Polizei, Kriminalität

Pressemeldungen aus dem Landkreis Ravensburg

01.05.2017 - 12:41:40

Polizeipräsidium Konstanz / Pressemeldungen aus dem Landkreis ...

Landkreis Ravensburg - Isny

Zu einer tätlichen Auseinandersetzung kam es am frühen Montagmorgen gegen 02:20 Uhr im Bereich eines Festes an der Turnhalle Isny Beuren. Ein 22-jähriger Mann geriet aus bislang nicht geklärten Gründen mit mehreren Gästen zunächst verbal in Streit und griff im weiteren Verlauf mindestens zwei Personen auch körperlich an. Ein Geschädigter erhielt hierbei mehrere Fußtritte gegen den Kopf, eine zweite Person erlitt einen Faustschlag ins Gesicht. Beide Verletzten mussten sich in ärztliche Behandlung begeben. Der 22-jährige, deutlich alkoholisierte Tatverdächtige wurde vor Ort durch die Polizei vorläufig festgenommen, ebenso ein 16-jähriger Jugendlicher, welcher fortwährend den polizeilichen Einsatz störte und sich auch trotz mehrfacher Aufforderung nicht entfernte. Beide Beteiligten wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen auf freien Fuß entlassen, die Ermittlungen zum Tatablauf dauern an.

Amtzell

Schwere Verletzungen zog sich ein 31-jähriger Motorradfahrer bei einem Verkehrsunfall am Sonntagnachmittag gegen 15.30 Uhr auf der K 8047 bei Geiselharz zu. Eine 80-jährige Pkw-Lenkerin befuhr die K 8047 aus Richtung Amtzell kommend in Richtung Geiselharz und wollte nach links in die Sauschwänzlestraße einbiegen. Hierbei übersah sie den entgegenkommenden, vorfahrtsberechtigten Motorradfahrer und kollidierte mit diesem. An beiden beteiligten Fahrzeugen entstand Totalschaden.

Baindt

Zeugen sucht die Polizei zu einem Verkehrsunfall, welcher sich im Zeitraum zwischen Samstag, 29.04.17, 23 Uhr und Sonntag, 30.04.17, 13 Uhr, in der Sonnenstraße in Baindt ereignete. Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker streifte hier vermutlich beim Vorbeifahren ein geparktes Fahrzeug und beschädigte dieses nicht unerheblich. Anschließend entfernte sich der Verursacher unerlaubt von der Unfallstelle. Spuren an der Unfallstelle deuten auf ein gelb lackiertes Verursacherfahrzeug hin. Das Polizeirevier Weingarten bittet Unfallzeugen, sich unter Tel. 0751/803-0 zu melden.

Bad Waldsee

Nicht unerheblich verletzt wurde ein 29-jähriger Mann bei einer tätlichen Auseinandersetzung am Sonntagabend gegen 21.30 Uhr in der Bahnhofstraße in Bad Waldsee. Der Mann war zunächst mit einem 31-jährigen Bekannten verbal in Streit geraten, in dessen weiterem Verlauf sich ein bislang unbekannter dritter Mann einmischte und den 29-Jährigen zu Boden riss. Hier trat der Unbekannte, vermutlich ein Bekannter des 31-Jährigen, auf den alkoholisierten Geschädigten ein und verletzte ihn hierdurch so schwer, dass dieser von einem hinzugerufenen Rettungswagen in ein Krankenhaus eingeliefert werden musste. Der Unbekannte verließ noch vor Eintreffen der Polizei die Örtlichkeit, weitere Ermittlungen zu seiner Identifizierung sind eingeleitet.

Weingarten

In der Nacht von Samstag, 29.04., auf Sonntag, 30.04.17, brach ein bislang unbekannter Täter in einen Einkaufsmarkt in der Weingartener Boschstraße ein. Der Unbekannte verschaffte sich durch ein Fenster Zugang zum Gebäude und durchsuchte hier mehrere Behältnisse. Er entwendete unter anderem eine größere Menge Briefmarken und entkam dann unerkannt. Die Polizei ermittelt.

OTS: Polizeipräsidium Konstanz newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110973 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110973.rss2

Rückfragen bitte an:

PHK Weißflog Polizeipräsidium Konstanz Telefon: 07531 995-0 E-Mail: konstanz.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bahn-Kontrollen: Berliner Polizei registriert 91 Straftaten. Schwerpunkt laut Bundespolizei: Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem wurde 24 Mal gegen das Verbot von Waffen und anderen gefährlichen Gegenständen verstoßen. Das Verbot galt zum ersten Mal an bestimmten Bahnhöfen in Berlin. Die Polizei hat durch die neue Regel mehr Befugnisse. Sie konnte Menschen durchsuchen ohne konkrete Verdachtsmomente. Insgesamt wurden 870 Menschen kontrolliert. Berlin - Bei verstärkten Kontrollen wegen hoher Gewaltkriminalität im Bahnverkehr von Berlin hat die Polizei am Wochenende 91 Straftaten festgestellt. (Politik, 24.06.2018 - 11:54) weiterlesen...

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...