Polizei, Kriminalität

Schlägerei auf Stadionvorplatz - weitere Zeugen gesucht

15.03.2019 - 13:01:45

Polizei Braunschweig / Schlägerei auf Stadionvorplatz - weitere ...

Braunschweig - 23.02.2019, 17.50 Uhr Braunschweig, Hamburger Straße, Stadionvorplatz

Nach dem ersten Zeugenaufruf zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung nach einem Fußballspiel der dritten Liga am 23.02.2019 meldeten sich einige Personen.

An dem besagten Abend wurde ein 40-Jähriger Mann von zwei Unbekannten niedergeschlagen und gegen den Körper getreten. Auch sein gleichaltriger Begleiter erhielt einen Schlag von den unbekannten Tätern.

Nach ersten Hinweisen waren die beiden Unbekannten zwischen 24 und 45 Jahre alt und sprachen mit osteuropäischem Akzent.

Einer der Verdächtigen trug eine markante schwarze Jacke mit roten Applikationen und Reißverschlüssen an den Ärmeln. Darunter trug er ein weißes Shirt oder einen Pullover.

Der zweite, glatzköpfige Täter, hatte eine schwarze Lederjacke an.

Beide hatten keine Fan-Utensilien dabei und hielten sich zuvor vermutlich im Business-Bereich des Stadions, Ebene 10 beziehungsweise 20, auf.

Wer aufgrund der neuen Erkenntnisse weitere Hinweise auf die Verdächtigen geben kann wird gebeten, sich mit dem Polizeikommissariat Nord unter der Rufnummer 0531/476-3315 in Verbindung zu setzen.

OTS: Polizei Braunschweig newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/11554 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_11554.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Braunschweig PI Braunschweig, Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: 0531/476-3032 und -3033 Fax: 0531/476-3035 E-Mail: pressestelle@pi-bs.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei-braunschweig.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

14-Jähriger twittert Falschnachrichten im Namen der Polizei. Nun ermittelt die Polizei gegen den Schüler. Seit Ende 2018 habe er offizielle Presseberichte der Polizei getwittert. Das Twitter-Profil habe aufgrund eines Polizeiwappens und eines Wappens der Stadt Lohr am Main einem echten Polizeiaccount sehr ähnlich gesehen. Zunächst liefen übliche Ermittlungen zur Löschung des Twitter-Auftritts. Als der Schüler die die Falschnachricht eines bewaffneten Täters in Lohr verbreitete, sorgte die Polizei für eine sofortige Löschung. Lohr am Main - Ein 14 Jahre alter Junge hat sich im Internet als «Polizei Lohr» ausgegeben und Falschnachrichten verbreitet. (Politik, 23.03.2019 - 10:52) weiterlesen...

Verkehrsunsicher?. Trotz der Schäden war der Lkw auf dem Weg nach Polen. Dieser Lastwagen wurde von der Kölner Polizei stillgelegt. (Media, 21.03.2019 - 19:46) weiterlesen...

Polizei bittet um Hinweise - 18-Jährige auf Usedom getötet. Nun hoffen sie, dem Täter auch mit Hilfe von Hinweisen aus der Bevölkerung auf die Spur zu kommen. Nach dem Tod einer jungen Frau auf Usedom gehen die Ermittler von einem Gewaltverbrechen aus. (Politik, 21.03.2019 - 08:14) weiterlesen...

Polizist schießt auf Mann - Ein Verletzter in Dortmund. Dabei sei dieser verletzt worden, sagte ein Polizeisprecher in Dortmund. In Lebensgefahr schwebe der Mann nicht. Zur Identität konnte die Polizei zunächst nichts sagen. Auch warum der Beamte auf den Mann schoss, war zunächst unklar. Zuvor hatte ein «Bild»-Reporter bei Twitter über den Vorfall berichtet. Dortmund - Ein Polizist hat in Dortmund auf einen Mann geschossen. (Politik, 20.03.2019 - 00:44) weiterlesen...

Der Tag nach den Schüssen - Polizei in Utrecht hat Hinweise auf Terrormotiv. Dafür spreche unter anderem ein im Fluchtwagen gefundener Brief, teilte die Polizei am Dienstag mit. Andere Motive würden aber nicht ausgeschlossen. Utrecht - Einen Tag nach den Schüssen in einer Straßenbahn in Utrecht hat die Polizei Hinweise auf ein terroristisches Motiv. (Politik, 19.03.2019 - 12:00) weiterlesen...

Terrorakt oder Beziehungstat? - Polizei in Utrecht hat Hinweise auf Terrormotiv. Der 37 Jahre alte Gökmen T. war am Montagabend nach stundenlanger Fahndung festgenommen worden. Utrecht - Einen Tag nach den tödlichen Schüssen in Utrecht sieht die Polizei keine direkten Beziehungen zwischen dem Verdächtigen und den Opfern. (Politik, 19.03.2019 - 11:58) weiterlesen...