Polizei, Kriminalität

Pressemeldung vom Sonntag, 02.12.2018

02.12.2018 - 14:26:29

Polizeiinspektion Verden / Osterholz / Pressemeldung vom ...

PI Verden/Osterholz - Verden:

Kurioser Verkehrsunfall auf dem Aldi-Parkplatz in Verden

Am Samstagmittag mussten vier Personen aus Verden nach ihrem Einkauf im Discounter Aldi mit Entsetzen feststellen, dass ihre Autos erheblich beschädigt wurden. Die Verursacherin, eine ältere Dame aus Verden, gab sich jedoch sofort zu erkennen und der Sachverhalt konnte vor Ort auch unter Hinzuziehung von Augenzeugen abschließend geklärt werden. Demnach versuchte die ältere Dame aus Verden, mit ihrem Mercedes vorwärts in eine Parklücke einzufahren, wobei sie mit ihrer hinteren Bereifung über einen Kantenstein geriet und sich so ihren Pkw festfuhr. Bei ihrem Versuch, das Auto rückwärts zurückzusetzten, erlitt die Frau einen Wadenkrampf und trat dabei fest auf das Gaspedal. Der Pkw setzte sich frei, beschleunigte stark und vollzog einen Rückwärtsrundbogen über den Parkplatz. Dabei wurden vier geparkte Autos, ein Audi, ein Kia, ein Skoda und ein Renault angefahren und erheblich beschädigt. Drei Pkw waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden wird auf etwa 31000 Euro geschätzt.

Überladung eines Transporters

Am Samstagabend gegen 23:00 Uhr kontrollierten Beamte der Autobahnpolizei Langwedel in Verden einen 25jährigen Ukrainer in seinem VW Transporter. Dabei stellten sie fest, dass der Transporter um 1630 kg überladen war. Dem Ukrainer wurde die Weiterfahrt bis zum Abladen untersagt. Gegen ihn wurde ein Verkehrsordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet und es wurde eine Sicherheitsleistung einbehalten.

Dörverden:

Angeblicher Verkehrsunfall mit einem Wildtier

In den frühen Sonntagmorgenstunden meldete sich bei der Polizei in Verden eine jüngere Frau aus Verden, die in Donnerhorst mit ihrem Pkw einem Reh habe ausweichen müssen und daher zwei Leitpfosten umgefahren habe. Als sie ihre Fahrt fortgesetzt habe, sei sie dann in Hülsen wegen eines Defekts an der Lenkung von der Straße abgekommen und verunfallt. Im Rahmen der polizeilichen Verkehrsunfallaufnahme relativierte sich der geschilderte Sachverhalt, da bei der Fahrzeugführerin eine nicht unerhebliche Alkoholbeeinflussung festgestellt wurde. Standartmäßig wurde eine Blutprobe angeordnet und der Führerschein beschlagnahmt. Zur Klärung des behaupteten technischen Defekts wurde der Pkw sichergestellt.

Osterholz-Scharmbeck:

Diebstahl eines Transporters In der Nacht zum Samstag haben sich bislang unbekannte Täter an einem im Bereich Amselstraße/Drosselstraße abgestellten Firmentransporter zu schaffen gemacht. Sie brachen eine Heckscheibe heraus und konnten sich so einen Einblick in den Laderaum verschaffen. Ohne Diebesgut haben die Täter den Tatort wieder verlassen. Das Polizeikommissariat hat die Ermittlungen aufgenommen, Zeugen werden gebeten sich unter 04791/3070 zu melden.

Lilienthal:

Versuchter Diebstahl aus PKW Einen Einbruch in einen PKW hat es in der Nacht zum Samstag in Lilienthal in der Heidberger Straße gegeben. Ein unbekannter Täter konnte durch Einschlagen einer Scheibe in den Innenraum des Fahrzeuges gelangen, ohne letztendlich etwas zu entwenden. Er konnte unerkannt flüchten. Mögliche Hinweisgeber werden gebeten, sich bei der Polizeistation Lilienthal unter 04298/92000 zu melden.

Fahren ohne Fahrerlaubnis In der Nacht zum Sonntag führten Beamte des Polizeikommissariats Osterholz Verkehrskontrollen in Lilienthal durch. Gegen 02:00 Uhr fiel einer Streifenwagenbesatzung im Bereich Worphausen ein PKW mit zwei Insassen auf, der anschließend kontrolliert wurde. Dabei stellte sich heraus, dass der 17-jährige Fahrzeugführer nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis war. Die Weiterfahrt wurde untersagt und der Minderjährige wurde seiner Mutter zugeführt, die Halterin des PKW ist. Gegen den Jugendlichen und seine Mutter wurden Strafverfahren eingeleitet.

