Polizei, Kriminalität

Pressemeldung der PI Harburg vom 19. - 21.05.2017

21.05.2017 - 15:46:36

Polizeiinspektion Harburg / Pressemeldung der PI Harburg vom 19. ...

LK Harburg - +++ Widerstand bei der Zuführung zum Gewahrsam +++ Trunkenheitsfahrt auf der A 39 +++ Diverse Pkw-Aufbrüche +++ Folgenschwere Begrüßung +++ Brand eines Container +++

+++ Buchholz - Widerstand bei der Zuführung zum Gewahrsam

In der Nacht auf Sonntag kam es, gegen 24 Uhr, zu einem polizeilichen Einsatz in Tostedt in dessem Verlauf ein 26-jähriger Betrunkener aus Buxtehude in Gewahrsam genommen werden sollte, weil er sich aggressiv verhielt und die eingesetzten Beamten wiederholt beleidigte. Bei der Zuführung zum Gewahrsam leistete der Mann schließlich solchen Widerstand, dass ihm durch die Beamten Handfesseln angelegt werden mussten. Hierbei wurden drei eingesetzte Beamte leicht verletzt. Nachdem der Mann sich bis zum Morgen im Gewahrsam beruhigen konnte, wurde er nach Hause entlassen. Gegen den Mann wurden u.a. Anzeigen wegen Widerstand gegen Polizeibeamte, Körperverletzung und Beleidigung eingeleitet.

+++ Winsen - Trunkenheitsfahrt auf der A 39

Am Samstagvormittag sollte auf der A 39, an der Anschlussstelle Winsen-West, ein PKW Ford Fiesta aus Hamburg kontrolliert werden. Dieser ist zuvor durch seine unsichere Fahrweise aufgefallen. Der Fahrer dachte jedoch nicht daran, dem Streifenwagen zu folgen und gab Gas. Nach kurzer Verfolgung konnte das Fahrzeug auf dem Standstreifen der Autobahn gestoppt werden. Jetzt erklärte sich auch der Grund für die Flucht. Der Fahrer, ein 33-Jähriger Hamburger, pustete einen Atemalkoholwert von 1,58 Promille, zudem reagierte ein Drogenvortest positiv auf THC und Kokain. Nach Entnahme einer Blutprobe konnte er mit Bus und Bahn den Heimweg antreten, das Auto wird er wohl längere Zeit stehen lassen müssen.

+++ Seevetal und Neu Wulmstorf - Diverse Pkw-Aufbrüche

In der Nacht von Donnerstag (18.05.17) auf Freitag (19.05.17) kam es im Bereich Neu Wulmstorf zu insgesamt vier Pkw-Aufbrüchen. In drei Fällen brachten die unbekannten Täter eine hintere Fensterscheibe zum Zerbersten und gelangten so in das Fahrzeuginnere. In einem weiteren Fall wurde das Schloss der Fahrertür aufgehebelt. Bei allen Taten wurden Teile des Fahrzeuginterieurs ausgebaut und anschließend entwendet. Bei den angegangenen Pkw handelt es sich um Fahrzeuge der Marken Daimler und BMW. Die Tatorte lagen in den Straßen Elbblick, Wiesengrund sowie Gerhard-Bachmann-Ring. In allen Fällen entkamen die Täter unerkannt. Darüber hinaus kam es in der selben Nacht zu einem weiteren Pkw-Aufbruch in Seevetal OT Meckelfeld in der Straße Hillenklint. Auch hier wurden eine hintere Scheibe eines Citroen zum Zerbersten gebracht und im Anschluss Fahrzeugteile aus dem Inneren entwendet. Die Täter flüchteten unerkannt. Personen, die Hinweise zu verdächtigen Personen oder Fahrzeugen geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei in Seevetal unter 04105-6200 zu melden. Des Weiteren bittet die Polizei die Bevölkerung nach wie vor, entsprechende verdächtige Beobachtungen zeitnah einer Polizeidienststelle mitzuteilen.

