Polizei, Kriminalität

Rems-Murr-Kreis: Gewässerverunreinigung im Glaitenbach - Exhibitionist belästigte Passanten - Gestohlene Zeitugen in S-Bahn weiterverkauft?

24.05.2017 - 12:01:44

Polizeipräsidium Aalen / Rems-Murr-Kreis: Gewässerverunreinigung ...

Rems-Murr-Kreis: - Auenwald-Lippoldsweiler: Gewässerverunreinigung am Glaitenbach

Ein Weißschleier im Glaitenbach in Lippoldsweiler löste am Dienstagabend einen größeren Einsatz für die umliegenden Feuerwehren aus. Die Meldung ging bei der Leitstelle der Polizei gegen 20 Uhr in Waiblingen ein. Weil die Ursache der Gewässerverfärbung zunächst gänzlich unklar war, wurde neben einem Gefahrgutzug aus Winnenden, Sonderfahrzeuge aus Waiblingen sowie die Wehren aus Allmersbach und Weissach im Tal hinzugezogen. Die Feuerwehren errichteten Ölsperren und stauten das kontaminierte Wasser des Baches, um dieses in die Kanalisation abzuleiten, bevor es in einen nahegelegenen See fließen konnte. Zur Gefahrenabwehr und Ursachenerforschung befanden sich am Abend Fachleute des Umweltamts vom Landratsamt Rems-Murr-Kreis sowie die Polizei vor Ort. Anhaltspunkte auf eine nachhaltige Störung der Gewässerfaune liegen bislang nicht vor. Nach ersten Ermittlungen zufolge könnte als mögliche Ursache eingeleitete Farbe in Frage kommen. Diesbezügliche Ermittlungen werden vom Fachdiensts der Polizei, Gewerbe und Umwelt in Schorndorf, am Mittwochvormittag fortgesetzt.

Backnang: Auffahrunfall

Weil ein 38-jähriger Lkw-Fahrer versehentlich vom Bremspedal rutschte, fuhr er einem VW Golf hinten auf. Dabei entstand am Pkw ein Sachschaden in Höhe von ca. 5000 Euro. Der Unfall ereignete sich am Dienstagmorgen gegen 8.40 Uhr auf der Stuttgarter Straße auf Höhe der Spritnase.

Fellbach: Exhibitionist ertappt

Ein in der Verlängerung der Stuttgarter Straße bei einem dortigen Feldweg in Richtung Untertürkheim gehender Mann belästigte am Dienstagabend kurz vor 18 Uhr dortige Passanten. Es wurde gesehen, wie die Person seine Hose teils heruntergelassen und sein Geschlechtsteil mit einer Mütze verdeckte. Vorbeikommenden stellte er sein Geschlechtsteil zur Schau. Der 58-jährige Mann konnte von einer Polizeisteife im Nachhinein festgestellt werden. Der Mann muss nun mit einer Strafanzeige wegen Exhibitionismus rechnen.

Fellbach: Vorfahrt missachtet

Ein 76-jähriger Porsche-Fahrer beabsichtigte am Dienstag gegen 16.30 Uhr von der Hofener Straße nach rechts in die Hauptstraße einzubiegen. Hierbei missachtete er die Vorfahrt des dort fahrenden 18-jährigen Mercedes-Fahrers. Bei der kleineren Karambolage an der Einmündung entstand an den Autos ein Sachschaden in Höhe von ca. 1500 Euro.

Schwaikheim: Alkoholisierter Autofahrer

Eine Autofahrerin befuhr am Dienstagmittag gegen 12.15 Uhr den Kreisverkehr in der Bismarckstraße und hielt anschließend an, um Fußgängern an einer dortigen Fußgängerfurt das Queren der Fahrbahn zu ermöglichen. Ein nachfolgender Audi-Fahrer erkannte die Gefahrensituation vermutlich auf Grund seiner Alkoholisierung nicht und fuhr dem stehenden Auto hinten auf. Personen kamen bei der Karambolage nicht zu Schaden. Die Reparaturkosten an den unfallbeteiligten Autos dürften sich auf ca. 2000 Euro belaufen. Der Führerschein des 37-jährigen Unfallverursachers wurde von der Polizei vorläufig eingezogen und zur beweissichern Feststellung des Alkoholisierungsgrades eine Blutuntersuchung veranlasst.

