Polizei, Kriminalität

Rauer Montag

13.03.2018 - 17:06:42

Polizeipräsidium Westpfalz / Rauer Montag

Kaiserslautern - Mit etlichen Körperverletzungsdelikten hatte es die Polizei in Kaiserslautern zu Wochenbeginn zu tun. Am Montag gingen mehrere Strafanzeigen bei den beiden Dienststellen im Stadtgebiet ein.

Am frühen Nachmittag musste eine Streife zu einer Einrichtung unweit des Präsidiums ausrücken. Hier waren sich zwei amtsbekannte Männer in die Haare geraten. Nach derzeitigen Erkenntnissen schlug der ältere der beiden (34 Jahre) dem jüngeren (22 Jahre) mit der Faust ins Gesicht, wodurch dieser leicht verletzt wurde. Auf den mutmaßlichen Täter kommt ein Strafverfahren zu.

Etwas später am Nachmittag gerieten am Fackelrondell Jugendliche miteinander in einen so heftigen Streit, dass ebenfalls eine Streife anrücken musste. Ein Junge aus dem Landkreis meldete telefonisch, dass seine Freundin und ihre ehemals beste Freundin aneinander geraten waren. Weil die 16-Jährige von dem anderen Mädchen gewürgt wurde, sei er dazwischen gegangen und habe das andere Mädchen mehrmals geschlagen. Die Beamten konnten vor Ort keine sichtbaren Verletzungen ausmachen; die weiteren Ermittlungen laufen. Das Haus des Jugendrechts wird sich mit dem Fall beschäftigen.

Kurz darauf wurde erneut eine Streife in die Innenstadt gerufen, weil sich zwei Jugendliche heftig stritten. In diesem Fall hatte ein 14-Jähriger einem gleichaltrigen Bekannten einen Faustschlag auf den Mund verpasst, weil dieser angeblich seine Freundin angefasst hatte. Genauere Einzelheiten konnten bislang nicht in Erfahrung gebracht werden. Das Opfer trug eine blutige Lippe und zwei wackelnde Zähne davon. Das Haus des Jugendrechts übernimmt die weiteren Ermittlungen in Sachen Körperverletzung.

Ebenfalls am Montagnachmittag meldete eine Frau aus dem Stadtgebiet, dass ihr Sohn in der Innenstadt in eine Schlägerei verwickelt wurde und nun mit einem Kieferbruch im Krankenhaus liege. Erste Ermittlungen ergaben, dass der 19-Jährige aus dem Landkreis in der Nacht von Samstag auf Sonntag mit Freunden in Kaiserslautern unterwegs war. Gegen Mitternacht begegneten die jungen Männer einem gleichaltrigen Bekannten. Es kam aus noch unbekannten Gründen zum Streit zwischen den beiden 19-Jährigen, wobei der junge Mann aus dem Kreisgebiet einen Faustschlag ins Gesicht erhielt und zu Boden ging. Die weiteren Ermittlungen laufen. Die Personalien des mutmaßlichen Täters sind bekannt.

Bereits am Sonntagnachmittag wurde eine Streife in die Glockenstraße gerufen. Hier waren zwei Männer wegen einer Park-Situation in Streit geraten. Nach den derzeitigen Erkenntnissen hatte ein 46-jähriger Mann seinen Pkw vor einer Hofeinfahrt abgestellt. Als der Anwohner zurückkehrte und mit seinem Wagen in den Hof einfahren wollte, bat er den "Parker", sein Auto zur Seite zu fahren - wozu dieser jedoch nicht bereit war. Die anschließende Auseinandersetzung eskalierte - der 46-Jährige versetzte dem Anwohner einen Schlag. Das Opfer erstattete Strafanzeige.

OTS: Polizeipräsidium Westpfalz newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/117683 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_117683.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westpfalz

Telefon: 0631-369-1080 E-Mail: ppwestpfalz.presse@polizei.rlp.de www.polizei.rlp.de/pp.westpfalz

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...

Schutzanzüge Bei der Durchsuchung einer Wohnung in Köln haben SEK-Beamte verdächtige Substanzen entdeckt. (Media, 13.06.2018 - 07:32) weiterlesen...