Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Raubüberfall am Schillerteich - Täter flüchtig

23.06.2020 - 14:16:52

Polizei Wolfsburg / Raubüberfall am Schillerteich - Täter flüchtig

Wolfsburg - Wolfsburg, Am Mühlengraben 22.06.2020, 20.44 Uhr

Am Montagabend kam es gegen 20.44 Uhr zu einem versuchten Raubüberfall am Schillerteich.

Nach bisherigem Kenntnisstand der Polizei ging eine 38 Jahre alte Frau in Begleitung zweier ebenfalls weiblicher Familienangehöriger am Schillerteich entlang. Als sie etwa 100 Meter vor der Straße Am Mühlengraben entfernt waren, wurden sie von einer unbekannten männlichen Person angesprochen und um eine Zigarette gebeten. Als die Gefragten die Bitte des Unbekannten verneinten, wurde der Mann plötzlich aggressiv und versuchte der 38-Jährigen die Handtasche zu entreißen. Da sich das Opfer wehrte und an der Tasche festhielt, ließ der Täter von ihr ab und flüchtete in südliche Richtung.

Eine der Zeuginnen meinte, den Mann Tage zuvor an gleicher Stelle gesehen zu haben, wie er Passanten um Zigaretten ansprach.

Die Frauen beschrieben den Täter wie folgt: Der Mann war etwa 20 bis 25 Jahre jung und etwa 175cm groß. Er hatte kurze, schwarze Haare und dunkelhäutig. Bekleidet war er mit einer schwarzen Jacke und camouflage-farbenen Hose. Der Unbekannte sprach deutsch mit Akzent.

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und hofft darauf, dass Zeugen den Vorfall beobachtet haben oder es Personen gibt, die Hinweise zu der gesuchten Person geben können.

Zuständig ist das 2. Fachkommissariat der Polizei in Wolfsburg, Rufnummer 05361/4646-0.

Rückfragen bitte an:

Polizei Wolfsburg Thomas Figge Telefon: +49 (0)5361 4646 204 E-Mail: pressestelle@pi-wob.polizei.niedersachsen.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/56520/4631964 Polizei Wolfsburg

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Verantwortung für Versäumnisse - Hessens Polizeipräsident stürzt über Drohmail-Affäre. Nun muss der oberste Polizist im Land seinen Hut nehmen. Die hessische Polizei steht unter Verdacht, dass es in ihren Reihen ein rechtes Netzwerk gibt. (Politik, 14.07.2020 - 15:38) weiterlesen...

Drohmail-Affäre - Hessens Polizeipräsident tritt zurück. Das teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag in Wiesbaden mit. Wiesbaden - Hessens Landespolizeipräsident Udo Münch tritt wegen der Affäre um Droh-E-Mails und ein mögliches rechtes Netzwerk in der Polizei zurück. (Politik, 14.07.2020 - 15:26) weiterlesen...

Hessens Polizeipräsident tritt wegen Drohmail-Affäre zurück. Das teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag in Wiesbaden mit. Wiesbaden - Hessens Landespolizeipräsident Udo Münch tritt wegen der Affäre um Droh-E-Mails und ein mögliches rechtes Netzwerk in der Polizei zurück. (Politik, 14.07.2020 - 15:20) weiterlesen...

In den Wald geflüchtet - Polizei sucht mit Großaufgebot nach bewaffnetem Mann Vier geraubte, geladene Dienstwaffen, der Täter im dichten Wald verschwunden: Die Polizei in Baden-Württemberg ist im Großeinsatz, im Schwarzwaldstädtchen Oppenau herrscht Ausnahmezustand. (Politik, 13.07.2020 - 19:58) weiterlesen...

Abfrage bei Standesämtern - CDU-Innenexperte Schuster verteidigt Stuttgarter Polizei. Eine Selbstverständlichkeit, sagt der Innenminister. Doch die Kritik ist heftig. Ermittler fragen zu einigen Verdächtigen der Stuttgarter Krawallnacht bei Standesämtern die Nationalität der Eltern ab. (Politik, 13.07.2020 - 15:44) weiterlesen...

Nach der Krawallnacht im Juni - Stuttgarter Polizei verteidigt Abfrage bei Standesämtern. Den Vorwurf, man wolle «Stammbaumforschung» betreiben, wies das Polizeipräsidium zurück. Bei ihren Ermittlungen zur Stuttgarter Krawallnacht will die Polizei auch das Umfeld der Verdächtigen und deren familiären Hintergrund beleuchten. (Politik, 12.07.2020 - 17:28) weiterlesen...