Polizei, Kriminalität

Senioren erkennen Betrugsversuche am Telefon

08.09.2017 - 16:01:29

Polizei Paderborn / Senioren erkennen Betrugsversuche am Telefon

Paderborn-Schloß Neuhaus - (gh) Gleich zweimal haben Unbekannte in den letzten Tagen versucht, Paderborner Senioren am Telefon in betrügerischer Absicht zu täuschen. Der erste Anruf ging am Mittwoch um 12:40 Uhr bei einem 83-Jährigen aus Sande ein. Der Anrufer gab sich zunächst als Enkel des Angerufenen aus. Dieser sollte raten, um welchen Enkel es sich handelt. Als der Sander den Namen eines wirklichen Enkels erwähnte, gab der Unbekannte an, dieser Enkel zu sein. Dann erzählte er dem Sander, dass er ein Haus gekauft habe und noch 35000,- EUR benötige, die er sich von ihm leihen wolle. Der Senior erkannte sofort, dass es sich wohl nicht um seinen wirklichen Enkel handelte und beendete das Gespräch unter einem Vorwand. Daraufhin verständigte er sofort die Polizei. Am Donnerstag um 12:53 Uhr erhielt eine 82-jährige Paderbornerin einen ähnlichen Anruf. Diesmal gab der Unbekannte an, ein ganz enger Verwandter zu sein. Die Dame fragte, ob er ihr Cousin sei und ob er erkältet wäre, da seine Stimme sich so anders anhöre. Der Anrufer gab sich daraufhin als ihr Cousin aus und sagte, dass er im Moment erkältet sei. Dann erzählte er, dass er sich eine Eigentumswohnung gekauft und bereits eine Anzahlung geleistet habe. Die misstrauische Paderbornerin erkannte sofort, dass es sich nicht um ihren wahren Cousin handelte und es nun um Geld gehen werde. Sie beendete umgehend das Telefongespräch und rief die Polizei zur Hilfe.

Die Polizei weist darauf hin, dass immer wieder derartige Anrufer versuchen, ältere Menschen am Telefon zu täuschen, in dem sie vorgeben, mit ihnen verwandt zu sein und dann von ihnen Geld erbitten. Typisch für diesen sogenannten "Enkeltrick" der Betrüger ist, dass den Senioren vorgegaukelt wird, dass niemand aus der Familie etwas von dem Geld erfahren dürfe. Ebenso typisch ist der Umstand, dass das Geld nie persönlich abgeholt werden kann und immer ein Bekannter oder eine Freundin geschickt wird, um das Geld in Empfang zu nehmen. Alles muss immer schnell gehen und niemand darf etwas davon erfahren. Deshalb rät die Polizei: "Bleiben Sie misstrauisch und verständigen Sie im Zweifel Ihre Angehörigen oder die Polizei. Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen an Fremde."

OTS: Polizei Paderborn newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/55625 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_55625.rss2

Rückfragen bitte an:

Der Landrat als Kreispolizeibehörde Paderborn - Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Riemekestraße 60- 62 33102 Paderborn

Telefon: 05251/306-1320 Fax: 05251/306-1095 E-Mail: pressestelle.paderborn@polizei.nrw.de Web: www.polizei.nrw.de/paderborn

Außerhalb der Bürozeiten:

Leitstelle Polizei Paderborn

Telefon: 05251/ 306-1222

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...

Schutzanzüge Bei der Durchsuchung einer Wohnung in Köln haben SEK-Beamte verdächtige Substanzen entdeckt. (Media, 13.06.2018 - 07:32) weiterlesen...