Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Raub eines Mobiltelefons am frühen Samstagmorgen

06.01.2020 - 13:36:21

Polizei Braunschweig / Raub eines Mobiltelefons am frühen ...

Braunschweig - 04.01.2020, 04.48 Uhr Braunschweig, Innenstadt

Am frühen Samstagmorgen wurde ein Mann von mehreren jungen Männern angegriffen und in der Folge das Handy geraubt.

Das alkoholisierte Opfer war zu Fuß nach einem Kneipenbesuch auch der Wilhelmstraße unterwegs. Hierbei wurde er von einer vier- bis sechsköpfigen Gruppe verfolgt. Zunächst versuchte der 41-jährige Mann zu fliehen, schließlich haben zwei der Verfolger, die größer und kräftiger als die anderen waren, ihn zunächst geschlagen, so dass er zu Boden ging.

Die beiden Unbekannten hätten ihn danach mit Tritten gegen den Kopf und Körper weiter malträtiert, während die anderen dabeistanden. Schließlich entwendeten sie das Mobiltelefon des Mannes und flüchteten in Richtung Fallersleber Straße. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach den Tätern verlief negativ.

Der 41-Jährige konnte die Männer der Gruppe nur spärlich beschreiben. Zwei der Unbekannten hätten dunkle Hautfarbe gehabt, die beiden Größeren und Kräftigeren, die auf ein einschlugen, einen helleren, südländischen Teint. Das Opfer verblieb zu weiteren Untersuchungen im Krankenhaus.

Wer am frühen Samstagmorgen rund um die Wilhelmstraße verdächtige Beobachtungen zu der beschriebenen Personengruppe gemacht hat, wird gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst unter der Rufnummer 0531/476-2516 in Verbindung zu setzen.

Rückfragen bitte an:

Polizei Braunschweig PI Braunschweig, Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: 0531/476-3032 und -3033 E-Mail: pressestelle@pi-bs.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei-braunschweig.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/11554/4484372 Polizei Braunschweig

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Vorfall in Gelsenkirchen - Tödliche Polizeischüsse: Ermittlungen wegen Totschlags. Was wirklich passierte, ist noch immer nicht klar. Auch nicht, ob die Schüsse wirklich aus Notwehr fielen. Die tödlichen Schüsse eines Polizeianwärters auf einen mit einem Messer bewaffneten Mann in Gelsenkirchen sorgten für Aufsehen. (Politik, 16.01.2020 - 08:08) weiterlesen...

Gefährlich, aber erlaubt - Schreckschusspistolen immer beliebter. Und hören sich auch fast so an. Darin dürfte der Reiz liegen, den Schreckschusspistolen vor allem auf manche Männer ausüben. Sie sehen genauso aus wie echte Waffen. (Politik, 15.01.2020 - 07:58) weiterlesen...

Silvester-Ausschreitungen in Leipzig: Staatsanwaltschaft prüft Videos. «Nur dann können wir umfangreich prüfen», sagte Oberstaatsanwalt Ricardo Schulz der dpa. Er bat darum, die Mitschnitte den Ermittlern vollständig und im Original zur Verfügung zu stellen. «Wir werden diese Aufnahmen prüfen.» Man werde dann auch versuchen, das Material mit technischen Hilfsmitteln aufzubereiten, um möglichst viel aus den Aufnahmen herauszubekommen. Leipzig - Nach der Veröffentlichung neuer Videos und Zeugenaussagen zu den Vorfällen in der Silvesternacht in Leipzig hat die Staatsanwaltschaft Geschädigte dazu aufgerufen, Anzeige zu erstatten. (Politik, 12.01.2020 - 19:48) weiterlesen...

Vorwürfe gegen Polizei - Nach Silvester-Ausschreitungen: Videos werden geprüft. Zugleich appelliert sie an Geschädigte, Anzeige zu erstatten. Was geschah in der Silvesternacht in Connewitz? Die Leipziger Staatsanwaltschaft will neue Videos von den Ausschreitungen prüfen. (Politik, 12.01.2020 - 17:58) weiterlesen...