Polizei, Kriminalität

Pressemeldung der Polizeidirektion Hochtaunus

25.07.2017 - 15:31:20

PD Hochtaunus - Polizeipräsidium Westhessen / Pressemeldung der ...

Bad Homburg v.d. Höhe - PRESSEMELDUNG der PD Hochtaunus

1. Kripo Gießen sucht Eigentümer einer Vielzahl von Schmuckstücken Tatorte möglicherweise auch im Hochtaunuskreis

(Hessen) Im Rahmen von Ermittlungen hat die Kriminalpolizei in Gießen zahlreiche Schmuckstücke und Uhren sichergestellt. Nach bisherigen Erkenntnissen dürften die Gegenstände aus überregionalen Wohnungseinbrüchen im Landkreis Gießen, dem Landkreis Marburg-Biedenkopf und dem Wetteraukreis stammen. Darüber hinaus sind Tatorte im Odenwaldkreis, im Hochtaunuskreis sowie im Landkreis Limburg-Weilburg möglich. Einige Gegenstände ordneten die Polizisten inzwischen entsprechenden Straftaten und so den richtigen Besitzern zu, es ist aber davon auszugehen, dass ein Reihe von Einbrüchen der Polizei überhaupt nicht gemeldet wurden. Eine Vielzahl der Sachen wartet daher noch bei der Polizei auf ihre tatsächlichen Eigentümer. Die Ermittler haben die Gegenstände, die offenbar schon längere Zeit diversen Umwelteinflüssen ausgesetzt waren, fotografiert und eine umfangreiche Bildergalerie mit rund 500 Bildern im Internet der Polizei Mittelhessen (http://k.polizei.hessen.de/1951736821) eingestellt. Das Diebesgut (Ansteck-, Arm-, Finger-, Halsschmuck, Ohrringe, Uhren, Bargeld u.a.) muss nicht zwingend in dem Zustand sein, wie zum Zeitpunkt der Entwendung. Durch die Veröffentlichung in den Medien und im Internet hoffen die Kriminalpolizisten, dass viele Menschen ihr Eigentum erkennen und sich bei ihnen melden. Ein Teil der Diebesbeute scheint aus dem Besitz von älteren Menschen zu stammen, hier bitten wir Angehörige oder Freunde von Senioren und Seniorinnen, sich helfend anzubieten und zusammen die Internetseite aufzurufen.

Wer sachdienliche Angaben zu einzelnen Gegenständen bzw. zu ihrer Herkunft machen kann oder sein Eigentum erkennt, kann sich während der Bürozeiten, wochentags 08.00 Uhr bis 16.00 Uhr über Telefon 0641/7006-2070 oder per Hinweisformular der Onlinewache https://onlinewache.polizei.hessen.de/ow/Onlinewache/ mit der Kripo Gießen in Verbindung setzen.

2. Rollerdiebe flüchten ohne Beute Oberursel, Ortsteil: Stierstadt, Zimmersmühlenweg Sonntag, 23.07.2017, 15:00 Uhr, bis Montag, 24.07.2017, 19:00 Uhr

In Oberursel-Stierstadt versuchten unbekannte Diebe einen Roller zu entwenden. Der Besitzer eines Kleinkraftrades der Marke Aprilia hatte sein Fahrzeug am Sonntagnachmittag, gegen 15:00 Uhr, in einer Hofeinfahrt im Zimmersmühlenweg abgestellt und mit einem Kettenschloss gesichert. Am Montagabend, gegen 19:00 Uhr, stellte er fest, dass das Lenkradschloss beschädigt war. Die Diebe flüchteten aus unbekannten Gründen ohne Beute. Am Roller entstand ein Sachschaden in Höhe von mehreren Hundert Euro.

Sachdienliche Hinweise werden an die Polizei in Oberursel unter der Rufnummer (06171) 624 - 00 erbeten.

3. Einbruch in PKW Oberursel, Hohemarkstraße Sonntag, 23.07.2017, 17:00 Uhr, bis Montag, 24.07.2017, 12:00 Uhr

Eine Autobesitzerin musste in Oberursel die Erfahrung machen, dass man Wertgegenstände besser nicht im geparkten Fahrzeug liegen lässt. Ein Auto ist kein Tresor und innerhalb weniger Sekunden geöffnet. Die Frau hatte ihren schwarzen Audi A 3 am Sonntagnachmittag, gegen 17:00 Uhr, auf einem Parkplatz in der Hohemarkstraße abgestellt. Am Montagmittag, gegen 12:00 Uhr, stellte sie fest, dass eine Scheibe an der Beifahrerseite eingeschlagen und die Geldbörse aus dem Fahrzeuginnenraum entwendet worden war. In dieser befanden sich neben Bargeld auch noch persönliche Gegenstände, sowie Scheckkarten und Ausweise. Der entstandene Gesamtschaden wird auf mehrere Hundert Euro geschätzt.

Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der "AG PKW" der Kriminalpolizei Bad Homburg unter der Rufnummer (06171) 624-00 in Verbindung zu setzen.

4. Wildunfälle

Weilrod, Landesstraße 3025 Montag, 24.07.2017, 07:30 Uhr

Auf der Landesstraße 3025 bei Weilrod ist am Montagmorgen eine Autofahrerin mit einem Reh zusammen gestoßen. Die 55-jährige Frau aus dem Kreis Limburg-Weilburg befuhr gegen 07:30 Uhr mit ihrem Peugeot 2008 die Landesstraße, aus Richtung Wolfenhausen kommend, in Fahrtrichtung Emmershausen, als zwei Rehe die Fahrbahn querten. Die 55-Jährige konnte nicht mehr ausweichen und stieß mit einem der Tiere, das anschließend weiterrannte, zusammen. Am Auto entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 1.500,- Euro.

Grävenwiesbach, Ortsteil: Heinzenberg, Landesstraße 3063 Dienstag, 25.07.2017, 05:30 Uhr

Auf der Fahrtstrecke zwischen Grävenwiesbach-Heinzenberg und dem "Laubacher Kreuz" kollidierte am Dienstagmorgen ein Autofahrer mit einem Wildschwein. Der Mann aus dem Kreis Limburg-Weilburg befuhr gegen 05:25 Uhr mit seinem Seat Leon auf der L 3063 in Fahrtrichtung "Laubacher Kreuz", als das Tier auf die Fahrbahn lief. Nach dem folgenden Zusammenprall verendete das Wildschwein am Unfallort. Der Schaden am PKW wird auf ca. 1.500,- Euro geschätzt.

Hier noch einige Tipps der Polizei zur Verringerung des Risikos im Zusammenhang mit Wildunfällen:

1. Fuß vom Gas, wenn Sie in Waldstücken, an unübersichtlichen Wald- und Feldrändern oder dort wo es bereits Warnschilder wegen Wildwechsel gibt, unterwegs sind. 2. Besser kontrolliert Zusammenstoßen als unkontrolliert Ausweichen! Lenkrad festhalten, geradeaus fahren und bremsen. Riskante Ausweichmanöver gefährden den Gegenverkehr und sie selbst 3. Achten Sie auf die entsprechenden Warnschilder! Aufgrund bestimmter Auswertungen werden die Warnschilder vor allem an Strecken aufgestellt, wo es besonders häufig zu Wildwechseln kommt. 4. Besondere Wachsamkeit beim Befahren von neuen, durch den Wald führenden Straßen. 5. Fernlicht bewirkt, dass die Augen des Wildes wie Rückstrahler wirken. Das Wild ist daher früher erkennbar. 6. Abblenden und bremsen bei Wildwechsel! Kontrolliert bremsen und hupen, wenn Wild auf der Straße steht. 7. Vorsicht Nachzügler! Wildtiere treten meist in Gruppen auf. Kam es bereits zum Wildwechsel, so ist damit zu rechnen, dass weitere Tiere folgen.

Kommt es zum Unfall ist die Unfallstelle abzusichern und die Polizei zu verständigen. Die Polizei verständigt den zuständigen Jagdpächter. Auf keinen Fall sollten Sie ein Tier nach einem Unfall einladen und mitnehmen. Damit würde man sich wegen Jagdwilderei strafbar machen.

Weitere Informationen im Zusammenhang mit Wildunfällen stehen im Internet unter www.polizei.hessen.de.

5. Nach Unfall geflüchtet Oberursel, An der Heide Sonntag, 23.07.2017, 18:00 Uhr, bis Montag, 24.07.2017, 11:15 Uhr

Ein/e noch unbekannte/r Autofahrer/in verursachte in Oberursel einen Unfallschaden in Höhe von ca. 1.000,- Euro und flüchtete anschließend von der Unfallstelle. Die Eigentümerin eines schwarzen VW Passat Kombi hatte ihr Fahrzeug am Sonntagabend, gegen 18:00 Uhr, am rechten Fahrbahnrand der Straße "An der Heide" abgestellt. Am Montagmittag, gegen 11:15 Uhr, stellte die Frau fest, dass der PKW an der Fahrzeugfront beschädigt war.

Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizeistation Oberursel unter der Rufnummer (06171) 624-00 in Verbindung zu setzen

OTS: PD Hochtaunus - Polizeipräsidium Westhessen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/50152 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_50152.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden Konrad-Adenauer-Ring 51 65187 Wiesbaden Pressestelle Telefon: (0611) 345-1052/1041/1042 E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!