Polizei, Kriminalität

Rund um den Wurstmarkt

10.09.2017 - 11:46:43

Polizeidirektion Neustadt/Weinstraße / Rund um den Wurstmarkt

Bad Dürkheim - Am Eröffnungstag des 600. Wurstmarktes kam es gegen 20:00 Uhr auf dem Wurstmarktgelände zu Streitigkeiten zwischen drei Frauen im Alter von 27, 28 und 30 Jahren. Diese hatten zunächst friedlich gemeinsam den Wurstmarkt besucht. Als die 27- und die 30-Jährige nach Hause gehen wollten, drehte die 28-Jährige Frau aus nicht bekannten Gründen durch. In der Folge kam es zu einem Gerangel mit den beiden anderen Frauen, in deren Verlauf sie die 30-Jährige an den Haaren zog. Diese schlug daraufhin der 28-jährigen Frau mit den Fäusten ins Gesicht. Hierdurch erlitt diese vermutlich einen Nasen - und Jochbeinbruch. Sie wurde in ein KH eingeliefert.

Besucher angepöbelt, Polizeibeamte beleidigt Gegen 00:00 Uhr am 09.09.17 wurde im Bereich der Weinstraße Nord ein 37-jähriger Wurstmarktbesucher von einem 23-jährigen Ludwigshafener angepöbelt. Bei der Feststellung seiner Personalien durch die Polizei beleidigte er die eingesetzten Polizeibeamten auf das Übelste und zeigte ihnen auch noch den ausgestreckten Mittelfinger. Ein auf der Dienststelle freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab ca. 2,3 Promille. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde er von seinem Bruder mit nach Hause genommen.

Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte - Polizeibeamter nicht mehr dienstfähig - Am 09.09.17, gegen 00:25 Uhr, wurde durch Polizeikräfte auf dem Wurstmarktgelände, in der Nähe des Autoscooter eine sich anbahnende Schläger bemerkt. Als die Kontrahenten durch die Polizei getrennt wurden, stieß ein 17-Jähriger einen Polizeibeamten gegen eine Wand und beide fielen zu Boden. Zusammen mit einem anderen Polizeibeamten konnte der 17-Jährige aus Lindenberg überwältigt und fixiert werden. Die Gruppe, zu der der C. gehörte, versuchte danach die Festnahme zu stören. Dies konnte durch starke Polizeikräfte unter Einsatz des Einsatzstockes verhindert werden. Trotzdem gelang es einem 16-Jährigen aus Neustadt aus der Gruppe heraus in Richtung der noch auf dem Boden liegenden Polizeibeamten zu treten. Diese wurden jedoch nicht getroffen. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab bei dem 17-Jährigen ca. 1,2 Promille. Bei dem 16-Jährigen wurde eine Atemalkoholkonzentration von ca. 1,1 Promille festgestellt. Auf der Dienststelle hatten sich die Gemüter der Beiden deutlich beruhigt, so dass sie nach Ende der polizeilichen Maßnahmen mit dem Zug ihre Heimreise antreten konnten.

Joints u.a. sichergestellt Vier Jugendliche und Heranwachsende im Alter von 15- 20 Jahren (einer aus Bad Dürkheim, die anderen aus Ludwigshafen) wurden im Laufe des ersten Wurstmarktabends durch Zivilkräfte im Bereich der Saline, Autoscooter und Michelsberg kontrolliert. Hierbei wurden bei Ihnen drei Joints und eine geringe Menge Betäubungsmittel aufgefunden und sichergestellt. Gegen sie wurden Anzeigen wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz erstellt.

Schoppenglas geworfen Am 09.09.17, kurz nach Mitternacht, kam es zu einer Schlägerei im Hamelzelt. Grund hierfür war ein Schoppenglas, welches einen 37-jährigen Mann aus Ludwigshafen am Kopf getroffen hatte. Dieser räumte ein, den "Werfer" zuvor geohrfeigt zu haben. Der 37-jährige hatte durch das zerplatze Schoppenglas mehrere Schnittwunden erlitten, die durch Sanitäter versorgt wurden. Eine 33-jährige Begleiterin des 37- jährigen Mannes wurde durch einen Schlag leicht verletzt. Wer sie geschlagen hatte, konnte sie jedoch nicht mitteilen. Der Werfer, bei dem es sich um einen 28-Jährigen Mann handelt, hatte sich ebenfalls leichte Schnittverletzungen zugezogen, die im Krankenhaus behandelt werden mussten. Ein 32-jähriger Mann aus Stutensee wurde in den Zeitraum ebenfalls von einem Glas am Kopf getroffen, als er von der Toilette zurück ins Hamelzelt kam. Ob es sich bei dem "Werfer" um denselben Mann handelt, der auch den 37-Jährigen verletzt hat, steht noch nicht fest. Weiterhin wurden noch fünf Körperverletzungsanzeigen aufgenommen, bei denen die Opfer leicht verletzt wurden. Die Täter wurden alle ermittelt.

