Polizei, Kriminalität

PRESSEMITTEILUNG vom 14.08.2017 Taubertalfestival

14.08.2017 - 17:01:39

Polizeipräsidium Heilbronn / PRESSEMITTEILUNG vom 14.08.2017 ...

Heilbronn - Im bayerischen Rothenburg kam am Sonntag das dreitägige Taubertalfestival zum Abschluss. Nachdem die Polizei bereits am Mittwoch und Donnerstag Kontrollen des Anreiseverkehrs im Zuständigkeitsbereich des Polizeireviers Bad Mergentheim durchführte, waren die Polizeibeamten auch am Wochenende im Einsatz. So kontrollierten am Freitag an der Kontrollstelle Creglingen-Schwarzenbronn 14 Beamte und drei Polizeihundeführer circa 220 Fahrzeuge und mehr als 300 Personen. Bei 12 Fahrzeugen schlugen die Rauschgiftspürhunde an, wobei sechs Personen wegen Besitzes von Betäubungsmitteln zur Anzeige gebracht wurden. Fast 47 Gramm Marihuana und knapp vier Gramm Amphetamin beschlagnahmten die Beamten. Während vier Fahrzeugführer wegen des Verdachts der aktuellen Drogenbeeinflussung eine Blutprobe abgeben mussten, willigten mehrere Fahrer in einen freiwilligen Alkoholtest ein oder gaben Urinproben ab. Mobile Kontrollen führte die Polizei am Samstag in Creglingen-Reutsachsen durch. Elf Polizisten kontrollierten circa 10 Fahrzeuge und 45 Personen, wobei einige Fahrzeuge und Personen durchsucht wurden. Zur Feststellung der Fahrtauglichkeit führten neun Personen Atemalkoholtests durch, von denen drei Personen die 0,5%-Grenze überschritten und erst nach einer Wartezeit weiterfuhren. Fünf Personen wurden wegen Besitzes von Betäubungsmitteln zur Anzeige gebracht. Die Polizei beschlagnahmte circa sechs Gramm Marihuana und mehr als fünf Gramm Haschisch. Am letzten Tag des Festivals führte die Polizei mobile Kontrollen in Creglingen-Reutsachsen durch. Aufgrund von niedrigen Temperaturen, Windböen und Regenschauern setzte bereits am Vormittag starker Abfahrtsverkehr ein. Von 140 kontrollierten Fahrzeugen und 173 kontrollierten Personen wurden schließlich 24 Fahrzeuge und 64 Personen durchsucht. Insgesamt nahmen die Polizeibeamten vier Ordnungswidrigkeiten wegen Fahrens unter Alkoholbeeinflussung auf. Eine Fahrzeuglenkerin, die über 1,5 Promille kam, musste ihren Führerschein abgeben und nun mit einer Anzeige rechnen. Wegen des Konsums harter Drogen beschlagnahmten die Beamten die Fahrerlaubnis eines Fahrers. Strafanzeigen erfolgten jeweils wegen Besitzes von Betäubungsmitteln, Verstoßes gegen das Waffengesetz und Verstoßes gegen die Abgabeordnung.

OTS: Polizeipräsidium Heilbronn newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110971 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110971.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Heilbronn Telefon: 07131 104-10 18 E-Mail: heilbronn.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...

Schutzanzüge Bei der Durchsuchung einer Wohnung in Köln haben SEK-Beamte verdächtige Substanzen entdeckt. (Media, 13.06.2018 - 07:32) weiterlesen...