Polizei, Kriminalität

Presseinformationen Teil I Brände und Einbrüche

19.02.2018 - 15:02:03

Polizei Marburg-Biedenkopf / Presseinformationen Teil I Brände ...

Marburg-Biedenkopf - Bürgeln - Brandschaden

In der Nacht zum Samstag, 17. Februar brannte es in der Straße Hinter den Höfen. Nach den ersten Ermittlungen entzündete jemand zwischen Mitternacht und 09 Uhr die auf einer Fensterbank des Mehrfamilienhauses liegenden Zeitungen. Der Brand setzte eine heruntergelassene Jalousie in Brand bevor das Feuer wohl selbst erlosch. An der Jalousie befanden sich darüber hinaus Schäden, die auf ein vorhergegangenes, mutwilliges Zerstören hindeuten. Trotz des angenommenen Gesamtschadens von etwa 2000 Euro, entstand durch das Feuer selbst kein weiterer Gebäudeschaden. Hinweise auf den Verursacher ergaben sich nicht. Hinweise zu verdächtigen Beobachtungen bitte an die Kriminalpolizei Marburg, Tel. 06421/406-0.

Wetter - Feuer durch entsorgte Asche

Nach den ersten Ermittlungen entzündete sich offenbar die in der Restmülltonne entsorgte Asche. Der Brand in der Goethestraße am Freitag, 16.Februar, um etwa 11 Uhr, zerstörte mehrere Mülltonnen, bereitgestellten Sperrmüll und griff auf Teile des Daches des Einfamilienhauses über. Der Schaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf mindestens 10.000 Euro. Verletzt wurde niemand. Aus diesem gegebenen Anlass bittet die Polizei nochmals um einen besonders sorgsamen Umgang mit der Asche aus dem Festbrennstoffofen. "Wenn der Ofen abends brennt, sollte die Asche am folgenden Tag unbedingt sorgsam entsorgt werden. Eine Zwischenlagerung in einem Ascheneimer, einem Blecheimer mit Deckel, bietet sich hier an. In dem separat stehenden, abgedeckten Blecheimer kann eventuell noch nicht gänzlich erloschene Asche dann restlos ausglühen, erkalten und somit keinen Brandschaden mehr verursachen. Kleinste, mit bloßem Auge nicht wahrnehmbare Glutreste könnten in der Restmülltonne tatsächlich noch ein Feuer entfachen"

Einbrüche

1. Niederweimar - Hoher Sachschaden durch Einbruch

Beim Einbruch in das Lager eines Agrarhandels im Haddamshäuser Weg richteten der Täter einen Schaden von mindestens 5000 Euro an. Nach den ersten Ermittlungen benutzten sie einen Trennschleifer und Schlagwerkzeuge wie Axt und Beil. Letztendlich war das alles in Bezug auf die Beute erfolglos. Die Täter flüchteten ohne Beute. Der Einbruch war zwischen 16.45 Uhr am Donnerstag und 07.30 Uhr am Freitag, 16. Februar. Die Täter stellten offenbar ein Leiter an und drangen durch ein aufgebrochenes Fenster auf der Rückseite des Gebäudes ein. Wer hat in dieser Tatzeit verdächtige Beobachtungen rund um die Lagerhalle des Landhandels gemacht? Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Marburg, Tel. 06421/406-0, entgegen.

2. Niederweimar - Einbruch gescheitert

In der Nacht zum Freitag, 16. Februar, scheiterten Einbrüche in Räume eines landwirtschaftlichen Betriebs im Wiesenweg. Der oder Die Täter versuchten es an drei Türen und beschädigten dabei die Schlösser. Nach ersten Erkenntnissen betraten sie die Räume nicht und blieben damit auch ohne Beute. Der Schaden blieb gering. Die Kripo Marburg ermittelt auch in diesem Fall und bittet um Hinweise zu verdächtigen Beobachtungen unter Tel. 06421/406-0.

3. Niederweimar - Keine Beute

Zwischen Mittwoch, 14. Februar und Freitag, 16. Februar, gab es in Niederweimar noch einen dritten Einbruch. Betroffen war in diesem Fall die als Hobbywerkstatt genutzte Doppelgarage eines Anwesens in der Straße Zur Kirche. Der Täter benutzte den Fußweg Schützenstraße/Zur Kirche und kletterte über den niedrigen Zaun. Er stieg durch ein aufgebrochenes Fenster in die Garage ein und verschwand dann auf gleichem Weg ohne Beute. Durch die Tat entstand ein Sachschaden in Höhe von mindestens 300 Euro. Hinweise bitte wie an die Kriminalpolizei Marburg, Tel. 06421/406-0.

4. Marburg - Einbruch in der Wettergasse - Beute von hohem fünfstelligem Wert

Die Kripo bittet um Hinweise zu einem Einbruch in eine Parfümerie in der Wettergasse in der Nacht zum Freitag, 16.Februar. Die Täter drangen über die Rückseite durch ein aufgebrochenes Fenster ein, wobei sie zunächst noch ein sicherndes Fenstergitter beseitigen mussten. Sie erbeuteten dann erhebliche Mengen an Chanel und Shiseido Parfüm, Make-Up, Lippenstifte und Nagellack. Die Beute hat nach ersten Überprüfungen einen hohen fünfstelligen Wert. Der Einbruch muss zwischen 18.30 und 09 Uhr passiert sein. Die Täter hielten sich vermutlich länger am Tatort auf. Sie müssen zudem mit entsprechenden Transportmitteln ausgerüstet gewesen sein. Wer hat in der Wettergasse in der Nacht zum Freitag, verdächtige Beobachtungen gemacht? Wer hat außerhalb der Geschäftszeit ungewöhnliches in der Parfümerie bzw. in der unmittelbaren Umgebung bemerkt? Gibt es Zeugen einer Verladetätigkeit? Wo Wurden Teile der beschriebenen Beute angeboten? Sachdienliche Hinweise bitte an die Kriminalpolizei Marburg, Tel. 06421/406-0.

5. Stadtallendorf - Einbruch im Luchgraben

Beim Einbruch in die Lager- und Büroräume eines Handels am Anfang der Straße Luchgraben entstand ein Sachschaden an der aufgebrochenen Glasschiebetür von mindestens 500 Euro. Der oder die Täter blieben nach ersten Sichtungen ohne Beute. Der Einbruch war am Samstag, 17. Februar, zwischen Mitternacht und 11.15 Uhr. Sachdienliche Hinweise bitte an die Kriminalpolizei Marburg, Tel. 06421/406-0.

6. Marbach - Einbrecher erbeuten Telefone und Fotoapparat

Gleich zwei Mobiltelefone und einen Fotoapparat erbeuteten Einbrecher in einem Einfamilienhaus im Holderstrauch. Der oder die Täter hatten sich durch eine aufgebrochene Nebeneingangstür Zutritt verschafft und danach das Erd- und Obergeschoss betreten und durchsucht. Das erbeutete technische Gerät hat einen Wert von mindestens 1000 Euro.

Martin Ahlich

OTS: Polizei Marburg-Biedenkopf newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43648 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43648.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Raiffeisenstraße 1 35043 Marburg Telefon: 06421-406 120 Fax: 06421-406 127

E-Mail: poea-mr.ppmh@polizei.hessen.de http://www.polizei.hessen.de/ppmh

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...

Schutzanzüge Bei der Durchsuchung einer Wohnung in Köln haben SEK-Beamte verdächtige Substanzen entdeckt. (Media, 13.06.2018 - 07:32) weiterlesen...