Polizei, Kriminalität

Pressemeldung der PD Limburg-Weilburg

13.03.2018 - 17:11:59

PD Limburg-Weilburg - Polizeipräsidium Westhessen / ...

Limburg - Pressemeldung der PD Limburg-Weilburg vom 13.03.2018

1. Einbrecher auf Flucht festgenommen

Hadamar-Oberweyer, Auf den Sechsmorgen, Dienstag, 13.03.2018, zwischen 04:20 Uhr und 04:50 Uhr

(vh) Die Flucht eines Einbrechers endete am Dienstagmorgen in Hadamar-Oberweyer in Handschellen. Gegen 04:20 Uhr erhielt die Polizei in Limburg eine Mitteilung bezüglich eines Einbruchalarmes betreffend der Firmenräume eines in der Straße "An den Sechsmorgen" ansässigen Unternehmens. Bei Eintreffen der ersten Polizeistreife vor Ort konnten die Beamten drei Männer feststellen, die bei Erblicken des Streifenwagens sofort flüchteten. Durch die Beamten wurde sofort zu Fuß die Verfolgung der drei Personen aufgenommen. Nachdem die drei Personen sich auf ihrer Flucht getrennt hatten, gelang es den Beamten einen der Männer, bei dem es sich um einen 32-Jährigen aus Hadamar handelte, zu überwältigen und festzunehmen. Den beiden anderen Männern gelang hingegen unerkannt die Flucht. Bei Durchsuchung der Bekleidung des Festgenommenen konnten darin Gegenstände gefunden werden, die eindeutig zuvor bei dem Einbruch in die Firmenräume erbeutet wurden. Ebenso hatte der Hadamaer noch Drogen und entsprechende Konsumutensilien einstecken. Bei der sich anschließenden Tatortaufnahme zeigte sich, dass die drei Täter auf zunächst nicht bekannte Weise in eine Lagerhalle der betroffenen Firma gelangt waren, wo sie mehrere Räumlichkeiten durchsucht hatten. Dabei fielen den Tätern ein geringer Betrag an Münzgeld sowie ein Fahrzeugschlüssel in die Hände. Unter Nutzung dieses Schlüssels fuhren die Täter anschließend mit dem dazu passenden Firmenfahrzeug über das Gelände, ließen den Pkw aber letztlich aus nicht bekannten Gründen vor Ort zurück. Der durch die Tat entstandene Schaden ist mit einer Summe von unter Hundert Euro als gering anzusehen. Inwieweit der Hadamaer auch für die Begehung anderer Straftaten in Frage kommt, müssen die weiteren Ermittlungen des zuständigen Fachkommissariates zeigen. Der 32-jährige Festgenommene wird auf Antrag der Staatsanwaltschaft Limburg im Laufe des morgigen Mittwoch einem Richter beim Amtsgericht Limburg vorgeführt, der letztlich hinsichtlich der Verhängung der Untersuchungshaft entscheiden wird.

2. Widerstand gegen Rettungskräfte und Polizeibeamte

Limburg, Holzheimer Straße - Berliner Straße / Bahnhofsplatz, Montag, 12.03.2018, zwischen 19:50 Uhr und 20:30 Uhr

(vh) Dass Helfer in der Not nicht davor gefeit sind, dass ihnen Gewalt angetan wird, mussten zwei Mitarbeiter des Rettungsdienstes am Montagabend in der Limburger Innenstadt feststellen. Gegen 19:50 Uhr wurde der Rettungsleitstelle des Kreises Limburg-Weilburg eine hilflose Person in der Holzheimer Straße gemeldet. Hierauf suchte eine Rettungswagenbesatzung den angegeben Ort auf und traf dort auf einen auf dem Gehweg liegenden Mann, der augenscheinlich erheblich unter Alkoholeinfluss stand. Nach ersten Hilfeleistungen kam der Mann zu Bewusstsein und spuckte unvermittelt einen der Sanitäter an und versuchte diesem sowie auch dem zweiten Sanitäter zu schlagen. Im direkten Nachgang flüchtete der Unbekannte. Im Verlauf der sich anschließenden polizeilichen Fahndungsmaßnahmen konnte der Flüchtige, bei dem es sich um einen 39-jährigen Limburger handelte, von einer Streife im Bereich des Bahnhofsvorplatzes angetroffen und festgenommen werden. Wie Passanten mitteilten, hatte der Limburger auf dem Bahnhofsvorplatz mehrere Personen angepöbelt und sich äußerst aggressiv verhalten. Zur Verhinderung weiterer Aggressionen und zum Zwecke der Ausnüchterung wurde der 39-Jährige anschließend von den Beamten zur Polizeistation Limburg gebracht. Auch dort kam es zu einem erneuten Aggressionsausbruch von Seiten des Limburgers, der mehrfach nach den Beamten trat und sich vehement gegen deren Amtshandlungen wehrte. Dennoch kam es letztlich zur Durchführung einer angeordneten Blutentnahme. Den 39-Jährigen erwarten jetzt zwei Strafverfahren wegen des Verdachts des Widerstandes.

3. Diebstahl von Baustelle

Weilburg-Hasselbach, Gaudernbacher Straße / Zum Hasenforst, zwischen Freitag, 09.03.2018, 17:00 Uhr und Montag, 12.03.2018, 08:00 Uhr

(vh) Gleich mehrere Baumaschinen entwendeten unbekannte Täter über das vergangene Wochenende von einer Baustelle in der Gaudernbacher Straße in Weilburg-Hasselbach. Nachdem die Täter den Bereich der Baustelle betreten hatten, machten sie sich an einem dort abgestellten Container zu schaffen. Nach Aufbrechen des Vorhängeschlosses konnten die Täter den Container öffnen und entwendeten aus diesem mehrere Maschinen, darunter ein Kernbohrgerät der Marke "Stiehl" sowie ein Verdichtungsgerät des Herstellers "Wacker". Mutmaßlich wurde von den Tätern zum Abtransport der Gegenstände ein Fahrzeug eingesetzt. Der durch die Tat entstandene Sachschaden wird auf insgesamt circa 4.000 Euro geschätzt.