Achim:

Vor der Polizei weggelaufen

Am Samstagnachmittag sollte in der Dresdener Straße ein mit hoher Geschwindigkeit fahrender Kleinwagen durch die Achimer Polizei angehalten und kontrolliert werden. Als der Kleinwagen angehalten werden konnte, rannte der Fahrer jedoch blitzartig davon. Nach kurzer Verfolgung konnte er von den Polizisten eingeholt und auf einem Parkplatz festgehalten werden. Der 29jährige Langwedeler gab an, dass er aus Angst vor der Polizei das Weite gesucht habe, denn er habe keinen Führerschein und sei bereits drei Mal erwischt worden. Nach dieser Aussage stellten die Beamten eine Drogenbeeinflussung bei dem Mann fest und ordneten eine Blutprobe an. Anschließend wurde der Langwedeler auf freien Fuß gesetzt und muss sich jetzt mehreren Ermittlungsverfahren stellen.

Pkw im Gartenzaun

Ein Anwohner der Schwedenschanze erkannte am Sonnabend gegen 21 Uhr nach einem lauten Knall, dass ein Auto in seinen Vorgarten gefahren und dabei seinen Zaun beschädigt hatte. Er musste auch beobachten, wie das Auto zurückgefahren wurde und der Fahrer sich offensichtlich nicht um den Schaden gekümmern wollte. Die alarmierte Polizei konnte den erheblich beschädigten Pkw wenig später fahrerlos und ohne Kennzeichen, in der Nähe abgestellt, auffinden. Bei der Nahbereichsabsuche konnten die Polizisten abschließend einen 64jährigen, stark betrunkenen Mann in einem Gebüsch ausfindig machen, der die beiden Kennzeichen von dem verunfallten Auto mit sich führte. Nach anfänglichem Zögern räumte der Mann sein Fehlverhalten ein. Es wurde eine Blutprobe genommen und der Führerschein in amtliche Verwahrung genommen.

OTS: Polizeiinspektion Verden / Osterholz newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/68441 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_68441.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Verden / Osterholz - Wache -

Telefon: 04231/806-212 www.polizei-verden-osterholz.de www.twitter.com/Polizei_VER_OHZ

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Ermittlungen wegen rechten Polizei-Netzwerks auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Die Durchsuchung soll einen der fünf Beamten betroffen haben, gegen die sich die Vorwürfe richten. Dieser sei zwischenzeitlich in Mittelhessen im Einsatz gewesen. Fünf inzwischen suspendierte Frankfurter Beamte sollen sich beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:14) weiterlesen...

Vorwürfe gegen fünf Beamten - Rechtes Polizei-Netzwerk: Ermittlungen auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:02) weiterlesen...

Landeskriminalamt ermittelt - Rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei enttarnt. Wie weit die Vorwürfe gehen, ist unklar. Die Behörden geben sich schweigsam, aber die Empörung ist laut. Polizisten in Frankfurt sollen rechtem Gedankengut nahe stehen. (Politik, 17.12.2018 - 18:00) weiterlesen...

Rechtes Netzwerk in Frankfurter Polizei - LKA ermittelt. Das Landeskriminalamt hat sich eingeschaltet, die Politik ist alarmiert, auch Kollegen der beschuldigten Beamten sind besorgt. Das Ausmaß der Vorwürfe ist nicht klar. Schon vor einer Woche war bekannt geworden, dass fünf Beamte aus dem Frankfurter 1. Revier suspendiert wurden. Sie sollen sich über einen Messenger-Dienst beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei ziehen weitere Kreise. (Politik, 17.12.2018 - 15:58) weiterlesen...

Landeskriminalamt ermittelt - Rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei entdeckt. Wie weit die Vorwürfe gehen, ist unklar. Die Behörden geben sich schweigsam, aber die Empörung ist laut. Polizisten in Frankfurt sollen rechtem Gedankengut nahe stehen. (Politik, 17.12.2018 - 15:28) weiterlesen...

Vorwürfe gegen Polizisten: Gewerkschaft «erschüttert». Der GdP-Bundesvorsitzende Oliver Malchow sprach von «skandalösen Taten» und forderte «das kompromisslose Entfernen aus dem Polizeidienst», falls sich die Vorwürfe bestätigen. Die Frankfurter Staatsanwaltschaft und das Landeskriminalamt Hessen ermitteln gegen fünf Beamte, die sich über einen Messenger-Dienst beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben sollen. Berlin - Die Gewerkschaft der Polizei ist erschüttert und erbost über ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei. (Politik, 17.12.2018 - 13:50) weiterlesen...