Polizei, Kriminalität

Quartett prellt Zeche

14.02.2019 - 14:11:44

Polizeipräsidium Westpfalz / Quartett prellt Zeche

Kaiserslautern - Vier Männer stehen im Verdacht am Wochenende in einem Restaurant im Stadtgebiet die Zeche geprellt zu haben. Das Quartett im Alter von etwa 30 Jahren bestellte sich vier Mal das Abendbuffet. Die Rechnung: zusammen knapp 100 Euro. Die Männer speisten und tranken, dann verließen sie das Lokal ohne zu bezahlen. Die Polizei geht aktuell Zeugenhinweisen nach und hat ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdacht des Betrugs eingeleitet. |erf

OTS: Polizeipräsidium Westpfalz newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/117683 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_117683.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westpfalz

Telefon: 0631-369-1080 E-Mail: ppwestpfalz.presse@polizei.rlp.de www.polizei.rlp.de/pp.westpfalz

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Missbrauchs-Ermittlung: Polizeichef greift durch. «Sollten weitere organisatorische oder personelle Maßnahmen nötig sein, werde ich nicht zögern, diese ebenfalls zu ergreifen», erklärte der zuständige Polizeichef und Landrat Axel Lehman. Es sei unbestritten, dass gravierende Fehler gemacht worden seien. Welche Fehler das im Einzelnen sind, werde in Zusammenarbeit mit dem Landeskriminalamt rückhaltlos aufgeklärt. Detmold - Der Skandal um verschwundene Beweismittel für einen massenhaften Kindesmissbrauch auf einem Campingplatz in Lügde könnte weitere Konsequenzen haben. (Politik, 23.02.2019 - 13:52) weiterlesen...

Polizeiskandal Lügde: Reul lehnt Untersuchungsausschuss ab. «Wissen Sie, mich interessiert doch nicht, dass da jetzt Gremien rumtagen, jahrelang am besten, sondern wir brauchen jetzt ganz schnell die Aufklärung, so weit wie möglich», sagte der Politiker dem ZDF. Es gehe nun unter anderem darum, die Strafttäter schnell vor Gericht zu bringen. Er halte nichts von Untersuchungsausschüssen - auch wenn das jeder selbst wissen müsse. Detmold - Im Skandal um Behördenpannen beim Fall des Kindesmissbrauchs auf einem Campingplatz in Lügde bezweifelt NRW-Innenminister Herbert Reul den Sinn eines Untersuchungsausschusses. (Politik, 23.02.2019 - 12:50) weiterlesen...

Landrat: weitere Konsequenzen nach Datenverlust möglich. «Sollten weitere organisatorische oder personelle Maßnahmen nötig sein, werde ich nicht zögern, diese ebenfalls zu ergreifen», erklärte der Behördenchef, Landrat Axel Lehmann in Detmold. Dass gravierende Fehler gemacht worden seien, sei unstreitig. Welche das im Einzelnen sind, werde in Zusammenarbeit mit LKA-Mitarbeitern rückhaltlos aufgeklärt. Detmold - Im Skandal um verschwundene Beweismittel im Fall des massenhaften Kindesmissbrauchs auf einem Campingplatz in Lügde schließt der Leiter der Kreispolizeibehörde Lippe weitere Konsequenzen nicht aus. (Politik, 23.02.2019 - 09:56) weiterlesen...

Landrat sieht nach Datenverlust weitere Konsequenzen. «Sollten weitere organisatorische oder personelle Maßnahmen nötig sein, werde ich nicht zögern, diese ebenfalls zu ergreifen», erklärte der Behördenchef, Landrat Axel Lehmann in Detmold. Ein Sonderermittler untersucht derzeit das Verschwinden von 155 Datenträgern in der Kreispolizeibehörde Lippe. Auf der Basis seines Berichts wurde der Leiter der Direktion Kriminalität von seiner Aufgabe entbunden. Detmold - Im Skandal um verschwundene Beweismittel im Fall des vielfachen Kindesmissbrauchs in Lügde schließt der Leiter der Kreispolizeibehörde Lippe weitere Konsequenzen nicht aus. (Politik, 23.02.2019 - 04:52) weiterlesen...

Fragen und Antworten - Beweise im Missbrauchsfall Lügde verschwunden Verschwundene Beweise, nicht weitergereichte Hinweise - nach dem tausendfachen Missbrauch auf einem Campingplatz in Nordrhein-Westfalen ziehen sich die Pannen wie ein roter Faden durch den Fall. (Politik, 22.02.2019 - 18:47) weiterlesen...

Missbrauchsfall Lügde wächst sich zu Polizeiskandal aus. Ein leitender Kriminalbeamter in Detmold wurde suspendiert. Behördenchef und Landrat Axel Lehmann sagte, der Leiter der zuständigen «Direktion K» habe ihn zu spät über die verschwundenen Beweismittel informiert. Die rot-grüne Opposition im nordrhein-westfälischen Landtag kündigte eine Sondersitzung des Innenausschusses in der nächsten Woche zu dem Thema an. Detmold - Nach dem Verschwinden von Beweismitteln im Fall des vielfachen Kindesmissbrauchs auf einem Campingplatz in Lügde ist in NRW ein Streit um die Verantwortung entbrannt. (Politik, 22.02.2019 - 18:32) weiterlesen...