Besuch des Wurstmarkts endet in der Justizvollzugsanstalt Gegen 23:35 Uhr, am 08.09.17, wurde die Polizei darüber informiert, dass Sicherheitskräfte einen alkoholisierten 29-Jährigen aus dem Innenbereiches des Riesenrades entfernt hatten. Dieser musste auch durch die Security-Mitarbeiter gefesselt werden, da er versucht hatte sie durch Schläge zu verletzen, was ihm aber glücklicherweise nicht gelungen war. Bei der Überprüfung seiner Person stellte sich heraus, dass ein Haftbefehl gegen ihn vorlag. Der 29-Jährige wurde daher direkt in die Justizvollzugsanstalt nach Frankenthal verbracht.

Schlagring sichergestellt Am 09.09.17 gegen 18:00 Uhr wurde durch Beamte der Bundespolizei im Bereich des Bahnhofs in Bad Dürkheim bei einem 19-Jährigen aus dem Raum Bad Dürkheim ein Schlagring aufgefunden und sichergestellt. Der Umgang mit einem solchen Gegenstand in jeglicher Art, d.h. Besitz, Mitführen etc. ist verboten und stellte eine Straftat dar. Den Heranwachsenden erwartet nun eine Strafanzeige nach dem Waffengesetz.

Diverse Diebstähle Das Sicherheitspersonal eines Festzeltes konnte am 09.09.17 gegen 19:45 zwei Frauen beobachten, wie sie mehrere Schoppengläser und leere Wasserflaschen einsammelten und in eine mitgeführte Tasche steckten. Die beiden "Pfanddiebe" konnten schließlich bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten werden. Das Pfandgut wurde anschließend wieder an den Besitzer ausgehändigt und ein Strafverfahren gegen die beiden Frauen aus dem Raum Ludwigshafen eingeleitet.

Am 09.09.17 gegen 22:50 Uhr bemerkte eine 17-Jährige auf dem Festgelände das Fehlen ihrer Geldbörse, welche sie zuvor noch in ihrer geschlossenen Jackentasche bei sich trug. Ein unbekannter Täter hatte unbemerkt den Reißverschluss ihrer Jackentasche geöffnet und den Geldbeutel mit u.a. 100EUR Bargeld entwendet.

Grundsätzlich rät die Polizei:

Lassen sie persönliche Wertgegenstände, insbesondere Geldbeutel und Mobiltelefone, nie unbeaufsichtigt oder offen liegen.

Tragen sie sie möglichst nah am Körper und nutzen möglichst Innentaschen ihrer Kleidung oder die vorderen Hosentaschen

Wertgegenstände nicht in Handtaschen oder Rucksäcken mitführen

Führen sie nur so viel Bargeld wie nötig mit

Bewahren sie neben ihrer Bankkarte auf keinen Fall die dazugehörige PIN-Nummer auf

Seien sie stets vorsichtig wenn sie von Fremden angesprochen werden und diese ihre Nähe suchen

Vermeiden sie es außerdem, ihre Haus- und/oder Wohnungsschlüssel zusammen mit ihren Ausweisdokumenten aufzubewahren bzw. mitzuführen.

Zahlreiche Körperverletzungsdelikte

In der Nacht vom 09.09.17 auf den 10.09.2017 zählte die Polizei auf und neben dem Festgelände 12 Strafanzeigen wegen Körperverletzungsdelikten. Die Delikte gingen oftmals mit Beleidigungen durch die alkoholisierten Beteiligten einher. Die Täter wurden nahezu alle ermittelt. Die Folgen der Handlungen hielten sich glücklicherweise in Grenzen. Durch vorwiegend Schläge und Tritte zogen sich die Geschädigten zumeist Rötungen und Schürfunden zu. In einem Fall erlitt ein Geschädigter durch einen Schlag ins Gesicht eine Platzwunde.

Versuchter Raub

Am 09.09.2017 gegen 19:25 Uhr geriet ein bislang Unbekannter mit dem 30-jährigen Kassierer eines Toilettenwagens auf dem Festgelände in Streit. Der Unbekannte verschwand zunächst und erschien dann aber mit ca. zehn Begleitern wieder. Die Personengruppe schlug dann auf den 30-jährigen ein und versuchte die Kasse zu entwenden, was allerdings nicht gelang. Der 30-Jährige wurde bei dem Angriff schwer verletzt. Bei dem Haupttäter soll es sich um einen ca. 40-jährigen Mann, dunkel gekleidet mit neongrüner Kappe und zwei Ohrringen im linken Ohr gehandelt haben.

Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Bad Dürkheim, Tel. 06322/963-0, oder pibadduerkheim@polizei.rlp.de

OTS: Polizeidirektion Neustadt/Weinstraße newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/117687 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_117687.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Bad Dürkheim

Telefon: 06322-963-0 pibadduerkheim@polizei.rlp.de Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...