Polizei, Kriminalität

Pressemitteilung der Polizeiinspektion Goslar

09.11.2017 - 12:46:48

Polizeiinspektion Goslar / Pressemitteilung der ...

Goslar - Streifzug durchs Strafgesetzbuch endete im Polizeigewahrsam

Insgesamt sieben Männer aus Langelsheim, Goslar und Salzgitter, im Alter von 17-25 Jahren sorgten vom 08.11.17 bis in die Nachtstunden des 09.11.17 für mehrere Einsätze der Polizei Goslar und Langelsheim, indem sie zum Teil in wechselnder Besetzung diverse Straftaten begingen.

Am 08.11.17, gegen 14.00 Uhr, bestand die Gruppe aus fünf Personen, die in Langelsheim, Lange Straße, in einem Einkaufsmarkt bei Diebstählen beobachtet wurden. Die herbeigerufene Polizei konnte die Männer nach kurzer Fahndung am Bahnhof in Langelsheim beim Verzehr ihrer Beute feststellen.

Nach kurzer Flucht über die Bahngleise, wobei ein Zaun beschädigt wurde, konnten vier der fünf Personen sofort gestellt werden. Eine 18-Jähriger versuchte es mit einem anderen Fluchtweg, der Überprüfung seiner Person zu entgehen. Er hatte aber gegen einen gerade in Langelsheim zur Polizeiausbildung befindlichen Bachelor und Marathonläufer nicht den Hauch einer Chance. Der Grund für seine Flucht dürfte u.a. ein gegen ihn bestehender Haftbefehl gewesen sein. Bei der Durchsuchung seiner Person wurden zudem Betäubungsmittel und Diebesgut aus einer anderen Straftat gefunden. Der Haftbefehl gegen den jungen Mann wurde sofort vollstreckt. Die anderen Personen wurden nach Klärung der Identität entlassen.

Am Abend des 08.11.17, gegen 22.00 Uhr, wurden zwei der Männer gemeinsam mit zwei weiteren polizeibekannten Personen, bei Diebstählen in einem Lebensmitteldiscounter in der Dr.-Wilhelm-Kempe-Straße beobachtet. Auch hier ergriffen sie die Flucht, wobei ein Mittäter im Eingangsbereich ein Fahrrad entwendete. Dies warf er jedoch nach einigen Metern in ein Gebüsch. Die Beschuldigten konnten in Tatortnähe gestellt werden und wurden nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen entlassen.

Am 09.11.17, gegen 00.35 Uhr, wurde die Polizei Goslar in die Neue Reihe nach Langelsheim gerufen. Dort sollten mehrere Heranwachsende herumgrölen und Blumenkübel umschmeißen. Auch der sogenannte "Hitlergruß" soll gezeigt worden sein.

Durch die Polizei konnten drei "bekannte Gesichter" vom Vorabend zwischen Astfeld und Langelsheim festgestellt werden. Gegen zwei der Männer, 23-und 25-jährig, lagen nun aufgrund ihres Trunkenheitsgrades und der wiederholten Begehung von Straftaten die gefahrenabwehrenden Voraussetzungen vor, um sie in das Polizeigewahrsam nach Goslar zu verbringen. Bei der Durchsuchung des 25-Jährigen wurde ein Einhandmesser gefunden, weshalb gegen ihn ein weiteres Ermittlungsverfahren eingeleitet wurde.

Die Ermittlungen hierzu werden bei der Polizei Goslar und der Polizeistation Langelsheim geführt. Personen, die evtl. Angaben zu den geschilderten Vorfällen machen können, werden gebeten, sich unter 05321/3390 bzw. 05326/97870 zu melden.

83-Jährige wird Opfer eines Diebstahls

Am 08.11.17, gegen 14.15 Uhr, stellte eine 83-jährige Goslarerin beim Bezahlen ihres Einkaufs in einem Lebensmittelmarkt in der Liebigstr. fest, dass sich ihr Portemonnaie nicht mehr in ihrer geöffneten Umhängetasche befand. Das Portemonnaie hatte sie kurz zuvor in einem benachbarten Geschäft noch benutzt und in der Tasche verstaut. Die Tasche hatte sie verschlossen und während ihres Einkaufs über ihrer Schulter getragen. Ein bislang unbekannter Täter muss einen günstigen Moment genutzt haben, um die Tasche zu öffnen und das Portemonnaie zu entwenden.

Das Opfer gab an, dass eine männliche Person an der Backwarentheke sehr dicht an ihrer Seite gestanden und auf Brötchen gewartet habe. Er sei in Begleitung einer Frau gewesen, die sie nicht beschreiben kann. Beide hätten ausländisch gesprochen. Den Mann konnte die Geschädigte wie folgt beschreiben:

-ca. 175 cm groß

-dick

-dunkler Hauttyp

-dunkle kurze Haare

-dunkel gekleidet

Die Polizei Goslar hat hierzu die Ermittlungen aufgenommen und bittet Personen, die im tatfraglichen Zeitraum im Bereich Liebigstr. diesbezüglich Beobachtungen gemacht haben, sich unter 05321/3390 zu melden.

Einbruch am Bergwerk Rammelsberg

In der Zeit von Samstag, 04.11.17, 12.30 Uhr, bis Montag 06.11.17, 07.30 Uhr, hoben unbekannte Täter das Zugangstor zum Gelände des Rammelsbergwerks aus den Angeln und verschafften sich dadurch Zugang zum Gelände. Anschließend brachen sie das Vorhängeschloss einer auf dem Gelände befindlichen Schranke auf, die das Gelände des Museums eingrenzt. Aus einem dortigen Schuppen wurden diverse Gartengeräte bzw. -fahrzeuge im Wert von mehreren Hundert Euro entwendet.

Die Polizei Goslar hat hierzu die Ermittlungen aufgenommen und bittet Personen, die im tatfraglichen Zeitraum im Bereich Rammelsberg, Bergtal (Bergwerk) relevante Beobachtungen gemacht haben, sich unter 05321/3390 zu melden. /MaLü

OTS: Polizeiinspektion Goslar newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/56518 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_56518.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Goslar Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: 05321/339104 E-Mail: pressestelle@pi-gs.polizei.niedersachsen.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...