Polizei, Kriminalität

Raum Crailsheim: Zwei Unfälle und aggressive junge Damen

12.06.2018 - 12:27:11

Polizeipräsidium Aalen / Raum Crailsheim: Zwei Unfälle und ...

Aalen - Rot am See: Pedale und Gang verwechselt

Rund 8000 Euro Sachschaden entstanden bei einem Unfall beim Friedhof am Montagnachmittag. Ein 88 Jahre alter Mann wollte gegen 16.30 Uhr auf dem dortigen Parkplatz rückwärts ausparken, wobei er bei seinem Automatikfahrzeug offensichtlich Gas und Bremse verwechselte und auch noch den falschen Gang eingelegt hatte. Sein Mercedes fuhr statt rückwärts nach vorn über eine Betoneinfassung hinweg und landete zu zwei Dritteln in einer Grube für Grünabfälle. Sowohl der Senior als auch seine gleichaltrige Ehefrau wurden durch das Missgeschick leicht verletzt. Der Mercedes wurde durch ein Abschleppunternehmen geborgen.

Crailsheim: Auffahrunfall

Eine 45-jährige VW-Fahrerin fuhr am Montag gegen 15 Uhr in der Straße Alter Postweg aufgrund von Unachtsamkeit auf das Fahrzeug eines 59-jährigen Damiler-Fahrers auf. Durch den Zusammenstoß entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 6.000 Euro

Crailsheim: Junge Frauen attackieren Taxifahrer und beleidigen Polizeibeamte

Ein Taxi-Fahrer wurde in der Nacht von Montag auf Dienstag gegen Mitternacht von zwei jungen Frauen attackiert. Die 16- und 19-jährigen Frauen waren zusammen mit einem männlichen Begleiter am Crailsheimer Bahnhof unterwegs, wo sie zunächst einen 53-jährigen Taxi-Fahrer nach Zigaretten fragten. Der Taxi-Fahrer verweigerte ihnen diese mit Verweis auf das jugendliche Aussehen der beiden und den Jugendschutz. Daraufhin beleidigten die jungen Frauen den Mann. Sie entfernten sich zunächst in Richtung der Fahrradständer, wo sie versuchten, ein verschlossenes Herrenfahrrad wegzutragen. Als der Taxi-Fahrer die beiden Frauen ansprach, ließen sie von dem Fahrrad ab und kamen auf den 53-Jährigen zu. Die 19-jährige schlug dann unvermittelt mit den Fäusten gegen den Oberkörper des Mannes. Dieser versuchte sich zu wehren, wurde dann jedoch auch von der 16-jährigen mit den Fäusten geschlagen. Erst als andere Taxi-Fahrer hinzukamen, ließen die beiden Angreiferinnen von dem 53-jährigen Mann ab. Nach weiteren verbalen Beleidigungen entfernten sie sich zunächst in unbekannte Richtung.

Im Rahmen der daraufhin eingeleiteten Fahndung wurde das Trio auf dem Gelände einer Tankstelle in der Haller Straße festgestellt und einer Personenkontrolle unterzogen. Auch im Rahmen dieser Kontrolle verhielt sich die 19-jährige sehr aggressiv und beleidigte die eingesetzten Polizeibeamten.

Den beiden jungen Frauen wurde ein Platzverweis ausgesprochen. Zudem kommen noch entsprechende Verfahren wegen Beleidigung und gefährlicher Körperverletzung auf sie zu.

OTS: Polizeipräsidium Aalen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110969 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110969.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Aalen Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 07361 580-106 E-Mail: aalen.pp.stab.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...