Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Pressemeldung der Polizeidirektion Wiesbaden

05.01.2020 - 16:31:46

Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen / ...

Wiesbaden - Raub auf Familienhilfseinrichtung - Mitarbeiterin mit Machete bedroht

Nordost, Platter Straße, 03.01.2020, 18:55 Uhr

Am Freitagabend wurde eine Familienhilfseinrichtung in der Platter Straße überfallen. Eine 26-jährige Sozialarbeiterin wurde hierbei von zwei Tätern mit einer Machete bedroht. Gegen 18:55 Uhr wurde angeklingelt und die junge Frau betätigte, in Erwartung der Rückkehr einer Bewohnerin ohne nachzufragen den Türöffner. Kurz darauf drangen zwei Männer in ihr Büro ein, von denen einer mit einer Machete bewaffnet sofort auf sie zuging, ihr den Mund zuhielt und sie auf die Knie brachte. Danach wurde die Frau gezwungen den Tresor zu öffnen, woraus die Täter mehrere Geldkassetten mit insgesamt mehreren Tausend Euro Bargeld nahmen. Darüberhinaus erbeuteten sie mehrere Kameras und Geldbörsen. Im Anschluss flüchteten die beiden in unbekannte Richtung. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief ergebnislos. Beide Täter seien circa 175 cm groß und etwa 25 Jahre alt gewesen. Der Täter mit der Machete war unmaskiert, hatte kurze dunkle Haare, ein schmales Gesicht und war mit einer beigen Bomberjacke, dunklen Jeans und Nike-Schuhen bekleidet. Der zweite trug eine schwarze Maske, hatte eine schwarze Bomberjacke und ebenfalls dunkle Jeans an. Auffällig war, dass sie die Beute in einem Papierkorb und einem schwarzen Stoffbeutel mit gelber Aufschrift "Superlehrer" abtransportierten. Zeugen, die Personen gesehen haben, die der Beschreibung entsprechen werden gebeten, sich unter 0611 3450 bei der Wiesbadener Polizei zu melden.

Betrunkener attackiert Kneipengäste

Mitte, Bärenstraße, 05.01.2019, 04:50 Uhr

Ein betrunkener Mann beschädigte am frühen Sonntagmorgen in der Bärenstraße Blumenkübel, sowie zwei Fahrräder und schlug schließlich unvermittelt mit seinem Gürtel auf Besucher einer dortigen Kneipe ein. Gegen 04:50 Uhr verständigte ein Türsteher einer Kneipe die Polizei, weil ein Mann dort zwei Blumenkübel umgetreten habe und nun vor der Volksbank gegen zwei Fahrräder treten und darauf herumtrampeln würde. Während die Polizei bereits anrückte, richtete sich die Aggression des 32-jährigen Mannes aus unerfindlichen Gründen wahllos gegen Gäste der besagten Kneipe. Der Wiesbadener zog seinen Gürtel aus und schlug unvermittelt auf sie ein, als sie die Gaststätte verließen. Der Türsteher konnte jedoch bis zum schnellen Eintreffen der Streifen schlimmeres verhindern und der Mann wurde durch die Polizei festgenommen. Er war erheblich alkoholisiert und verbrachte den Rest der Nacht im Polizeigewahrsam. Die angegriffenen Gäste sind leider weitergegangen und werden, ebenso wie die Besitzer der Fahrräder gebeten, sich unter 0611 345-2140 beim 1. Polizeirevier zu melden.

Unfall nach Sekundenschlaf - Vater und Kind unverletzt

Kastel, Wiesbadener Landstraße 03.01.2019, 16:00 Uhr

Übermüdet kam ein 30-jähriger Wiesbadener am Freitagnachmittag in der Wiesbadener Landstraße von der Fahrbahn ab, kollidierte mit einem geparkten Pkw und krachte schließlich in eine Grundstücksmauer. Sein einjähriges Kind und er kamen mit dem Schrecken davon.

Der junge Vater fuhr mit seiner Tochter in Richtung Biebrich als er kurz hinter der Eisenbahnbrücke einnickte. Er stieß zuerst gegen einen geparkten Opel Zafira und kam dann mit seinem Ford Focus an einer Grundstücksmauer zu stehen. Die beiden Fahrzeuge wurden schwer beschädigt, der Schaden wird von der Polizei auf rund 20.000 Euro geschätzt. Umso glücklicher der Umstand, dass Vater und Tochter bei dem Zusammenstoß vollkommen unverletzt blieben. Ob und inwieweit die junge Mitfahrerin für die Müdigkeit verantwortlich sein könnte, kann nicht gesagt werden. Auf eine Befragung der kleinen "Zeugin" wurde seitens der Polizeibeamten verzichtet.

Einbruch in Reihenhaus

Wiesbaden, Siegfriedring, 04.01.2020, 17:00-19:00 Uhr

Am Samstagabend wurden bei einem Einbruch in ein Reihenhaus im Siegfriedring hochwertige Uhren gestohlen.

Der oder die Täter nutzten die Abwesenheit der Bewohner und brachen in der Zeit zwischen 17:00 Uhr und 19:00 Uhr die Terrassentür auf. Im Haus suchten sie dann erfolgreich nach Beute und entwendeten mehrere Uhren im Wert von rund 15.000 Euro.

Zwei junge Männer geschlagen, getreten und mit Pfefferspray attackiert.

