Polizei, Kriminalität

Pressemeldung für Samstag 08.12.2018

08.12.2018 - 14:26:19

Polizeiinspektion Aurich/Wittmund / Pressemeldung für Samstag ...

Aurich/Wittmund - Polizeiinspektion AurichWittmund Pressemeldung für den 08.12.2018

Altkreis Aurich Polizeibeamter verletzt Am Freitagnachmittag mussten Polizeibeamte in Wiesmoor das Gesundheitsamt bei einer Zwangseinweisung unterstützen. Der Wiesmoorer (38J) sperrte sich gegen diese Maßnahme und wurde zunehmend aggressiver. Zur Durchsetzung der Maßnahme mussten die Beamten deshalb Zwang anwenden. Der junge Mann schlug dabei heftig um sich und verletze einen Beamten im Gesicht.

Hund vom Pkw angefahren und verstorben In der Mittagszeit vom 06.12.2018 wurde im Moorweg in Wallinghausen ein größerer schwarz/beiger Hund (Eurasier) angefahren und verletzt. Der Fahrzeugführer setzte seine Fahrt fort, ohne sich um den verletzten Hund zu kümmern, welcher einen Tag später an den erlittenen Verletzungen verstarb. Zeugen, die Hinweise zu dem unfallflüchtigen Fahrzeug machen können, werden gebeten sich mit der Polizei Aurich, Tel.: 04941-6060, in Verbindung zu setzen.

Auffahrunfall Am Freitagmorgen kam es auf der Bundesstraße zwischen Plaggenburg und Middels zu einem Auffahrunfall mit fünf beteiligten Fahrzeugen. Die Auffahrenden hatten jeweils zu spät bemerkt, dass die Fahrzeuge vor ihnen hielten bzw. schon zusammengestoßen waren. Alle Beteiligten blieben unverletzt, an den Fahrzeugen entstand ein geschätzter Gesamtschaden von ca. 10.000 Euro

Fußgänger leicht verletzt Am Freitagmittag wollte eine Fußgängerin (31J) die Straße am Extumer Weg in Höhe des Kreisels überqueren. Dabei wurde sie leicht verletzt, weil ein Pkw-Fahrer sie beim Verlassen des Kreisels übersah und leicht streifte. Der Fahrzeugführer (85J) hielt in einiger Entfernung von der Unfallstelle kurz an, fuhr dann aber ohne seine Daten zu hinterlassen weiter. Er konnte im Laufe des Nachmittags noch ermittelt werden.

Unfallflucht Am Freitagabend befuhren zwei Pkw in Aurich die Große Mühlenwallstraße in Richtung Pferdmarktkreuzung. Als ein Pkw-Fahrer mit seinem Pkw vom rechten auf den linken Fahrstreifen wechselte kam es zu einer Berührung der beiden Fahrzeuge. Der Unfallverursacher entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle. Bei dem flüchtigen Fahrzeug konnte es sich um einen Passat mit EMD- Kennzeichen handeln. Die Polizei Aurich, Tel. 04941/606215 erbittet Hinweise.

Bereich PK Wittmund

Verkehrsunfall mit leicht verletzter Person Am Freitagmorgen gegen 09:30 Uhr ereignete sich auf der "Phantomkreuzung" in Wittmund ein Verkehrsunfall. Der 64-jährige Fahrer eines Nissan aus Aurich war im Begriff die B210 in Richtung Wittmund Innenstadt zu verlassen und übersah dabei den entgegenkommenden VW Golf eines 18-jährigen Esensers. Daraufhin kam es zum Zusammenstoß, wodurch beide Fahrzeuge derart stark beschädigt wurden, dass sie nicht mehr fahrbereit waren. Der Fahrer des Nissan wurde bei dem Unfall leicht verletzt und zur Sicherheit in ein Krankenhaus eingeliefert.

Fahrt ohne Führerschein und unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln Am Samstagmorgen gegen 03:20 Uhr kontrollierten Beamte des PK Wittmund auf dem Königsweg in Eversmeer einen 39-jährigen Fahrzeugführer in einem Toyota. Dabei stellten sie fest, dass der Fahrer nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist und vermutlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Die Weiterfahrt wurde dem 39-jährigen untersagt. Weiterhin wurden eine Blutprobe entnommen und entsprechende Straf- bzw. Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet.

Ladendiebstahl Am Freitagmittag um 13:20 Uhr kam es in einem Drogeriegeschäft in der Innenstadt von Wittmund zu einem Ladendiebstahl. Ein hygienebewusster 22- jähriger Wittmunder entwendete dabei u.a. einige Desinfektionsartikel. Beim Verlassen des Geschäftes löste dann die Sicherheitsanlage im Eingangsbereich aus, woraufhin der Mann durch eine Mitarbeiterin bis zum Eintreffen der Polizei am Verlassen des Geschäftes gehindert wurde. Neben einem Hausverbot erwartet den jungen Wittmunder jetzt auch noch eine Strafanzeige von der Polizei.

