Polizei, Kriminalität

Raub auf Getränkemarkt in Bodelschwingh - Polizei sucht Zeugen

02.12.2018 - 15:31:22

Polizei Dortmund / Raub auf Getränkemarkt in Bodelschwingh - ...

Dortmund - Lfd. Nr.: 1595

Zwei bislang unbekannte Tatverdächtige haben am Freitagabend (30. November) einen Getränkemarkt in Dortmund-Bodelschwingh überfallen. Sie flüchteten anschließend zu Fuß vom Tatort.

Ersten Ermittlungen zufolge betraten die beiden Männer gegen 19.35 Uhr die Filiale in der Bodelschwingher Straße. Unter Vorhalt eines Messers und einer Schusswaffe bedrohten sie die beiden Angestellten und forderten diese auf, einen separaten Raum aufzusuchen. Anschließend entwendeten die beiden Tatverdächtigen Zigaretten und Bargeld und flüchteten über den Haupteingang in Richtung Freigrafenweg. Zeugenaussagen zufolge handelte es sich hierbei um zwei Männer im Alter von 20 bis 25 Jahren. Einer war etwa 1,70 m groß und korpulent gebaut. Er trug einen Schnauz- und Kinnbart und war zur Tatzeit mit einer grauen Jogginghose und einer schwarzen Jacke bekleidet. Der zweite Tatverdächtige war circa 1,85 m groß und schlank. Zur Tatzeit trug er eine schwarze Jogginghose und eine schwarze Jacke. Beide Männer hatten sich zuvor mit einer schwarzen Sturmhaube oder Wollmütze vermummt. Zudem trugen die Tatverdächtigen stabile Kunststofftüten der Firma Lidl bei sich.

Zeugen, die Hinweise zum Tathergang oder den möglichen Tatverdächtigen geben können, melden sich bitte bei der Kriminalwache der Dortmunder Polizei unter der Rufnummer 0231-132-7441.

Hinweis an alle Medienvertreter: Rückfragen zu dieser Pressemeldung stellen Sie bitte zu den üblichen Geschäftszeiten der Pressestelle, ab Montag um 7 Uhr, unter den bekannten Rufnummern.

OTS: Polizei Dortmund newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/4971 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_4971.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund Pressestelle Sven Schönberg Telefon: 0231-132 1024 E-Mail: pressestelle.dortmund@polizei.nrw.de https://dortmund.polizei.nrw

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...

Beamte sollen Dienstgeheimnisse an Mafia verraten haben. Es werde gegen fünf Beschuldigte wegen Verrats von Dienstgeheimnissen ermittelt, sagte eine Sprecherin der Duisburger Staatsanwaltschaft auf Anfrage der dpa. Dabei handele es bei um zwei Polizisten, eine Regierungsbeschäftigte der Polizei, eine Mitarbeiterin der Stadt Wesseling und eine ehemalige Mitarbeiterin der Stadt Duisburg. Sie alle sollen illegal Informationen an mutmaßliche Mafiosi oder deren Helfer weitergegeben haben. Duisburg - Die Anti-Mafia-Ermittlungen der Behörden erstrecken sich in Nordrhein-Westfalen auch auf Beamte. (Politik, 06.12.2018 - 17:22) weiterlesen...