Polizei, Kriminalität

Raubüberfall auf Wettbüro

08.12.2018 - 04:51:26

Polizeipräsidium Südhessen / Raubüberfall auf Wettbüro

Darmstadt - Am Freitagabend (07.12.2018) gegen 21:45 Uhr, betrat ein maskierter Mann ein Wettbüro in der Bessunger Straße in Darmstadt und bedrohte den Kassierer sowie Gäste mit einer augenscheinlichen Schusswaffe. Er forderte vom Kassierer die Herausgabe der Tageseinnahmen, welche in einer schwarz-grau karierten Ledertasche verstaut wurden. Anschließend versprühte der Täter Reizgas und flüchtete mit den Tageseinnahmen in den Prinz-Emils-Garten, von wo er mit einem Fahrrad in Richtung Heidelberger Straße davonfuhr. Bei dem Täter soll es sich um einen ca. 185cm großen Mann mit normaler Statur handeln. Er sprach Deutsch ohne Akzent und war zur Tatzeit mit einer Kapuzenjacke bekleidet, die schwarze Ärmel und einen schwarz-grau karierten Torso hat. Weiterhin trug er eine schwarze Jogginghose mit jeweils einem weißen Streifen an den Hosenbeinen, weiße Sneakers, eine schwarze Mütze und schwarze Handschuhe, sowie vermutlich eine schwarze Sturmhaube. Eine sofort eingeleitete Fahndung mit mehreren Streifen im Bereich der Innenstadt und dem Stadtteil Bessungen verlief bislang ohne den gewünschten Erfolg. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet in diesem Zusammenhang um Zeugenhinweise unter der Rufnummer 06151/969-0.

Berichterstatter: POK Glatz, K 23 Groß-Gerau

Burkhard Benkelberg, PHK und Polizeiführer vom Dienst

OTS: Polizeipräsidium Südhessen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/4969 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_4969.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südhessen Führungs- und Lagedienst Klappacher Straße 145 64285 Darmstadt

Telefon: 06151 - 969 3030 E-Mail: pressestelle.ppsh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...

Beamte sollen Dienstgeheimnisse an Mafia verraten haben. Es werde gegen fünf Beschuldigte wegen Verrats von Dienstgeheimnissen ermittelt, sagte eine Sprecherin der Duisburger Staatsanwaltschaft auf Anfrage der dpa. Dabei handele es bei um zwei Polizisten, eine Regierungsbeschäftigte der Polizei, eine Mitarbeiterin der Stadt Wesseling und eine ehemalige Mitarbeiterin der Stadt Duisburg. Sie alle sollen illegal Informationen an mutmaßliche Mafiosi oder deren Helfer weitergegeben haben. Duisburg - Die Anti-Mafia-Ermittlungen der Behörden erstrecken sich in Nordrhein-Westfalen auch auf Beamte. (Politik, 06.12.2018 - 17:22) weiterlesen...