Kriminalität, Polizei

Rosenheim - Die Bundespolizei hat am Donnerstag (24.November) einen gesuchten Italiener am Bahnhof Rosenheim festgenommen.

24.11.2022 - 15:21:48

Bundespolizeidirektion München: Italiener muss für rund 260 Tage ins Gefängnis / Ohne Fahrschein erwischt - Festnahme wegen Haftbefehls. Er wurde zuvor in einem Fernreisezug kontrolliert. Wie sich herausstellte, lag gegen ihn ein Haftbefehl vor. Demnach muss er rund 260 Tage lang ins Gefängnis.

Rosenheimer Bundespolizisten kontrollierten den jungen Mann in einem Eurocity aus Italien. Über eine Fahrkarte für die Reise in Richtung München verfügte der italienische Staatsangehörige nicht. Die Überprüfung seiner Personalien ergab zudem, dass er kein "unbeschriebenes Blatt" ist. Der polizeibekannte 35-Jährige, dem von deutschen Behörden bereits die Freizügigkeit aberkannt worden war, hatte einem Strafbefehl des Amtsgerichts Lindau (Bodensee) zufolge gegen ein Einreiseverbot verstoßen. Deshalb hatte er eine Geldstrafe in Höhe von knapp 2.600 Euro sowie Verfahrenskosten von 780 Euro zu zahlen.

Da der Italiener seine Justizschulden nicht begleichen konnte, musste er ersatzweise die gerichtlich angeordnete Haftstrafe antreten. Die Beamten brachten den Festgenommenen zur örtlichen Dienststelle in Rosenheim und anschließend zur Justizvollzugsanstalt nach Bernau. Dort wird er für die Dauer von 258 Tagen bleiben müssen. In dieser Zeit kann er sich aufgrund seiner "Schwarzfahrt" dann auch mit der Strafanzeige wegen Leistungserschleichung auseinandersetzen.

Rückfragen bitte an:

Daniela Tóth
_______________________________________________________
Bundespolizeiinspektion Rosenheim | Pressestelle
Burgfriedstraße 34 | 83024 Rosenheim
Telefon: +49 8031 8026-2201 | Fax +49 30 204561-2099
E-Mail: Daniela.Toth@polizei.bund.de
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de
Internet: www.bundespolizei.de | Twitter: bpol_by


Der bahn- und grenzpolizeiliche Verantwortungsbereich der
Bundespolizeiinspektion Rosenheim, der das Bundespolizeirevier
Garmisch-Partenkirchen zugeordnet ist, erstreckt sich auf die
Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen
sowie auf die Stadt und den Landkreis Rosenheim. Die rund 450
Inspektionsangehörigen gehen zwischen Chiemsee und Zugspitze
besonders gegen die grenzüberschreitende Kriminalität vor. In einem
etwa 200 Kilometer langen Abschnitt des deutsch-österreichischen
Grenzgebiets wirken sie vor allem dem Einschleusen von Ausländern
sowie der ungeregelten, illegalen Migration entgegen. Ferner sorgt
die Rosenheimer Bundespolizeiinspektion auf rund 370 Bahnkilometern
und in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten für die Sicherheit von
Bahnreisenden und Bahnanlagen. Weitere Informationen erhalten Sie
über oben genannte Kontaktadresse oder unter www.bundespolizei.de
sowie unter www.twitter.com/bpol_by

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München übermittelt durch news aktuell

http://ots.de/5212e4

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Nach «Reichsbürger»-Razzia: Weitere Beschuldigte erwartet. Anscheinend war die gestrige Großrazzia noch nicht das Ende der Fahnenstange. Die Umsturzpläne sogenannter Reichsbürger waren ernsthaft und fortgeschritten - davon sind die Sicherheitsbehörden überzeugt. (Politik, 08.12.2022 - 07:58) weiterlesen...

Nach «Reichsbürger»-Großrazzia: Weitere Beschuldigte erwartet. Anscheinend war die gestrige Großrazzia noch nicht das Ende der Fahnenstange. Die Umsturzpläne sogenannter Reichsbürger waren ernsthaft und fortgeschritten - davon sind die Sicherheitsbehörden überzeugt. (Politik, 08.12.2022 - 07:56) weiterlesen...

Nach «Reichsbürger»-Großrazzia weitere Beschuldigte erwartet. Anscheinend war die gestrige Großrazzia noch nicht das Ende der Fahnenstange. Die Umsturzpläne sogenannter Reichsbürger waren ernsthaft und fortgeschritten - davon sind die Sicherheitsbehörden überzeugt. (Politik, 08.12.2022 - 04:47) weiterlesen...

Notfallseelsorger stehen Familien nach Schulweg-Attacke bei. Notfallseelsorger stehen in der Trauer um die getötete 14-Jährige und ihre schwer verletzte Mitschülerin bei. Einfach da sein und zuhören: Diese Hilfe ist für die Angehörigen gerade ganz wichtig. (Unterhaltung, 07.12.2022 - 05:26) weiterlesen...

El Salvador kämpft gegen Banden. Der populistische Präsident Bukele will die Gangs nun um jeden Preis in die Knie zwingen. Aber Menschenrechtsaktivisten schlagen Alarm. Mächtige Jugendbanden haben El Salvador zu einem der gefährlichsten Orte der Welt gemacht. (Unterhaltung, 04.12.2022 - 14:18) weiterlesen...