Polizei, Kriminalität

Rheine-Mesum, Betrug

03.12.2018 - 17:46:36

Polizei Steinfurt / Rheine-Mesum, Betrug

Rheine - Ein Gewinn in Höhe von 49.000 Euro sollte nach Angaben eines unbekannten Telefonanrufers am Wochenende in Mesum übergeben werden. Diese scheinbar erfreuliche Nachricht war bei einem 38-Jährigen am Samstagmorgen (01.12.2018), gegen 10.00 Uhr, eingegangen. Die Übergabe am Wohnort sollte mit einem Geldtransporter am nächsten Morgen erfolgen. Darauf wartete der Mesumer vergeblich. Gegen 15.00 Uhr klingelte erneut das Telefon. Es müsse vor der Übergabe noch der Geldtransporter bezahlt werden, erklärte der Anrufer. Daher solle der Mesumer 900 Euro in Form von Geldwertkarten entrichten. Nachdem er die Karten besorgt hatte, übermittelte er die entsprechenden Codes. Auf den angekündigten Geldtransporter wartete er wiederum vergeblich. Es folgte wieder ein Anruf. Dreisterweise wurde von einem erneuten Gewinn und nun insgesamt 69.000 Euro gesprochen. Dem Geschädigten war klar, es handelt sich um Betrüger. Er erstattete eine Anzeige bei der Polizei. Sie appelliert: Überprüfen Sie genau, ob Sie an einem Gewinnspiel teilgenommen haben. Seien Sie misstrauisch, wenn Sie aufgefordert werden, im Voraus Geld oder Wertkarten zu überweisen bzw. zu übersenden. Geben Sie keine persönlichen Daten weiter. Notieren Sie sich angezeigte Telefonnummern. Legen Sie im Zweifelsfall einfach auf. Setzen Sie sich mit ihrer örtlichen Polizei in Verbindung, wenn Sie den Verdacht auf einen Betrug haben.

OTS: Polizei Steinfurt newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43526 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43526.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Steinfurt Pressestelle Telefon: 02551 152200

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...