Schwaikheim: Zeitungen entwendet

Am Montag- und Dienstagmorgen zwischen 4 Uhr und 5 Uhr wurden Zeitungspakete im Gesamtwert von ca. 300 Uhr entwendet, die für die Zusteller in der Seitenstraße in Schwaikheim bereitgelegt waren. Wie nun zwischenzeitlich vom Hörensagen in Erfahrung gebracht wurde, seien möglicherweise anschließend diese Tageszeitungen in der S-Bahn in Richtung Stuttgart verkauft worden. Wer Hinweise dazu machen kann oder gar den Verkäufer dieser Zeitungen kennt oder beschreiben kann, sollte sich bitte mit der Polizei in Schwaikheim unter Tel. 07195/969030 in Verbindung setzen.

Urbach, B29: Unfall am Stauende - 2 Leichtverletzte

Aus Unachtsamkeit ist am Dienstagabend eine 53 Jahre alte Autofahrerin auf der B29 am Stauende auf ein bereits stehendes Fahrzeug aufgefahren. Die Frau war mit ihrem Honda in Richtung Schwäbisch Gmünd unterwegs und hatte das Stauende, aufgrund Ablenkung, nicht wahrgenommen. Hierdurch fuhr sie auf einen VW Polo einer 26-Jährigen auf. Beide Fahrerinnen erlitten leichte Verletzungen und wurden mit dem Rettungsdienst zur Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert. An den Fahrzeugen war ein Sachschaden von circa 8.000 Euro entstanden. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Waiblingen: Auffahrunfall am Fußgängerüberweg

Wegen einer bevorrechtigten Fußgängerin musste am Dienstag um 16:55 Uhr eine 36 Jahre alte Ford-Lenkerin an einem Fußgängerüberweg in der Stuttgarter Straße in stadtauswärtiger Richtung anhalten. Ein nachfolgender 45 Jahre alter VW-Lenker erkannte dies zu spät und fuhr auf den Ford auf. Hierbei wurde die Ford-Lenkerin leicht verletzt. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von circa 6.000 Euro.

Waiblingen, B29: Tier ausgewichen

Eine 21 Jahre alte Autofahrerin ist in der Nacht zum Mittwoch auf der B29 mit ihrem Ford von der Fahrbahn abgekommen. Die Frau war gegen 01:25 Uhr in Richtung Stuttgart unterwegs, als kurz vor der Zusammenführung B29/B14 in einer Linkskurve ein Tier über die Fahrbahn sprang. Die 21-Jährige wich dem Tier aus, streifte die Leitplanke, lenkte dagegen und schleuderte sich drehend über die Fahrbahn. Am Ford entstand ein Sachschaden von circa 5.000 Euro. Er war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Waiblingen: Lkw gestreift und geflüchtet

Ein unbekannter Fahrzeuglenker hat zwischen Montag, 20:00 Uhr und Dienstag, 20:30 Uhr einen geparkten Lkw beschädigt, welcher in der Anton-Schmidt-Straße abgestellt war. Hierbei war ein Schaden von circa 500 Euro entstanden. Der Unfallverursacher entfernte sich anschließend unerlaubt von der Unfallstelle. Zeugenhinweise erbittet das Polizeirevier Waiblingen, Telefon 07151/950-422.

Winnenden: Wildschwein prallte gegen Autotür

Vermutlich ein Wildschwein ist am Dienstagabend in der Stöckenhofer Straße über die Fahrbahn gelaufen und gegen die hintere linke Fahrzeugtür eines VW Passat geprallt. Der 43-Jährige Pkw-Lenker war um 22:10 Uhr von Hertmannsweiler in Richtung Stöckenhof unterwegs, als das Tier an seinem Auto abprallte. Der Tier rannte anschließend weiter, der Sachschaden wird auf circa 1.500 Euro beziffert. Ein Jagdpächter wurde verständigt.