Biebrich, Biebricher Allee, 05.01.2020, 05:25 Uhr

Am frühen Sonntagmorgen wurden zwei Männer nach einem Streit in einem Linienbus nach dem Aussteigen an der Haltestelle Theodor-Heuss-Ring in der Biebricher Allee von einer Gruppe junger Männer angegriffen. Sie erhielten Faustschläge und Tritte, wurden mit Pfefferspray besprüht und einer der beiden wurde auch schon am Boden liegend weiter getreten. Zudem forderten die Täter noch Handy und Bargeld. Zwei Wiesbadener von 22 und 25 Jahren waren auf dem Rückweg aus der Innenstadt, als sie in einem Linienbus mit einer Gruppe junger Männer in Streit gerieten. Die beiden Brüder wollten dann in der Biebricher Allee aussteigen, woran sie von der Gruppe zunächst gehindert wurden. Es gelang ihnen dennoch, nach dem Aussteigen eskalierte die Situation aber soweit, dass sie aus der Gruppe heraus mit Faustschlägen, Tritten und Pfefferspray traktiert wurden. Sie versuchten zunächst über den Ring in Richtung Mainzer Straße zu flüchten, wurden von den Tätern aber eingeholt und erneut angegriffen. Beide gingen dabei zu Boden. Der 25-jährige wurde weiter getreten, der jüngere sollte derweil noch Handy und Bargeld hergeben. Er händigte sein letztes Bargeld, ganze fünf Euro aus. Der ältere Bruder verfolgte die flüchtenden Täter noch in Richtung Biebrich, verlor sie aber auf der Biebricher Allee in Höhe Landesdenkmal aus den Augen. Die beiden hatten im Übrigen dem Alkohol zugesprochen und waren sich unsicher, welchen Bus sie genommen hatten. Zudem konnten sie über die Täter nur sagen, dass es 5-15 Männer mit südländischer Erscheinung und mit schwarzen Jacken gewesen seien. Zeugen werden gebeten sich unter 0611 - 3450 bei der Polizei zu melden.

Wachsamer Nachbar

Kohlheck, Sperberweg, 05.01.2019, 10:17 Uhr

Am Sonntagvormittag beobachtete ein Nachbar einen mutmaßlichen Einbrecher auf einem Grundstück im Sperberweg. Auf Ansprache eines der dortigen Bewohner floh er, konnte aber im Rahmen der Fahndung durch die Polizei festgenommen werden.

Gegen 10:17 Uhr meldete ein Zeuge aus der Greifstraße über Notruf einen Mann, der sich gerade maskiert hatte und dann über den Zaun eines Einfamilienhauses geklettert war. Im Laufe des Notrufs schlich der Mann dort herum und kletterte wieder über einen Zaun auf ein Nachbargrundstück. Auch hier schaute er in das Einfamilienhaus, wobei er aber durch einen Bewohner gesehen und angesprochen wurde. Der Mann ergriff sofort die Flucht. Kurze Zeit später wurde er dank der guten Beschreibung des Zeugen durch eine der bereits anfahrenden Streifen festgenommen.

Pick PHK & KvD

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westhessen Polizeidirektion Wiesbaden Kommissar vom Dienst

Telefon: (0611) 345-2132 E-Mail: KvD.Wiesbaden.ppwh@polizei.hessen.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/11815/4484004 Wiesbaden (KvD) - Polizeipräsidium Westhessen

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Vorfall in Gelsenkirchen - Tödliche Polizeischüsse: Ermittlungen wegen Totschlags. Was wirklich passierte, ist noch immer nicht klar. Auch nicht, ob die Schüsse wirklich aus Notwehr fielen. Die tödlichen Schüsse eines Polizeianwärters auf einen mit einem Messer bewaffneten Mann in Gelsenkirchen sorgten für Aufsehen. (Politik, 16.01.2020 - 08:08) weiterlesen...

Gefährlich, aber erlaubt - Schreckschusspistolen immer beliebter. Und hören sich auch fast so an. Darin dürfte der Reiz liegen, den Schreckschusspistolen vor allem auf manche Männer ausüben. Sie sehen genauso aus wie echte Waffen. (Politik, 15.01.2020 - 07:58) weiterlesen...

Silvester-Ausschreitungen in Leipzig: Staatsanwaltschaft prüft Videos. «Nur dann können wir umfangreich prüfen», sagte Oberstaatsanwalt Ricardo Schulz der dpa. Er bat darum, die Mitschnitte den Ermittlern vollständig und im Original zur Verfügung zu stellen. «Wir werden diese Aufnahmen prüfen.» Man werde dann auch versuchen, das Material mit technischen Hilfsmitteln aufzubereiten, um möglichst viel aus den Aufnahmen herauszubekommen. Leipzig - Nach der Veröffentlichung neuer Videos und Zeugenaussagen zu den Vorfällen in der Silvesternacht in Leipzig hat die Staatsanwaltschaft Geschädigte dazu aufgerufen, Anzeige zu erstatten. (Politik, 12.01.2020 - 19:48) weiterlesen...

Vorwürfe gegen Polizei - Nach Silvester-Ausschreitungen: Videos werden geprüft. Zugleich appelliert sie an Geschädigte, Anzeige zu erstatten. Was geschah in der Silvesternacht in Connewitz? Die Leipziger Staatsanwaltschaft will neue Videos von den Ausschreitungen prüfen. (Politik, 12.01.2020 - 17:58) weiterlesen...

Vorwürfe gegen Polizei - Nach Silvester-Ausschreitungen: Staatsanwalt prüft Videos Leipzig - Nach der Veröffentlichung neuer Videos und Zeugenaussagen zu den Vorfällen in der Silvesternacht in Leipzig hat die Staatsanwaltschaft Geschädigte dazu aufgerufen, Anzeige zu erstatten. (Politik, 12.01.2020 - 17:32) weiterlesen...

NRW-Innenminister wirbt für bessere Fehlerkultur bei der Polizei Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) wirbt für eine bessere Fehlerkultur bei der Polizei. (Polizeimeldungen, 11.01.2020 - 08:54) weiterlesen...