+++ Seevetal/Ohlendorf - Folgenschwere Begrüßung

Am 20.05.17, gegen 19:50 Uhr, kam es in Seevetal/Ohlendorf zu einem Verkehrsunfall mit einer verletzten Person. Die beiden unfallbeteiligten Fahrzeuge befuhren hintereinander die Ohlendorfer Straße in Richtung Stelle. Als der 31-jährige Fahrer des vorausfahrenden Pkw im Gegenverkehr einen Bekannten erkannte, bremste er sein Fahrzeug unvermittelt bis zum Stillstand ab, um seinen Bekannten zu begrüßen. Die hinter ihm fahrende 34-jährige Motorradfahrerin konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen, fuhr auf den Pkw auf und verletzte sich durch den Zusammenstoß leicht. Bei der anschließenden Unfallaufnahme wurde bei dem Pkw-Fahrer zudem noch eine Alkoholbeeinflussung festgestellt. Der Atemalkoholwert lag bei 1,7 Promille. Dem 31-jährigen wurde eine Blutprobe entnommen und der Führerschein sichergestellt. Des Weiteren erwartet ihn ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs sowie wegen Körperverletzung.

+++ Winsen OT Borstel - Diebstahl eines Mähroboters

In der Zeit zwischen dem 17.05.2017 und dem 19.05.2017 kam es im OT Borstel zum Diebstahl eines neuwertigen Mähroboters direkt vom Grundstück des Geschädigten. Der Sachwert des Diebesgut liegt bei geschätzten 3000 Euro. Wer Hinweise zu der Tat geben kann, wird gebeten, sich bei der Polizei in Winsen unter 04171-796-0 zu melden.

+++ Winsen - Brand eines Containers auf dem Betriebsgelände der Fa. Feldbinder

Am Samstag, den 20.05.2017, um 10:40 Uhr, kam es zum Brand eines Containers auf dem Betriebsgelände der Fa. Feldbinder. Ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes auf dem Gelände entdeckte den Brand und alarmierte die Feuerwehr. Die FFW Winsen (Luhe) war mit insgesamt ca. 40 Kameraden im Einsatz. Der Container, in dem hauptsächlich Metallgegenstände gelagert waren, konnte abgelöscht werden, Personen kamen nicht zu Schaden. Der Sachschaden wird auf ca. 1500 Euro geschätzt. Zur Brandursache können nach dem derzeitigen Ermittlungsstand noch keine Angaben gemacht werden, ein Fremdverschulden kann aber nahezu ausgeschlossen werden.

+++ Winsen - Zeugen zu Verkehrsunfallflucht gesucht

In der Nacht von Freitag auf Samstag kam es in der Straße "Im Saal" in Winsen (Luhe) zu einem Verkehrsunfall. Der Geschädigte hatte seinen Pkw am Fahrbahnrand vor der Hausnummer 19 abgestellt. Der flüchtige Unfallverursacher streifte vermutlich beim Vorbeifahren den abgestellten Pkw des Geschädigten und hinterließ Schrammen und weißen Farbabrieb. Der entstandene Sachschaden wird auf ca. 3000 Euro geschätzt. Zum Unfallverursacher bzw. zum genutzten Fahrzeug (Farbe weiß) liegen derzeit keine näheren Erkenntnisse vor. Zeugen des Vorfalls melden sich bitte unter der Telefonnummer 04171-796-0.

OTS: Polizeiinspektion Harburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/59458 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_59458.rss2

Rückfragen bitte an: i.A. Müller, POK Polizeiinspektion Harburg Pressestelle

Telefon: 04181/285-0 E-Mail: pressestelle@pi-harburg.polizei.niedersachsen.de www.pi-wl.polizei-nds.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bahn-Kontrollen: Berliner Polizei registriert 91 Straftaten. Schwerpunkt laut Bundespolizei: Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem wurde 24 Mal gegen das Verbot von Waffen und anderen gefährlichen Gegenständen verstoßen. Das Verbot galt zum ersten Mal an bestimmten Bahnhöfen in Berlin. Die Polizei hat durch die neue Regel mehr Befugnisse. Sie konnte Menschen durchsuchen ohne konkrete Verdachtsmomente. Insgesamt wurden 870 Menschen kontrolliert. Berlin - Bei verstärkten Kontrollen wegen hoher Gewaltkriminalität im Bahnverkehr von Berlin hat die Polizei am Wochenende 91 Straftaten festgestellt. (Politik, 24.06.2018 - 11:54) weiterlesen...

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...