Polizei, Kriminalität

Rheinfelden: Unseriöser Spendensammler begeht Diebstahl

04.12.2018 - 18:06:55

Polizeipräsidium Freiburg / Rheinfelden: Unseriöser ...

Freiburg - Am Dienstag gegen 10.30 Uhr wurde eine ältere Dame in einem Geschäft beim Oberrheinplatz von einem vermeintlichen Spendensammler bestohlen. Der Mann zeigte der 82 Jährigen ein Schreiben mit einem Spendenaufruf vor. Die gutmütige Frau trug sich auf der Spendenliste mit einem kleinen Betrag ein und entnahm ihrem Geldbeutel einen 100 Euro-Schein. Diesen schnappte sich der Mann, ging aus dem Geschäft und in Richtung Werderstraße. Er war ca. 20-25 Jahre alt, etwa 165cm groß, dunkle Haare, komplett schwarz gekleidet. Er trug zudem eine schwarze Baseball-Mütze und einen Kapuzenpullover. Es ist davon auszugehen, dass es sich bei dem vorgezeigten Schreiben nicht um eine tatsächliche, seriöse Spendensammlung handelte.

Deshalb warnt die Polizei: Fallen Sie nicht auf die Betrugsmasche herein. Wenn Sie angesprochen werden oder man sich Ihnen in den Weg stellt, dann schützen Sie ihre Wertsachen. Spendensammler mit einem "Klemmbrett", die auf öffentlichen Parkplätzen unterwegs sind, sind in den seltensten Fällen seriös. Lassen Sie Ihr Portmonnaie in der Tasche. Wenn Sie etwas in die Hand nehmen wollen, dann ihr Mobiltelefon - und damit verständigen Sie bitte die Polizei. Informieren Sie sich über seriöse Organisationen und spenden Sie an diese. Lassen Sie sich auf der Straße nicht unter Druck setzen.

Hinweise erbeten an der Polizeirevier Rheinfelden, Tel. 07623/7404-0.

OTS: Polizeipräsidium Freiburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110970 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110970.rss2

Medienrückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Freiburg Pressestelle Jörg Kiefer Telefon: 07621/176-101 E-Mail: freiburg.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Jugendliche wollen mit geklautem Bus nach Berlin. Nach Angaben der Polizei wollten die drei 14-Jährigen in die Garage einer Berufsschule einbrechen, um den dort parkenden Schulbus zu stehlen und damit noch am Abend nach Berlin zu fahren. Allerdings lösten die Teenager schon beim Aufbrechen des Garagentors den Alarm aus. Die zwei Jungen wurden bereits in der Vergangenheit von der Polizei wegen versuchten Autodiebstahls erwischt. Flensburg - Zwei Jungen und ein Mädchen sind am Sonntagabend bei dem Versuch, in Flensburg einen Kleinbus zu klauen, gefasst worden. (Politik, 17.12.2018 - 05:56) weiterlesen...

Jugendliche wollen mit geklauten Bus nach Berlin. Nach Angaben der Polizei wollten die drei 14-Jährigen in die Garage einer Berufsschule einbrechen, um den Schulbus zu stehlen und damit noch am Abend nach Berlin zu fahren. Allerdings ging beim Aufbrechen des Garagentors der Alarm los. Der Polizei sagten die Drei, sie hätten einen Ausflug machen wollen. Die Jungen sind der Polizei bereits wegen versuchten Autodiebstahls bekannt. Flensburg - Zwei Jungen und ein Mädchen sind am Abend bei dem Versuch, in Flensburg in Schleswig-Holstein einen Kleinbus zu klauen, gefasst worden. (Politik, 17.12.2018 - 04:14) weiterlesen...

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...