Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Polizei, Kriminalität

Rinteln-Unbekannter droht Sparkasse mit Sprengsatz

12.07.2019 - 17:36:17

Polizeiinspektion Nienburg / Schaumburg / Rinteln-Unbekannter ...

Nienburg - (BER)Am Freitagmorgen, 12.07.2019, gegen 09.45 Uhr, erhielt die Polizei in Rinteln einen anonymen Hinweis auf eine Person, die angeblich plane, in der Sparkasse eine Bombe explodieren lassen zu wollen. Aufgrund von Details in dem Hinweis konnten die Beamten eine Ernsthaftigkeit der Lage nicht ausschließen, woraufhin gemeinsam mit der Geschäftsstellenleitung und dem Sparkassenvorstand beschlossen wurde, die Filiale in der Klosterstraße zu evakuieren. Die Sicherheit für Kunden, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie deren Unversehrtheit hatte für alle Beteiligte höchste Priorität. Die Evakuierung verlief ohne Komplikationen, aus Sicht der Polizei, vorbildlich. Zwischenzeitlich waren Unterstützungskräfte von anderen Dienststellen eingetroffen. Aufgrund eines Verkehrseinsatzes befand sich in der Nähe von Rinteln eine Gruppe Polizeibeamtinnen und - beamte der Zentralen Polizeidirektion Hannover (Bereitschaftspolizei), die ihre Unterstützung ebenfalls sofort anboten. Mit diesen Kräften sperrte die Polizei den Fußgängerbereich vor der Sparkasse. Für Durchsuchungsmaßnahmen wurden Polizeidiensthunde mit der Spezialausbildung "Sprengstoffsuchhund" angefordert. Insgesamt kamen 6 Diensthunde aus Hannover und der Polizeidirektion Göttingen zum Einsatz. Parallel zu den Maßnahmen vor Ort ermittelten Beamte der Rintelner Dienststelle einen möglichen angeblichen Verursacher. Dieser Mann aus Rinteln wurde komplett überprüft und konnte glaubhaft beweisen, dass er mit einer möglichen Bombendrohung nichts zu tun hatte. Der Überprüfte hatte nach eigenem Bekunden keinerlei Vorstellung, warum jemand so etwas über ihn behauptn könnte. "Wir sind selbstverständlich froh, dass tatsächlich nichts passiert ist," betont Axel Bergmann, Sprecher der Polizeiinspektion Nienburg/Schaumburg. "Wir werden jedoch alles daransetzen, den Menschen zu ermitteln, der diese Falschmeldung verbreitet hat." Im Rahmen der Untersuchungen gegen den möglichen Bedroher war neben der Klosterstraße auch noch die Geschäftsstelle am Andeplatz ins Visier der Polizei geraten. Auch diese Filiale, wie auch eine darüber liegende Zahnarztpraxis, wurden evakuiert. Eine Durchsuchung des Objektes wurde jedoch überflüssig. Am Nachmittag wurde noch die Sparkasse in Steinbergen überprüft, da auch für diese Filiale ein Hinweis eingegangen war. Ob dieser mit dem Einsatz in der Innenstadt in Verbindung stand, ist noch unklar. Der Vorstand der Sparkasse und die Einsatzleitung der Polizei dankte der Bevölkerung in Rinteln für ihr Verständnis, ihre Gelassenheit und ihr unkompliziertes Verhalten an den Sperrstellen.

OTS: Polizeiinspektion Nienburg / Schaumburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/57922 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_57922.rss2

Rückfragen bitte an:

Axel Bergmann Polizeiinspektion Nienburg/Schaumburg Presse-und Öffentlichkeitsarbeit Amalie-Thomas-Platz 1 31582 NIENBURG

Telefon: +49 5721/4004-107 und +49 5021 9778-104 Fax: +49 5721 4004-250 Mobil: +49 1759324536 Fax2mail: +49 511 9695636008

