Polizei, Kriminalität

RS-Tödlicher Verkehrsunfall in Remscheid-Lennep

19.12.2017 - 18:11:52

Polizei Wuppertal / RS-Tödlicher Verkehrsunfall in Remscheid-Lennep

Wuppertal - Heute (19.12.2017), gegen 11.10 Uhr, kam es auf der Rader Straße in Remscheid zu einem tödlichen Verkehrsunfall. Ein 45-jähriger Mercedes-Fahrer geriet aus noch ungeklärter Ursache in den Gegenverkehr. Dort zog er sich beim Zusammenstoß mit einem Sattelzug schwerste Verletzungen zu. Die Feuerwehr barg ihn aus dem Fahrzeugwrack. Der Mann aus Remscheid verstarb jedoch noch an der Unfallstelle. Der 52-jährige Fahrer des Sattelzuges erlitt leichte Verletzungen und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Für die umfangreiche Unfallaufnahme sperrte die Polizei die Fahrbahn für beide Richtungen. Um Schaulustige wegzuschicken mussten zusätzliche Polizeikräfte angefordert werden. Es entstand ein Sachschaden im hohen fünfstelligen Bereich. Das Verkehrskommissariat Remscheid hat die Ermittlungen zur Klärung der Unfallursache aufgenommen. Mit dem heutigen Unfall kam es in Remscheid im laufenden Jahr zu drei Verkehrstoten. Im bergischen Städtedreieck sind im Jahr 2017 insgesamt neun Menschen an den Folgen eines Verkehrsunfalls ums Leben gekommen. (sw)

OTS: Polizei Wuppertal newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/11811 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_11811.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Wuppertal Pressestelle / Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 0202/284 2020 E-Mail: pressestelle.wuppertal@polizei.nrw.de

Polizei Wuppertal auch bei www.facebook.com/Polizei.NRW.W

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...

Schutzanzüge Bei der Durchsuchung einer Wohnung in Köln haben SEK-Beamte verdächtige Substanzen entdeckt. (Media, 13.06.2018 - 07:32) weiterlesen...