Polizei, Kriminalität

Schwerer Raub auf Spielhalle

14.01.2019 - 14:27:00

Polizeiinspektion Hildesheim / Schwerer Raub auf Spielhalle

Hildesheim - (jpm)Am Vormittag des 13.01.2019 kam es gegen 10:50 Uhr zu einem Raubüberfall auf eine Spielhalle in der Hauptstraße in Hoheneggelsen. Ein bisher unbekannter Täter erbeutete dabei mehrere Hundert Euro.

Den Ermittlungen zufolge befand sich die 25-jährige Angestellte der Spielhalle zur Tatzeit alleine in den Räumlichkeiten. Sie war gerade mit Reinigungsarbeiten beschäftigt, als ein markierter Mann die Spielhalle betrat. Die Person führte dabei eine Pistole mit sich. Der Täter zwang die Angestellte zum Tresen. Aus der dortigen Kasse entnahm er mehrere Hundert Euro und flüchtete anschließend in unbekannte Richtung.

Die Polizei leitete nach Bekanntwerden der Tat eine Fahndung mit mehreren Streifenwagen ein, die aber ergebnislos verlief.

Zur Beschreibung des Täters konnte folgendes erlangt werden: Maximal 180 cm groß - normale Statur - bekleidet mit dunklem Oberteil, hellgrauer Jogginghose, dunklen Sportschuhen - maskiert mit einer Sturmhaube - Person soll gebrochen Deutsch gesprochen haben.

Zeugen, denen evtl. Personen oder Fahrzeuge aufgefallen sind, die mit der Tat in Verbindung stehen könnten, werden gebeten, sich unter der Nr. 05121/939-115 bei der Polizei Hildesheim zu melden.

OTS: Polizeiinspektion Hildesheim newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/57621 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_57621.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Hildesheim Schützenwiese 24 31137 Hildesheim Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Jan Paul Makowski, Polizeioberkommissar Telefon: 05121-939104 E-Mail: pressestelle@pi-hi.polizei.niedersachsen.de http://www.pd-goe.polizei-nds.de/dienststellen/pi_hildesheim/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Das sagte die Juristin Seda Basay-Yildiz der «Süddeutschen Zeitung». Ob das Schreiben im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe in der Frankfurter Polizei steht, ist noch unklar. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt wollte sich nicht dazu äußern. Die Anwältin hatte im Prozess um Beate Zschäpe und die Terrorgruppe NSU Opfer vertreten und in anderen Verfahren mutmaßliche islamistische Gefährder verteidigt. Frankfurt - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat nach eigenen Angaben erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Fax mit massiven Drohungen erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 15:12) weiterlesen...

Nach Polizisten-Suspendierung - Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Nun soll erneut eine mit «NSU 2.0» unterschriebene Drohung aufgetaucht sein. Ein erstes solches Fax hatte auf die Spur einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe von Polizisten geführt. Die Mordserie des «Nationalsozialistischen Untergrunds» (NSU) sorgte für Entsetzen. (Politik, 14.01.2019 - 13:10) weiterlesen...

Rechte Bedrohug - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Auch diesmal heißt der Absender «NSU 2.0». Die Anwältin hatte im Prozess um den rechtsterroristischen «Nationalsozialistischen Untergrund» Opfer vertreten. Zum wiederholten Male wird eine deutsch-türkische Juristin in Frankfurt mit einem Schreiben bedroht. (Politik, 14.01.2019 - 08:16) weiterlesen...

Rechte Bedrohung - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0» München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 08:02) weiterlesen...