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Bewaffneter raubt Fahrzeug - Polizist schießt auf ihn. Der Mann sei mehreren Beamten mit einer Waffe entgegengetreten, als sie ihn stellten, teilte die Polizei mit. Der 32-Jährige habe mehrfach versucht, ein Fahrzeug zu rauben - schließlich sei es ihm gelungen. Er habe dann mindestens zwei Verkehrsunfälle verursacht und sei zu Fuß geflüchtet. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht und wird dort bewacht, wie ein Polizeisprecher sagte. Lebensgefahr bestehe nicht. Dresden - Ein mutmaßlicher Fahrzeug-Räuber ist in Dresden von einem Polizisten angeschossen worden. (Politik, 17.07.2019 - 00:00) weiterlesen...

Polizei auf Kos zerschlägt großen Schleuserring. Die Schleuser - zwei Griechen und vier Ausländer - sollen in den Sommermonaten im großen Stil per Fähre Migranten vom griechischen Festland nach Kos gebracht haben. Dort erhielten die Menschen gefälschte Reisedokumente, mit denen sie auf Charterflügen nach Westeuropa reisen konnten. Unter den mutmaßlichen Schleusern sei auch ein griechischer Polizist gewesen, teilten die Ermittler mit. Es werde nach weiteren Mitgliedern gefahndet. Athen ? Der Polizei auf der griechischen Touristeninsel Kos ist ein Schlag gegen eine internationale Schleuserbande gelungen. (Politik, 16.07.2019 - 18:52) weiterlesen...

Polizei: Mann hat Mord an Biologin auf Kreta gestanden. Die Leiche der gebürtigen US-Amerikanerin war am Montag vergangener Woche gefunden worden. Eaton stammte aus Oakland im Bundesstaat Kalifornien. Sie arbeitete im Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik in Dresden. Der mutmaßliche Täter werde der Justiz vorgeführt, so ein Polizeisprecher. Athen ? Der Mord an der Dresdner Wissenschaftlerin Suzanne Eaton ist offenkundig geklärt: Ein 27 Jahre alter Mann von der griechischen Insel Kreta hat den Mord gestanden, teilte die Polizei mit. (Politik, 16.07.2019 - 14:20) weiterlesen...

Mann stirbt nach polizeilicher Wohnungsdurchsuchung. Eine Cousine habe den Mann tot in dessen Wohnung aufgefunden, berichtete hessenschau.de. Nach der Durchsuchung am Freitagabend soll der Verdächtige über WhatsApp Fotos seiner Verletzungen verbreitet und Polizisten der Misshandlung beschuldigt haben. Bei den Ermittlungen ging es möglicherweise um Drogengeschäfte. Ein Anwalt der Familie habe Strafanzeige wegen Polizeigewalt gestellt. Hattersheim/Main - Ein 38-Jähriger aus Hattersheim am Main ist aus zunächst ungeklärten Umständen ums Leben gekommen, nachdem Polizisten wenige Stunden zuvor seine Wohnung durchsucht hatten. (Politik, 14.07.2019 - 12:46) weiterlesen...

Sicherheitspanne beim LKA: Akten mit Daten gestohlen. Die Anfang Mai gestohlenen Akten lassen Schlüsse auf die Arbeit des Beamten und die Art seiner Informationsbeschaffung zu. Dies geht aus einem Bericht des Innenministeriums an den zuständigen Landtagsausschuss hervor. Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius bestätigte den Fall, das Landeskriminalamt nahm zu dem Vorfall bislang nicht Stellung. Hannover - Bei einem Einbruch in das Auto eines Beamten des Landeskriminalamtes Niedersachsen sind Akten mit sensiblen Daten über Vertrauensleute der Polizei gestohlen worden. (Politik, 11.07.2019 - 15:20) weiterlesen...

Wohl kein Sicherheitsschaden - Panne beim LKA: Akten mit Daten über V-Leute gestohlen. Darin sind neben Geld und persönlichen Dingen auch Akten mit höchst sensiblen Informationen. Aus dem Auto eines niedersächsischen LKA-Beamten wird eine Tasche gestohlen. (Politik, 11.07.2019 - 13:10) weiterlesen...