Streitigkeiten unter Nachbarn Nach vorangegangenen Streitigkeiten zwischen Nachbarn in der Emdener Straße in Wittmund musste die Polizei in der Freitagnacht gleich zu mehreren Einsätzen ausrücken. Nachdem eine 23-jährige Wittmunderin ihre 30-jährige Nachbarin aufs Übelste beleidigt hatte, kam es im Folgenden noch zu einer Beschädigung an dem Fahrrad des Opfers. Entsprechende Strafanzeigen wurden gefertigt und die Streitparteien zur Ruhe ermahnt.

Diebstahl und Körperverletzung nach Partynacht Nach einer Partynacht gerieten am Samstagmorgen gegen 02:00 Uhr ein amtsbekannter 24-jähriger Wittmunder und sein 19-jähriger Belgleiter im Bereich der Finkenburgstraße über einen Diebstahl zum Nachteil des 19-jährigen in Streit. Daraufhin schlug der 24-jährige seinem Kontrahenten mehrfach mit der Faust ins Gesicht und trat auf diesen ein, nachdem er zu Boden gegangen war. Entsprechende Strafverfahren wurden eingeleitet. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, werden gebeten sich unter 04462/9110 bei der Polizei in Wittmund zu melden.

Sachbeschädigung eines Gartenzaunes Am Freitagmittag kam es durch Unbekannte im Kirchweg in Westerholt zu einer Sachbeschädigung an einem Gartenzaun. Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter Tel 04462/9110 entgegen.

Brand eines Müllcontainers Bereits am Donnerstagabend gegen 22:50 Uhr kam es in der Schulstraße in Wittmund zum Brand eines Müllcontainers. Aus bislang ungeklärter Ursache geriet der Inhalt des Containers in Brand und musste durch die Feuerwehr Wittmund abgelöscht werden. Zwei Zeugen verhinderten Schlimmeres, indem sie den brennenden Müllcontainer von einem Wohnhaus wegzogen. Zeugen, die Hinweise zur Brandentstehung geben können, werden gebeten sich unter 04462/9110 mit der Polizei in Wittmund in Verbindung zu setzen.

Bereich PK Norden

Streitigkeiten zwischen Autofahrern Zwischen einem 28-jährigen LKW-Fahrer aus Apen und einem 38-jährigen PKW-Fahrer aus Norden ist es am Freitagnachmittag in der Gewerbestraße in Norden aus bislang ungeklärten Gründen zu Streitigkeiten mit Beleidigungen gekommen. Im weiteren Verlauf wurde der LKW leicht beschädigt und sein Fahrer vom Kontrahenten angeblich geschlagen. Die Polizei konnte die Gemüter beruhigen, nahm die Ermittlungen auf und leitete ein Strafverfahren ein. Zeugen zum Vorfall werden gebeten, sich mit der Polizei Norden unter Telefon 04931-9210 in Verbindung zu setzen.

Schlägerei vor Lokal Alkoholisierte Gäste einer Lokalität gerieten am frühen Samstagmorgen auf der Osterstraße in Norden in Streit. Dabei schlug ein 36-jähriger ehemaliger Norder einem 20-jährigen Norder so stark vor die Brust, dass dieser Atemnot bekam. Die herbeigerufene Polizei beendete die Streitigkeiten. Das Opfer wurde mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht, der Beschuldigte zur Ausnüchterung in die Gewahrsamszelle eingeliefert. Zeugenhinweise nimmt die Polizei Norden unter Telefon 04931-9210 entgegen. Verkehrsgeschehen

Frontalzusammenstoß auf der Bundesstraße Ein 27-jährige Autofahrer aus Marienhafe geriet am Freitagabend aus bislang ungeklärter Ursache mit seinem silberfarbenen Peugeot in Höhe Moortunweg in Fahrtrichtung Osteel bei starkem Regen in den Gegenverkehr. Dabei stieß er frontal gegen den roten Opel eines 44-jährigen Norders, der die Bundesstraße in Richtung Norden befuhr. Beide Autofahrer wurden schwer verletzt in Krankenhäuser eingeliefert. Die Bundesstraße musste zeitweise voll gesperrt werden. Abschleppunternehmen übernahmen den Abtransport der total beschädigten Autos. Wegen auslaufender Betriebsstoffe war die untere Wasserbehörde ebenfalls vor Ort. Zeugenhinweise nimmt die Polizei Norden unter Telefon 04931-9210 entgegen.

OTS: Polizeiinspektion Aurich/Wittmund newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/104233 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_104233.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Aurich/Wittmund Pressestelle

Telefon: 04941/606-104 E-Mail: pressestelle@pi-aur.polizei.niedersachsen.de http://www.pi-aur.polizei-nds.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...

Beamte sollen Dienstgeheimnisse an Mafia verraten haben. Es werde gegen fünf Beschuldigte wegen Verrats von Dienstgeheimnissen ermittelt, sagte eine Sprecherin der Duisburger Staatsanwaltschaft auf Anfrage der dpa. Dabei handele es bei um zwei Polizisten, eine Regierungsbeschäftigte der Polizei, eine Mitarbeiterin der Stadt Wesseling und eine ehemalige Mitarbeiterin der Stadt Duisburg. Sie alle sollen illegal Informationen an mutmaßliche Mafiosi oder deren Helfer weitergegeben haben. Duisburg - Die Anti-Mafia-Ermittlungen der Behörden erstrecken sich in Nordrhein-Westfalen auch auf Beamte. (Politik, 06.12.2018 - 17:22) weiterlesen...