Kriminalität, Polizei

Pressemeldung der PD Hochtaunus

14.06.2018 - 16:56:51

PD Hochtaunus - Polizeipräsidium Westhessen / Pressemeldung der ...

Bad Homburg v.d. Höhe - Pressemeldung der PD Hochtaunus vom 14.06.2018

1. Schulhefte und Bücher verbrannt

Kronberg, Bereich "Kronthal", Sonntag, 10.06.2018, gegen 20:50 Uhr

(vh) Zu einem kurzzeitig ausufernden Feuer kam es bereits am Sonntagabend im Bereich einer Grünfläche im Kronberger "Kronthal". Gegen 20:50 Uhr meldete sich ein Zeuge bei der Polizei und berichtete davon, dass soeben auf einer Wiesenfläche im "Kronthal" ein sehr großes Feuer brennen würde. Als kurze Zeit später Beamte der Polizeistation Königstein vor Ort eintrafen brannte das Feuer noch immer, woraufhin die Feuerwehr Kronberg zu dessen Löschung angefordert wurde. Nachfolgend wurde deutlich, dass derzeit noch unbekannte Personen augenscheinlich eine Vielzahl an Schulheften und Büchern verbrennen wollten, dies aber außerhalb einer Feuerstelle und in relativer Nähe zur angrenzenden Wohnbebauung vollzogen. In diesem Zusammenhang wird auf die unvorhersehbaren Gefahren eines offenen Feuers hingewiesen, welches insbesondere zur derzeitigen Jahreszeit eine schnelle und völlig unkontrollierbare Ausdehnung erfahren kann.

Das Kommissariat für Branddelikte der Kriminalpolizei in Bad Homburg hat im vorliegenden Fall die Ermittlungen übernommen. Zeugen oder Hinweisgebern werden gebeten, sich unter der Rufnummer (06172) 120-0 zu melden.

2. Vandalismus in Wald

Gemarkung Glashütten, Waldgemarkung - Bereich des "Dornsweg", bis Donnerstag, 07.06.2018, 13:30 Uhr

(vh) Die blinde Zerstörungswut von bislang unbekannten Personen bekamen zwei im Waldbereich von Glashütten vorhandene Glasstelen innerhalb der letzten Wochen zu spüren. Wie eine Spaziergängerin gegen Ende der vergangenen Woche feststellte und nun zur Anzeige brachte, hatten unbekannte Täter zwei aus Glas gefertigte Stelen beschädigt, die im Bereich des "Dornsweg" aufgestellt und den ehemaligen Grenzverlauf des Limes markieren. Der durch den Vandalismus entstandene Sachschaden wird auf circa 500 Euro geschätzt.

Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Ermittlungsgruppe der Polizeistation in Königstein unter der Rufnummer (06174) 9266-0 in Verbindung zu setzen.

3. In Wohnung eingedrungen und Fahrzeuge angegangen

Oberursel, Lina-Himmelhuber-Straße, Mittwoch, 13.06.2018, zwischen 00:00 Uhr und 09:00 Uhr

(vh) Bislang unbekannte Täter trieben in der Nacht zum Mittwoch in der Lina-Himmelhuber-Straße in Oberursel ihr Unwesen. Bei einer der bislang angezeigten drei Taten gelangten die Täter auf bislang unbekannte Weise in ein Wohnhaus. Dort nahmen sie ein Portemonnaie an sich und auch einen Fahrzeugschlüssel, mit welchem sie den vor dem Haus abgestellten Citroën C4 öffneten. Das Fahrzeug wurde durchsucht, Gegenstände wurden aber daraus nicht entwendet. Der durch die Tat entstandene Schaden wird auf 100 Euro geschätzt. Weiteres Ziel der mutmaßlich selben Täter war ein unweit des vorherigen Tatortes abgestellter Kia Rio. Dieses Fahrzeug konnte von den Tätern auf unbekannte Weise geöffnet werden. Entwendet wurden letztlich daraus zwei Sonnenbrillen, wodurch ein Schaden in Höhe von 50 Euro entstand. Im dritten Fall gelang es den Tätern einen VW Sharan zu öffnen, aus dem sie Münzgeld in geringer Höhe entwendeten. Von Zeugen wurde gegen 04:00 Uhr ein weißer Ford Fiesta wahrgenommen, der sich aus dem Tatortbereich entfernte. Inwieweit dieses Fahrzeug aber im Zusammenhang mit den drei Taten steht, ist derzeit ungeklärt.

Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich mit dem Einbruchskommissariat der Kriminalpolizei in Bad Homburg unter der Rufnummer (06172) 120-0 in Verbindung zu setzen.

4. In Bürogebäude eingebrochen

Kronberg, Westerbachstraße, zwischen Dienstag, 12.06.2018, 19:00 Uhr und Mittwoch, 13.06.2018, 05:30 Uhr

(vh) Ein in der Kronberger Westerbachstraße gelegenes Bürogebäude war in der Nacht zum Mittwoch das auserwählte Ziel unbekannter Täter. Wie zur Arbeit erscheinende Mitarbeiter am Mittwochmorgen feststellen mussten, hatten sich Unbekannte in den Nachtstunden nach Aufhebeln eines Fensters Zugang zu den Büroräumen verschafft. Augenscheinlich wurden mehrere Räume betreten und auch durchsucht, ohne dass es bisherigen Feststellungen zufolge zu einer Entwendung von Gegenständen kam. Der durch die Tat entstandene Sachschaden wird auf circa 500 Euro geschätzt.

