Polizei, Kriminalität

Pressemeldung der Polizeidirektion Hochtaunus

09.11.2017 - 17:01:37

PD Hochtaunus - Polizeipräsidium Westhessen / Pressemeldung der ...

Bad Homburg v.d. Höhe - PRESSEMELDUNG der PD Hochtaunus

1. Taxifahrer und Zeugen überwältigen Räuber Oberursel und Oberstedten Mittwoch, 08.11.2017, ab 20:00 Uhr

Ein couragierter, 24-jähriger Taxifahrer, der überfallen werden sollte, setzte sich am Mittwochabend in Oberursel erfolgreich zur Wehr. Einer der Täter konnte schließlich auch durch das Einschreiten weiterer Zeugen überwältigt und festgenommen werden. Gegen 20:00 Uhr stiegen die "Fahrgäste, zwei Brüder im Alter von 21 und 26 Jahren mit Wohnsitz in Oberursel, an der U-Bahn-Station "Glöcknerwiese" in das Taxi des Geschädigten und lotsten diesen über mehrere Umwege zur Hans-Mess-Straße nach Oberstedten. Kurz vor der Ankunft am Zielort griff der 21-Jährige den Taxifahrer an und forderte unter Vorhalt eines Messers, das er an den Hals des Fahrzeugführers hielt, die Herausgabe des Bargeldes. Dem Geschädigten gelang es schließlich das Fahrzeug anzuhalten und sich erfolgreich zur Wehr zu setzen. Die Situation verlagerte sich in der Folge auf die Straße, sodass weitere Zeugen auf den geschädigten Taxifahrer aufmerksam wurden und zur Hilfe eilten. Der Haupttäter konnte schließlich bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten werden. Er stand offensichtlich unter Alkoholeinfluss und musste, wie auch der Geschädigte, wegen leichter Verletzungen ärztlich versorgt werden. Sein 26-Jähriger Bruder hatte es vorgezogen, sich vom Tatort zu entfernen. Er hatte sich nicht an der Tat beteiligt und auch nicht in die Auseinandersetzung eingegriffen. Der 21-jährige Haupttäter legte ein Geständnis ab. Er wurde heute nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen mangels weiterer Haftgründe entlassen.

2. Vater und Sohn nehmen mutmaßlichen Autoknacker fest - Polizei sucht weitere Geschädigte Bad Homburg, Ortsteil: Kirdorf, Höllsteinstraße Donnerstag, 09.11.2017, 04:00 Uhr

Zwei couragierten Zeugen, Vater und Sohn im Alter von 56 und 25 Jahren, ist es zu verdanken, dass in der Nacht zum Donnerstag in Bad Homburg, Ortsteil: Kirdorf, ein mutmaßlicher Autoknacker festgenommen werden konnte. Gegen 04:00 Uhr wurde der Vater auf eine männliche Person aufmerksam, die sich in der Höllsteinstraße an einem Auto zu schaffen machte. Er weckte seinen Sohn und nahm mit ihm mit dem Auto die Verfolgung des Tatverdächtigen, der sich mittlerweile vom Tatort entfernt hatte, auf. In der Friedensstraße gelang es den Beiden den mutmaßlichen Täter aufzugreifen und bis zum Eintreffen der Polizei festzuhalten. Wie sich später herausstellte, hatte der polizeibekannte Mann, ein 28-Jähriger mit Wohnsitz im Kreis Offenbach, zahlreiche Gegenstände mitgeführt, deren Herkunft derzeit noch nicht geklärt ist. Möglicherweise handelt es sich um Diebesgut. Es ist zu vermuten, dass der 28-Jährige zielgerichtet im Bereich Kirdorf (Hardtwaldgebiet) unterwegs war und dort nach Autos, die möglicherweise unverschlossen waren, Ausschau gehalten hatte. Die Ermittlungen in dieser Sache dauern derzeit noch an.

Die Ermittler der "AG PKW" bitten nunmehr weitere Geschädigte, deren Autos möglicherweise geöffnet worden sind, sich unter der Rufnummer (06171) 624-00 zu melden.