Winnenden: Unfallflucht durch blaues Fahrzeug

Wie jetzt erst gemeldet wurde, ist es am Montagmorgen zwischen 06:30 Uhr und 08:00 Uhr in der Straße "Ob dem Stäffele" zu einer Unfallflucht gekommen. Ein bislang unbekanntes blaues Fahrzeug hatte einen geparkten VW Polo hinten links beschädigt und einen Sachschaden von circa 2.000 Euro angerichtet. Anschließend hatte sich der Unfallverursacher unerlaubt von der Unfallstelle entfernt. An der Unfallstelle wurden blaue Lackspuren gesichert, die auf die Farbe des Flüchtigen schließen lassen. Zeugenhinweise erbittet das Polizeirevier Winnenden, Telefon 07195/694-0.

Winnenden: 18-Jähriger zeigte im Streit Messer

Zwei 18-Jährige sind am Dienstag um 19:30 Uhr in der Gertrud-Bäumer-Allee mit einer Gruppe Jugendlicher aus unbekannter Ursache in Streit geraten. Im Laufe des Streitgesprächs holte einer der 18-Jährigen ein Messer aus seiner Tasche und zeigte es den Beteiligten, ohne sie damit konkret zu bedrohen. Er beließ es auch in der Tragevorrichtung. Eine hinzugerufene Streifenbesatzung stellte das Messer sicher. Der leicht alkoholisierte 18-Jährige räumte ein, sich krankheitsbedingt nicht immer unter Kontrolle zu haben. Das Messer wurde einbehalten. Die Ermittlungen dauern an.

Winnenden: Heckscheibe beim Ausparken zu Bruch gegangen

Eine 49-Jährige wollte am Dienstag im Steinhäusle mit ihrem VW Sharan rückwärts ausparken. Hierbei fuhr sie aus Unachtsamkeit gegen einen auf der anderen Straßenseite haltenden VW-Transporter einer 58-Jährigen. Bei dem Zusammenstoß wurde der Außenspiegel des Transporter und die Heckscheibe des Sharan beschädigt. Der Sachschaden wurde auf circa 2.500 Euro beziffert.

Winnenden: Verabschiedung endet im Krankenhaus oder: kein Handschlag während der Fahrt?!

Zwei 16-jährige Klassenkameraden befuhren am Dienstag um 12:45 Uhr von der Schule kommend die Mühltorstraße. Als sich ihre Wege trennten, wollten sie sich mittels Handschlag während der Fahrt verabschieden. Hierbei verhakten sich die Lenker der beiden Räder, wodurch beide Stürzten. Während der Eine mit Schürfwunden an den Händen und Ellenbogen davon kam, prallte der Andere gegen einen Brückengeländer und zog sich eine Gesichtsverletzung zu. Er musste mit dem Rettungsdienst zur Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Beide Jungs hatten keinen Fahrradhelm getragen.

OTS: Polizeipräsidium Aalen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110969 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110969.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Aalen Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 07361 580-105 E-Mail: aalen.pp.stab.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bahn-Kontrollen: Berliner Polizei registriert 91 Straftaten. Schwerpunkt laut Bundespolizei: Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem wurde 24 Mal gegen das Verbot von Waffen und anderen gefährlichen Gegenständen verstoßen. Das Verbot galt zum ersten Mal an bestimmten Bahnhöfen in Berlin. Die Polizei hat durch die neue Regel mehr Befugnisse. Sie konnte Menschen durchsuchen ohne konkrete Verdachtsmomente. Insgesamt wurden 870 Menschen kontrolliert. Berlin - Bei verstärkten Kontrollen wegen hoher Gewaltkriminalität im Bahnverkehr von Berlin hat die Polizei am Wochenende 91 Straftaten festgestellt. (Politik, 24.06.2018 - 11:54) weiterlesen...

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...