Das Einbruchskommissariat der Kriminalpolizei in Bad Homburg hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (06172) 120-0 in Verbindung zu melden.

5. Fahrrad gestohlen

Oberursel, Mainstraße, zwischen Dienstag, 12.06.2018, 23:30 Uhr und Mittwoch, 13.06.2018, 07:00 Uhr

(vh) Ein mittels Schloss gegen Diebstahl gesichertes Mountainbike entwendeten Unbekannte von einem Anwesen in der Mainstraße in Oberursel. Wie der Besitzer eines schwarz-silbernen Fahrrades der Marke "Centurion", Modell "Backfire 600", am Mittwochmorgen feststellen musste, wurde dieses aus dem Hofbereich seiner Wohnanschrift entwendet. Der Wert des Fahrrades wird auf circa 900 Euro geschätzt.

Mögliche Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Ermittlungsgruppe der Polizeistation Oberursel unter der Rufnummer (06171) 6240-0 in Verbindung zu setzen.

6. Vorbildliches Verhalten

Bad Homburg, Berliner Straße, Mittwoch, 13.06.2018, 20:55 Uhr

(vh) Absolut vorbildlich verhielt sich eine junge Radfahrerin am Mittwochabend, in dem sie die Polizei verständigte, nachdem sie mit ihrem Fahrrad in der Berliner Straße in Bad Homburg einen Schaden an einem geparkten Pkw verursacht hatte. Gegen 20:55 Uhr befuhr ein 14-jähriges Mädchen mit ihrem Fahrrad die Berliner Straße in Richtung Goldgrubenstraße. Nachdem sie mit ihrem Fahrrad ins Straucheln geriet, touchierte das Mädchen einen am Fahrbahnrand geparkten Mercedes Benz und verursachte an diesem einen Schaden, der auf circa 200 Euro geschätzt wird. Das Mädchen blieb infolge des Unfallgeschehens unverletzt.

7. Motorroller übersehen

Bad Homburg, Höhestraße / Obergasse, Donnerstag, 14.06.2018, 07:30 Uhr

(vh) Beim Abbiegen übersah am Donnerstagmorgen ein Autofahrer im Bereich der Kreuzung Höhestraße / Castillostraße / Obergasse in Bad Homburg einen Motorroller, worauf es zum Unfall kam. Gegen 07:30 Uhr wollte ein 40-jähriger Mann aus Grünberg mit seinem Mazda 3 von der Höhestraße nach links in die Obergasse einbiegen. Dabei übersah er einen auf der Höhestraße in Richtung Gymnasiumstraße fahrenden Motorroller, der von einem 56-jährigen Bad Homburger gefahren wurde. Es kam nachfolgend zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge, infolge dessen der 56-Jährige leicht verletzt und zur weiteren Versorgung in eine Klinik gebracht wurde. Der an den beiden Fahrzeugen entstandene Sachschaden, der Roller war nach dem Unfallgeschehen nicht mehr fahrbereit, wird auf insgesamt circa 900 Euro geschätzt.

8. Unfall verursacht und geflüchtet

Friedrichsdorf, Houiller Platz 4a, Mittwoch, 13.06.2018, zwischen 10:30 Uhr und 12:00 Uhr

(vh) Eine Verkehrsunfallflucht ereignete sich am Mittwochvormittag im Bereich des Houiller Platzes in Friedrichsdorf. Zwischen 10:30 Uhr und 12:00 Uhr hatte der Besitzer eines 5-er BMW sein Fahrzeug vor dem Anwesen Houiller Platz 4a geparkt. Bei Rückkehr zu seinem Fahrzeug musste er feststellen, dass dieses im Bereich der hinteren Stoßstange linksseitig erhebliche Beschädigungen aufwies. Mutmaßlich hatte der/die Fahrer(-in) eines ausparkenden Fahrzeuges den geparkten BMW touchiert und sich anschließend von der Unfallstelle entfernt, ohne sich um den entstandenen Schaden in Höhe von circa 2.500 Euro zu kümmern.

Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizeistation in Bad Homburg unter der Rufnummer (06172) 120-0 in Verbindung zu setzen.

OTS: PD Hochtaunus - Polizeipräsidium Westhessen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/50152 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_50152.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden Konrad-Adenauer-Ring 51 65187 Wiesbaden Pressestelle - KHK Hammann Telefon: (0611) 345-1045/1041/1042 E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bahn-Kontrollen: Berliner Polizei registriert 91 Straftaten. Schwerpunkt laut Bundespolizei: Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem wurde 24 Mal gegen das Verbot von Waffen und anderen gefährlichen Gegenständen verstoßen. Das Verbot galt zum ersten Mal an bestimmten Bahnhöfen in Berlin. Die Polizei hat durch die neue Regel mehr Befugnisse. Sie konnte Menschen durchsuchen ohne konkrete Verdachtsmomente. Insgesamt wurden 870 Menschen kontrolliert. Berlin - Bei verstärkten Kontrollen wegen hoher Gewaltkriminalität im Bahnverkehr von Berlin hat die Polizei am Wochenende 91 Straftaten festgestellt. (Politik, 24.06.2018 - 11:54) weiterlesen...

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...