3. Einbruch in Einfamilienhaus Weilrod, Ortsteil: Emmershausen, Zum Taunusblick Dienstag, 08.11.2017, 06:20 Uhr bis 21:15 Uhr

In Weilrod-Emmershausen waren am Dienstag Wohnungseinbrecher unterwegs. Der oder die Täter betraten zwischen 06:20 Uhr und 21:15 Uhr das Grundstück eines Einfamilienhauses in der Straße "Zum Taunusblick". Im rückwärtigen Bereich des Gebäudes zerstörten sie ein Fenster und gelangten so in die Innenräume, die sie nach Wertsachen durchsuchten. Derzeit ist nicht bekannt, ob die Einbrecher fündig wurden. Sie entfernten sich schließlich über den Einstieg in unbekannte Richtung.

Das Einbruchskommissariat der Kriminalpolizei Bad Homburg hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen und Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (06172) 120-0 zu melden.

4. Einbrecher scheitern Friedrichsdorf-Burgholzhausen, Weinstraße Dienstag, 07.11.2017, 19:00 Uhr, bis Mittwoch, 08.11.2017, 15:10 Uhr

Bei einem Wohnungseinbruch in Friedrichsdorf-Burgholzhausen blieb es beim Versuch. Die Täter betraten im Zeitraum von Dienstagabend, 19:00 Uhr, bis Mittwochnachmittag, 15:10 Uhr, das Grundstück eines Einfamilienhauses in der Weinstraße. Dort hebelten sie ein Fenster auf. Da sich das Fenster aufgrund auf der Innenseite liegenden Gegenständen nicht ganz öffnen ließ, brachen die Täter offensichtlich ihr Vorhaben ab und flüchteten ohne Beute in unbekannte Richtung.

Das Einbruchskommissariat der Kriminalpolizei Bad Homburg hat auch in diesem Fall die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen und Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (06172) 120-0 zu melden.

5. Fahrradfahrer bei Verkehrsunfall leicht verletzt Friedrichsdorf, Färberstraße Mittwoch, 08.11.2017, 13:00 Uhr

Ein Fahrradfahrer wurde am Mittwochmittag bei einem Verkehrsunfall leicht verletzt. Gegen 13:00 Uhr befuhr eine 78-jährige Autofahrerin aus Friedrichsdorf mit ihrem Opel Corsa die Tettauer Straße in Fahrtrichtung Färberstraße und beabsichtigte nach rechts in die Hugenottenstraße einzubiegen. Dabei übersah sie den vorfahrtsberechtigten, 28-jährigen Fahrradfahrer, ebenfalls in Friedrichsdorf wohnhaft, der auf dem Fuß-/Radweg der Färberstraße in Fahrtrichtung Hugenottenstraße unterwegs war. Bei dem folgenden Zusammenstoß stürzte der 28-Jährige und zog sich leichte Verletzungen zu. Er wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus transportiert.

OTS: PD Hochtaunus - Polizeipräsidium Westhessen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/50152 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_50152.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden Konrad-Adenauer-Ring 51 65187 Wiesbaden Pressestelle Telefon: (0611) 345-1052/1041/1042 E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bahn-Kontrollen: Berliner Polizei registriert 91 Straftaten. Schwerpunkt laut Bundespolizei: Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem wurde 24 Mal gegen das Verbot von Waffen und anderen gefährlichen Gegenständen verstoßen. Das Verbot galt zum ersten Mal an bestimmten Bahnhöfen in Berlin. Die Polizei hat durch die neue Regel mehr Befugnisse. Sie konnte Menschen durchsuchen ohne konkrete Verdachtsmomente. Insgesamt wurden 870 Menschen kontrolliert. Berlin - Bei verstärkten Kontrollen wegen hoher Gewaltkriminalität im Bahnverkehr von Berlin hat die Polizei am Wochenende 91 Straftaten festgestellt. (Politik, 24.06.2018 - 11:54) weiterlesen...

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...