Polizei, Kriminalität

Pressemeldung PSt.

13.01.2019 - 09:41:42

Polizeiinspektion Goslar / Pressemeldung PSt. Braunlage von ...

Goslar - Braunlage: Verkehrsunfallflucht

Am Samstag, den 12.01.2019, um 14.25 Uhr, beschädigte eine PKW-Führerin aus dem LK Salzwedel beim Ausparken den hinter ihr abgestellten PKW aus Stuttgart. Die PKW Führerin wurden von einem Zeugen, der den Vorfall beobachtet hatte auf den Unfall und die erheblichen Beschädigungen hingewiesen. Die PKW-Führerin reagierte zwar auf den Hinweis des Zeugen, verließ dann aber trotzdem die Unfallstelle, ohne sich um den angerichteten Schaden zu kümmern. Ein Ermittlungsverfahren wegen Unfallflucht wurde eingeleitet. Der Schaden am geparkten PKW Mercedes Benz beträgt ca. 4500 Euro.

Braunlage: Verkehrsunfall (Eis -und Schneeglätte)

Am Samstag, den 12.01.2019, um 15.05 Uhr, befuhr ein 38-jähriger PKW -Führer aus Salzgitter die B242 von Sonnenberg kommend in Richtung Oderteich. In einer Rechtskurve kollidierte der PKW Führer infolge von Eis-und Schneeglätte mit einem ihm entgegen kommenden 57-jährigen PKW-Führer aus Wolfenbüttel. Bei der Kollision wurden die drei Mitfahrer des PKW aus Salzgitter sowie der Führer des PKW aus Wolfenbüttel verletzt und in das Krankenhaus gebracht. Beide PKW waren nicht mehr fahrbereit. Der Gesamtschaden beträgt ca. 18.000 Euro. Wegen der aufwendigen Bergung musste die B242 voll gesperrt werden.

Braunlage. Falsche Polizeibeamte sog. "SPOOFING"

Am Samstag, den 12.01.2019 kam es in der Zeit zwischen 18.45 Uhr und 19.00 Uhr zu zwei Anrufen bei Bürger aus Braunlage und St. Andreasberg, bei denen sich die Anrufer als angebliche Kriminalbeamte ausgaben. Die Anrufer fragten die Bürger nach Geld und Wertgegenständen. Die Anrufer geben vor, dass sie im Rahmen von Ermittlungen 2 Täter festgenommen hätten und durch die angeblichen Ermittlungen zu den Angerufenen gelang seien. Zur Sicherheit möchten dann die angeblichen Polizisten/Kripobeamte die Wertsachen und Bargeld der Angerufenen entgegen nehmen. Die angerufenen Bürger aus Braunlage und St. Andreasberg reagierten in den Situationen genau richtig, sie machten keine Angaben zu Wertsachen oder Bargeld und legten einfach auf. Anschließend erstatteten sie Anzeige bei der PSt. Braunlage. Ein Schaden ist glücklicherweise nicht entstanden. In diesem Zusammenhang wird, wie bereits mehrfach geschehen, nochmals darauf hingewiesen, dass Polizeibeamte keine Wertsachen oder Bargeld von Bürger, in dieser Art und Weise entgegen nehmen oder danach fragen.

Torfhaus: unerlaubtes Schleudertraining

Am Samstag den 12.01.2019, zwischen 22.05 Uhr und 22.50 Uhr, kam es wieder zu Driftübungen von ca. 20 PKW aus verschiedenen Landkreisen. Die Driftübungen lockten auch ca. 100 Schaulustige an, die sich von dem Spektakel unterhalten ließen. Die Polizei schritt ein, da mehre Beschwerden eingegangen waren. Gegen Mehre PKW-Führer wurden gebührenpflichtige Verwarnungen und Platzverweise ausgesprochen. (A. Quast, POK)

OTS: Polizeiinspektion Goslar newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/56518 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_56518.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Goslar Polizeistation Braunlage Telefon: 05520-9326-0

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Das sagte die Juristin Seda Basay-Yildiz der «Süddeutschen Zeitung». Ob das Schreiben im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe in der Frankfurter Polizei steht, ist noch unklar. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt wollte sich nicht dazu äußern. Die Anwältin hatte im Prozess um Beate Zschäpe und die Terrorgruppe NSU Opfer vertreten und in anderen Verfahren mutmaßliche islamistische Gefährder verteidigt. Frankfurt - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat nach eigenen Angaben erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Fax mit massiven Drohungen erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 15:12) weiterlesen...

Nach Polizisten-Suspendierung - Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Nun soll erneut eine mit «NSU 2.0» unterschriebene Drohung aufgetaucht sein. Ein erstes solches Fax hatte auf die Spur einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe von Polizisten geführt. Die Mordserie des «Nationalsozialistischen Untergrunds» (NSU) sorgte für Entsetzen. (Politik, 14.01.2019 - 13:10) weiterlesen...

Rechte Bedrohug - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Auch diesmal heißt der Absender «NSU 2.0». Die Anwältin hatte im Prozess um den rechtsterroristischen «Nationalsozialistischen Untergrund» Opfer vertreten. Zum wiederholten Male wird eine deutsch-türkische Juristin in Frankfurt mit einem Schreiben bedroht. (Politik, 14.01.2019 - 08:16) weiterlesen...

Rechte Bedrohung - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0» München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 08:02) weiterlesen...

Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Wie die «Süddeutsche Zeitung» berichtete, werden darin die Namen ihrer Eltern, ihres Mannes und ihrer Tochter genannt - aller Menschen, die unter ihrer Adresse gemeldet seien. So etwas könne man nicht über die sozialen Netzwerke herausfinden», sagte die Anwältin dem Bericht zufolge. Die Juristin hatte Anfang August 2018 nach Erhalt einer Drohung Anzeige erstattet. Die Frau hatte im Prozess um den rechtsterroristischen NSU Opfer vertreten. München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 13.01.2019 - 23:58) weiterlesen...

Nach Attacke auf Schwangere stirbt Ungeborenes. Wie die Ermittler mitteilten, war die 25-Jährige durch die Stiche am Freitagabend lebensbedrohlich verletzt worden und musste notoperiert werden. Ihr Zustand sei inzwischen stabil. Der mutmaßliche Täter, ein 25-jähriger Asylbewerber aus Afghanistan, habe sich nach kurzer Flucht der Polizei gestellt. Er sitzt in Untersuchungshaft. Ihm wird unter anderem versuchter Mord vorgeworfen. Bad Kreuznach - Bei einer Attacke auf eine schwangere Frau in einem Krankenhaus in Bad Kreuznach ist das Ungeborene so schwer verletzt worden, dass es kurze Zeit später gestorben ist. (Politik, 12.01.2019 - 19:50) weiterlesen...