Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Obs, Polizei

Pressemitteilung der Polizeiinspektion SZ / PE / WF vom 23.02.2021. Aufnahme polizeilicher Ermittlungen zu einem Mordfall aus dem Jahr 1994.

23.02.2021 - 21:07:51

Polizei Salzgitter / Pressemitteilung der Polizeiinspektion ...

Peine - Gemeinsame Presseerkl?rung der Staatsanwaltschaft Hildesheim und der Polizeiinspektion Salzgitter/Peine/Wolfenb?ttel.

Aufnahme polizeilicher Ermittlungen zu einem Mordfall aus dem Jahr 1994.

Polizei geht neuen Spuren nach.

Edemissen, Celler Stra?e, Bundesstra?e 214, ehemaliges Gasthaus "Heidkrug", Mittwoch, 04. Mai 1994, 22:10 Uhr.

Die Staatsanwaltschaft Hildesheim hat in einem "Cold Case" Fall aus dem Jahr 1994 die Ermittlungen erneut aufgenommen. Hierf?r wurde im Zentralen Kriminaldienst der Polizeiinspektion Salzgitter/Peine/Wolfenb?ttel eine eigens eingerichtete Mordkommission eingesetzt.

Bisherige polizeiliche Ermittlungen ergaben, dass der get?tete 52-j?hrige Artur L. zur Tatzeit in seinem Fahrzeug sitzend angeschossen wurde. Die Tat ereignete sich direkt vor der ehemaligen Gastst?tte "Heidkrug" an der Bundesstra?e 214 zwischen Braunschweig und Celle. Das Fahrzeug des Opfers stand zur Tatzeit vor dem Geb?ude in unmittelbarer N?he zur Fahrbahn. Den Ortsans?ssigen ist der Ort auch als "Sauerfleischkurve" bekannt. Die ehemalige Gastst?tte befindet sich in Fahrtrichtung Braunschweig.

Trotz sofort eingeleiteter Rettungsma?nahmen verstarb der Mann zwei Tage sp?ter in einem Krankenhaus in Hannover.

Die Polizei in Peine richtete damals eine Mordkommission ein, um die Tat zu kl?ren. Trotz zahlreicher Ermittlungen im pers?nlichen und gesch?ftlichen Umfeld des get?teten selbst?ndigen Handwerkers aus Braunschweig konnte die Tat nicht aufgekl?rt werden. Die Ermittlungen wurden 1995 eingestellt.

Die Polizei ist in diesem Fall auf Zeugenhinweise angewiesen. Wir suchen Zeugen, die sich an jeglichen Personen- und Fahrzeugverkehr in diesem Zeitraum und am Tatort erinnern k?nnen. Auch die kleinsten Hinweise sind f?r die Ermittler von gro?er Wichtigkeit. Bitte melden Sie sich in jedem Fall unter der Telefonnummer 05341/18970 bei der Polizei in Salzgitter.

Fernsehteams sind f?r eine Berichterstattung am damaligen "Tatort" ausdr?cklich erw?nscht. In Absprache steht Ihnen die Pressestelle der Polizei gerne zur Verf?gung.

R?ckfragen bitte an:

Polizei Salzgitter Pressestelle/?ffentlichkeitsarbeit Matthias Pintak Telefon: 05341/1897-104 E-Mail: pressestelle@pi-sz.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei.niedersachsen.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/56519/4846464 Polizei Salzgitter

@ presseportal.de