Fremde in Ihre Wohnung. Sprechen Sie als Angehörige mit Ihren Eltern oder Großeltern über diese Betrugsmaschen, damit diese nicht in eine perfide Falle tappen. Informieren Sie bei verdächtigen Anrufen unverzüglich die Polizei.

Weitere Informationen zu den Tricks der Betrüger haben unsere Kölner Kollegen hier gesammelt: http://url.nrw/falsche_pvb

OTS: Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/65853 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_65853.rss2

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis Pressestelle

Telefon: 02241/541-2222 E-Mail: pressestelle@polizei-rhein-sieg.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Große Beteiligung bei Waffenrückkauf in Neuseeland. Seit Beginn der Aktion vor einer Woche habe es 25 Veranstaltungen gegeben. Dort hätten mehr als 2000 Menschen Waffen sowie Zubehör abgegeben und dafür eine Entschädigung von umgerechnet rund 3,7 Millionen Euro erhalten, sagte Polizeiminister Stuart Nash. Die Regierung hatte nach dem rassistisch motivierten Anschlag auf zwei Moscheen in Christchurch Mitte März mit 51 Toten halbautomatische Waffen verboten. Für den Rückkauf stellt sie etwa 121 Millionen Euro bereit. Christchurch - Die Polizei in Neuseeland hat im Zuge des Waffenrückkaufs bisher fast 3300 Waffen ausgehändigt bekommen. (Politik, 22.07.2019 - 08:56) weiterlesen...

Ursache wird ermittelt - Twitter-Account von Scotland Yard geknackt. In etlichen gefälschten Tweets forderten sie am Freitagabend die Freilassung des Rappers Digga D, wie die britische Nachrichtenagentur PA berichtete. London - Unbekannte Hacker haben den Twitter Account der Londoner Polizei geknackt. (Wissenschaft, 20.07.2019 - 13:20) weiterlesen...

Reuige Diebe bringen Meerschweinchen zurück - und 50 Euro. Außerdem erreichte den Tierpark ein Entschuldigungsschreiben. In Druckbuchstaben schrieben die Unbekannten, wie sehr ihnen das Geschehene leid tue. Zu keiner Zeit hätten sie die Absicht gehabt, jemandem zu schaden. Den Tieren sei es gut gegangen. Laut Polizei enthielt der Umschlag darüber hinaus einen 50-Euro-Schein, mit dem Einbruchsschäden beglichen werden sollten. Recklinghausen - Geplagtes Gewissen und ein Herz für Tiere: Mehrere Diebe in Recklinghausen haben anonym zwei Meerschweinchen in einem Karton an einem Tierpark abgestellt, aus dem die Nager am Wochenende verschwunden waren. (Politik, 19.07.2019 - 18:52) weiterlesen...

Terrorverdacht - Nach Razzien: Nur noch drei Verdächtige in Gewahrsam. Einer von ihnen soll in einem abgehörten Telefonat indirekt Anschlagspläne geäußert haben. Nach den Razzien gegen islamistische Gefährder in Düren und Köln bleiben drei Verdächtige vorerst in Polizeigewahrsam. (Politik, 19.07.2019 - 10:00) weiterlesen...

Terrorverdacht - Nach Razzien: Verdächtiger aus Gewahrsam entlassen. Mittlerweile ist eine der Personen wieder auf freiem Fuß. Es handele sich nicht um einen Gefährder. Vier mutmaßliche islamistische Terrorverdächtige wurden gestern in Köln und Düren von der Polizei festgenommen. (Politik, 19.07.2019 - 08:38) weiterlesen...

Bewaffneter raubt Fahrzeug - Polizist schießt auf ihn. Der Mann sei mehreren Beamten mit einer Waffe entgegengetreten, als sie ihn stellten, teilte die Polizei mit. Der 32-Jährige habe mehrfach versucht, ein Fahrzeug zu rauben - schließlich sei es ihm gelungen. Er habe dann mindestens zwei Verkehrsunfälle verursacht und sei zu Fuß geflüchtet. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht und wird dort bewacht, wie ein Polizeisprecher sagte. Lebensgefahr bestehe nicht. Dresden - Ein mutmaßlicher Fahrzeug-Räuber ist in Dresden von einem Polizisten angeschossen worden. (Politik, 17.07.2019 - 00:00) weiterlesen...