Polizei, Kriminalität

Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Westhessen: Autokorsos ja, aber bitte vorsichtig!

13.06.2018 - 12:46:55

Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen / Pressemitteilung des ...

Wiesbaden - Die Fußballweltmeisterschaft steht vor der Tür und damit auch viele große und kleine Feierlichkeiten. Viele Fans unterschiedlicher Mannschaften werden wieder begeistert die Siege ihrer jeweiligen Mannschaft feiern und ihrer Euphorie freien Lauf lassen. Insbesondere Autokorsos sind eine beliebte Form, den siegreichen Ausgang einer Begegnung zu feiern. Doch gerade bei Autokorsos kann es zu Situationen kommen, die für die Fahrzeuginsassen oder aber auch für Unbeteiligte gefährlich werden können. Damit die Fußballfreude nicht durch unangenehme Zwischenfälle getrübt wird, bittet das Polizeipräsidium Westhessen um gegenseitige Rücksichtnahme und Vorsicht.

Die Beamten des Polizeipräsidiums Westhessen werden bei Autokorsos grundsätzlich tolerant sein und bei geringfügigen Ordnungswidrigkeiten auch mal ein Auge zu drücken. Hupen, laute Freudengesänge und Fußballsongs aus Musikanlagen werden dabei grundsätzlich für eine angemessene Zeit toleriert. Dabei sollten sich die Fans jedoch bewusst sein, dass nicht jeder die Fußballbegeisterung teilt und gegebenenfalls kein Verständnis für lautes Feiern in den späten Abendstunden hat.

Das polizeiliche Auge bleibt vor allem dann offen, wenn Gefahren für Leib oder Leben bestehen oder Straftaten verübt werden. Die Toleranzgrenze sinkt gegen Null, wenn auf dem Kofferraum, dem Dach oder der Motorhaube mitgefahren wird. Auch das Stehen im Cabriolet, das Hinauslehnen aus Seitenfenstern oder dem Schiebedach sowie das Schwenken großer Fahnen aus dem Fahrzeug heraus kann nicht hingenommen werden, da die Gefahr eines Unfalls zu hoch ist. Das gilt auch für das Abbrennen von pyrotechnischen Gegenständen. Die Polizei will kein Spielverderber sein, aber gefährliche und waghalsige Fahrmanöver oder Rotlichtfahrten sowie Fahrten unter Alkohol- oder Drogeneinfluss werden geahndet und können für die Betroffenen empfindliche Folgen haben. Dies kann teuer werden und im Einzelfall ein Fahrverbot nach sich ziehen.

Das Polizeipräsidium Westhessen wünscht allen Fußballfans eine erfolgreiche Weltmeisterschaft und ein faires und gutes Miteinander!

OTS: Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43562 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43562.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden Konrad-Adenauer-Ring 51 65187 Wiesbaden Telefon: (0611) 345-1041 / 1042 E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...

Schutzanzüge Bei der Durchsuchung einer Wohnung in Köln haben SEK-Beamte verdächtige Substanzen entdeckt. (Media, 13.06.2018 - 07:32) weiterlesen...