Mögliche Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Ermittlungsgruppe der Polizeistation in Weilburg, unter der Telefonnummer (06471) 9386-0 in Verbindung zu setzen.

4. Einbruch in Wohnung

Weilmünster, Stettiner Straße, zwischen Donnerstag, 08.03.2018, 10:00 Uhr und Montag, 12.03.2018, 11:00 Uhr

(vh) Unbekannte Täter brachen in den vergangenen Tagen in eine Wohnung innerhalb eines Mehrfamilienhauses in der Stettiner Straße in Weilmünster ein. In Abwesenheit der Bewohner kletterten die ungebetenen Besucher zunächst auf den leicht erhöht gelegenen Balkon der Wohneinheit und hebelten dort ein Fenster auf. Durch dieses gelangten die Täter in die Räume, die sie im Folgenden durchsuchten. Inwieweit es dabei zur Entwendung von Gegenständen kam, konnte bislang noch nicht abschließend geklärt werden. Der von den Tätern verursachte Sachschaden wird auf mehrere Hundert Euro geschätzt.

Hinweise von Zeugen nimmt das Einbruchskommissariat der Kriminalpolizei in Limburg, unter der Telefonnummer (06431) 9140-0, entgegen.

5. Erheblicher Sachschaden an Bankfiliale verursacht

Weilburg, Odersbacher Weg, Dienstag, 13.03.2018, gegen 01:00 Uhr

(vh) Durch die Beobachtung eines aufmerksamen Zeugen konnte in der Nacht zum Dienstag der Täter einer Sachbeschädigung kurz nach der Tatbegehung festgenommen werden. Gegen 01:00 Uhr meldete sich ein Weilburger Bürger bei der Polizei und teilte mit, dass er gerade beobachte, wie ein Mann die Scheiben einer Bank-Filiale in der Weilburger Innenstadt beschädigen würde. Durch eine Streife der Polizeistation Weilburg konnte unweit des angegebenen Tatortes ein der Täterbeschreibung entsprechender Mann angetroffen und auch festgenommen werden. Bei diesem handelte es sich um einen 33-jährigen Weilburger. Wie sich bei Nachschau an der Bank-Filiale zeigte, hatte der 33-Jährige sowohl die Scheiben der Eingangstür, als auch die angrenzenden Glasflächen beschädigt. Ebenso wies ein Automat im Vorraum der Bank-Filiale frische Beschädigungen auf. Der vor Ort festzustellende Schaden wird auf circa 15.000 Euro geschätzt. Zur Überprüfung seines Gesundheitszustandes wurde der Weilburger im Verlauf des heutigen Dienstages in ein Krankenhaus eingeliefert. Wie sich im Weiteren herausstellte, handelte es sich bei dem 33-Jährigen auch um die Person, die bereits in den Nachmittagsstunden, noch zu Geschäftszeiten der Bank, dort für Aufsehen gesorgt hatte. Gegen 16:25 Uhr hatte dieser die Bankfiliale betreten und zunächst durch mehrere Äußerungen die Aufmerksamkeit des dortigen Personals auf sich gezogen. Letztlich attackierte der 33-Jährige mit einem Gegenstand auch noch einen Bank-Angestellten, wodurch dieser leicht an der Hand verletzt wurde. Anschließend flüchtete der Angreifer in unbekannte Richtung. Sofortige Fahndungsmaßnahmen der Polizei nach diesem verliefen über den Nachmittag hinweg letztlich ergebnislos.

6. Trickdieb in Supermarkt aktiv

Dornburg-Frickhofen, Langendernbacher Straße, Montag, 12.03.2018, gegen 17:55 Uhr

(vh) Das Opfer eines Trickdiebes wurde am Montagabend eine Dame während ihres Einkaufes in einem Supermarkt in Dornburg-Frickhofen. Gegen 17:55 Uhr befand sich die 78-Jährige aus Dornburg in einem Supermarkt in der Langendernbacher Straße. Als sie vor einem Regal stand, kam ein ihr unbekannter Mann hinzu. Während durch den Unbekannten absichtlich mehrere Waren zu Boden geworfen wurden und er damit die 78-Jährige ablenkte, gelang es ihm unbemerkt die Geldbörse aus der umgehängten Handtasche der Dame herauszuziehen und zu entwenden. Der Dieb konnte durch die Geschädigte als circa 60 Jahre, einer Größe von 170 cm, von schlanker Gestalt und mit gepflegtem Äußeren beschrieben werden. Kurze Zeit nach der Tat wurde die Geldbörse der Dame von einem Kunden im Supermarkt aufgefunden, der Täter hatte sich letztlich mit dem darin vorhandenen Bargeld in Höhe von 250 Euro "begnügt".

Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich mit dem Diebstahlskommissariat der Kriminalpolizei in Limburg, unter der Telefonnummer (06431) 9140-0 in Verbindung zu setzen.

OTS: PD Limburg-Weilburg - Polizeipräsidium Westhessen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/50153 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_50153.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden Konrad-Adenauer-Ring 51 65187 Wiesbaden Pressestelle Telefon: (0611) 345-1054/1041/1042 E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...