Polizei, Kriminalität

Rems-Murr-Kreis: Unfälle

04.12.2018 - 17:11:50

Polizeipräsidium Aalen / Rems-Murr-Kreis: Unfälle

Rems-Murr-Kreis: - Backnang: Unfallzeugen gesucht

Am 20.11.2018 erlitt ein 64-jähriger Radfahrer bei einem Unfall schwerste Kopfverletzungen, denen er Tage später in einem Krankenhaus erlag. Der Radfahrer befuhr damals gegen 7 Uhr morgens die Aspacher Straße und wollte an einem geparkten BMW vorbeifahren. Zeitgleich wurde am Pkw die Fahrertüre geöffnet, weshalb der Radfahrer auswich und stürzte. Um nun die Unfalldetails zu klären, bittet der Verkehrsunfallaufnahmedienst Backnang um Zeugenhinweise, die unter Tel. 07904/94260 entgegengenommen werden. Die beiden vorangegangenen Pressemeldungen der Polizei werden hier angefügt

30.11.2018 - 10:32 Backnang: Radfahrer nach schwerem Unfall im Krankenhaus verstorben

Ein 64 Jahre alter Radfahrer ist am vergangenen Mittwoch nach einem schweren Unfall am 20.11.2018 in Backnang infolge seiner schweren Kopfverletzungen im Krankenhaus gestorben. Wie bereits berichtet hatte der Radfahrer am Dienstag, 20.11.2018, gegen 07:00 Uhr die Aspacher Straße befahren, als ein 51 Jahre alter Mann aus seinem geparkten BMW aussteigen wollte und die Fahrertüre öffnete. Der Radfahrer hatte daraufhin ausweichen müssen und war gestürzt. Er war daraufhin mit schweren Kopfverletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert worden.

21.11.2018 - 10:19 Backnang: Fahrradfahrer beim Unfall schwer verletzt

Ein 51-Jähriger BMW-Fahrer wollte am Dienstagmorgen gegen 7:00 Uhr aus seinem Fahrzeug in der Aspacher Straße aussteigen und öffnete hierzu die Fahrzeugtür. Er übersah hierbei einen 64-Jährigen Fahrradfahrer, welcher zeitgleich am Auto vorbei fuhr. Zwar kam es zu keinem direkten Kontakt zwischen der Türe, dedoch stürzte der Radler beim Ausweichen. Er zog sich hierbei schwere Kopfverletzungen zu. Wahrscheinlich auch deshalb, weil kein Sturzhelm getragen wurde. Der Mann wurde mit dem Rettungswagen in das Krankenhaus gebracht. Der Sachschaden am Rad ist gering.

Fellbach: Zu früh losgefahren

Ein 39-jähriger Lkw-Fahrer stand am Dienstag gegen 9 Uhr in der Bühlstraße an der roten Ampel. Als diese umschaltete war er beim Weiterfahren unachtsam und bemerkte nicht, dass der Pkw vor ihm noch stand. Der Lkw-Fahrer krachte dann auf das Heck eines Audi A3 und verursachte dabei 4000 Euro Sachschaden.

Winterbach: Unfall am Kreisverkehr

1200 Euro ist die Schadensumme eines Unfalls, der sich am Dienstag gegen 6.40 Uhr an einem Kreisverkehr ereignete. Ein 18-jähriger Citroen-Fahrer befuhr die Ostlandstraße und wollte bei der Ritterstraße in den dortigen Kreisverkehr einbiegen. Hierbei missachtete er die Vorfahrt eines im Kreisel fahrenden VW Crafters und stieß mit diesem zusammen. Die Insassen blieben unverletzt.

Backnang: Zwei Verletzte durch Verkehrsunfall am Zebrastreifen

Ein 38-jähriger BMW-Fahrer übersah am Dienstagmorgen gegen 07:20 Uhr zwei Fußgänger, welche die Maubacher Straße bei der Einmündung Carl-Kaelble-Straße am dortigen Zebrastreifen überqueren wollten. Ein 18-jähriger Mann wurde frontal erfasst und nach vorne auf die Fahrbahn geschleudert. Er erlitt eine Platzwunde am Kopf und wurde stationär im Klinikum Winnenden zur Beobachtung aufgenommen. Ein 17-jähriger Jugendlicher konnte noch einen Schritt nach hinten ausweichen, wurde jedoch ebenfalls am linken Fuß erfasst und leicht verletzt. Am Auto entstand Sachschaden in Höhe von ca. 2000 Euro.

OTS: Polizeipräsidium Aalen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110969 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110969.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Aalen Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 07361 580-105 E-Mail: aalen.pp.stab.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...

Beamte sollen Dienstgeheimnisse an Mafia verraten haben. Es werde gegen fünf Beschuldigte wegen Verrats von Dienstgeheimnissen ermittelt, sagte eine Sprecherin der Duisburger Staatsanwaltschaft auf Anfrage der dpa. Dabei handele es bei um zwei Polizisten, eine Regierungsbeschäftigte der Polizei, eine Mitarbeiterin der Stadt Wesseling und eine ehemalige Mitarbeiterin der Stadt Duisburg. Sie alle sollen illegal Informationen an mutmaßliche Mafiosi oder deren Helfer weitergegeben haben. Duisburg - Die Anti-Mafia-Ermittlungen der Behörden erstrecken sich in Nordrhein-Westfalen auch auf Beamte. (Politik, 06.12.2018 - 17:22) weiterlesen...

Pferdetransporter brachte Razzia-Ermittler auf Spur der Mafia. Der Transporter sei vor zwei Jahren im britischen Fährhafen Harwich sichergestellt worden. Den mutmaßlichen Mafiosi werden bisher mindestens 23 solcher Transporte von jeweils 80 Kilogramm Kokain aus den Niederlanden nach England zur Last gelegt. Köln - Auf die Spur der mutmaßlichen Mafia-Mitglieder sind die deutschen Ermittler durch den Fund von massenweise Kokain in einem präparierten Pferdetransporter gekommen. (Politik, 05.12.2018 - 16:44) weiterlesen...