Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalit?t

Rheine, Vorsicht vor Trickbetr?gern, neue Masche

14.05.2021 - 16:42:47

Polizei Steinfurt / Rheine, Vorsicht vor Trickbetr?gern, neue Masche

Rheine - Die Polizei in Rheine musste heute, Freitag (14.05.), bislang 7 Anzeigen von B?rgerinnen und B?rgern in Rheine aufnehmen. Gegenstand dieser Anzeigen waren Versuche von Trickbetr?gern, an Bankdaten und Geheimnummern zu kommen. Dabei sind die T?ter erstaunlich professionell vorgegangen. Die Opfer wurden vornehmlich auf dem Festnetz angerufen. Der Anrufer gab sich als Mitarbeiter der Sparkasse Rheine aus und gab vor, eine Geldforderung in vierstelliger H?he bearbeiten zu wollen. Mit dem Anruf wolle er hinterfragen, ob die Geldforderung zu Recht bestehe. Nat?rlich verneinten die Opfer die Rechtm??igkeit. Sie wurden dann zu einem anderen T?ter verbunden, der die Forderung nochmals best?tigte. Auch in diesem Gespr?ch widersprachen die Opfer. Daraufhin erkl?rte der vermeintliche Angestellte, dass diese Geschichte komisch sei und mit Sicherheit die Polizei interessieren w?rde. Er leitete das Gespr?ch dann an einen dritten T?ter weiter, der sich als Polizeibeamter ausgab und viele gleichgelagerte Sachverhalte best?tigte. Er forderte die Opfer auf, erst einmal daf?r zu sorgen, dass das Konto gesperrt werden m?sse. Er w?rde das Opfer wieder mit der Bank verbinden, damit jetzt alles sehr schnell gehen w?rde. Kurz darauf meldet sich der erste T?ter wieder und erfragt alle pers?nlichen Daten, um schnell das Konto zu sperren k?nnen. Von dem Gespr?ch des vermeintlichen Polizeibeamten und der darin vermittelten zeitlichen Dringlichkeit beeinflusst, haben Opfer vereinzelt ihre gesamten pers?nlichen Daten preisgegeben. Ob es den T?ter gelungen ist, unberechtigt Geld zu erlangen, steht bislang nicht fest. Die Polizei r?t: Gehen Sie auf derartige Gespr?che nicht ein. Egal wer anruft, geben Sie in keinem Fall pers?nliche Kontodaten preis. Melden Sie sich bei der f?r Sie zust?ndigen Polizeibeh?rde und bringen Sie die Sachverhalte zur Anzeige. Seien Sie besonders sensibel, wenn es um pers?nliche Daten geht.

R?ckfragen bitte an:

Polizei Steinfurt Pressestelle Telefon: 02551 152200

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/43526/4915411 Polizei Steinfurt

@ presseportal.de