Polizei, Kriminalität

Pressebericht vom Nikolaustag

06.12.2018 - 11:26:33

Polizei Eschwege / Pressebericht vom Nikolaustag

Eschwege - Polizei Eschwege

Verkehrsunfälle

Um 13:15 Uhr befuhr gestern Mittag ein 41-jähriger wohnsitzloser mit einem Fahrrad die Straße "Am Bahnhof" in Eschwege unter erheblichen Alkoholeinfluss von ca. 2,5 Promille und demzufolge sehr unsicher. Zu dieser Zeit fuhr ein 46-jähriger Eschweger mit seinem Mountainbike ebenfalls den Radweg. Um einen Zusammenstoß zu verhindern, musste er dann stark abbremsen. Beim Absetzen des Beines verletzte sich der 48-jährige am Knie. Bei dem 41-jährigen wurde eine Blutentnahme durchgeführt.

Beim Zurücksetzen mit einem Kraftomnibus in der Westerburgstraße in Bad Sooden-Allendorf beschädigte gestern Morgen, um 08:45 Uhr, der 49-jährige Busfahrer aus Prenzlau einen geparkten Pkw Skoda, wodurch ein Sachschaden von ca. 1000 EUR entstand.

Schornsteinbrand

Um 13:50 Uhr wurde gestern am späten Mittag ein Schornsteinbrand im Zimmersweg in Bad Sooden-Allendorf gemeldet. Passanten bemerkten, dass aus einem Schornstein Flammen schlagen. Mit Hilfe der alarmierten Feuerwehr wurde durch die Schornsteinfegerin über die Drehleiter der Schornstein gekehrt und von dem zugesetzten Glanzruß gereinigt.

Polizei Sontra

Alkoholfahrt

Mit ca. zwei Promille wurde gestern Mittag ein 57-jähriger aus Sontra auf dem Parkplatz des Edeka-Marktes in der Burhaver Straße in Sontra an der Weiterfahrt mit seinem Auto durch Beamte der Polizeistation Sontra gehindert. Da er mit dem Pkw zuvor gefahren war, wurde eine Blutentnahme angeordnet und durchgeführt.

Polizei Hessisch Lichtenau

Verkehrsunfall

Um 19:10 Uhr befuhr gestern Abend eine 30-jährige Pkw-Fahrerin aus Großalmerode die B 451 von Trubenhausen in Richtung Großalmerode, als mehrere Rehe die B 451 überquerten. Eines der Tiere wurde von dem Pkw erfasst, lief aber anschließend weiter. Am Pkw entstand ein Sachschaden von ca. 2500 EUR.

Diebstahl, Sachbeschädigung

Zwischen dem 28.11.18, 18:00 Uhr und dem 04.12.18, 15:30 Uhr wurde in der Gutenbergstraße in Hessisch Lichtenau das vordere Kennzeichen (OHV-DU 27 H) einer älteren Sattelzugmaschine entwendet. Schaden: 25 EUR. Hinweise nimmt die Polizei in Hessisch Lichtenau unter 05652/93930 entgegen.

Polizei Witzenhausen

Verkehrsunfall

Um 14:45 Uhr befuhr gestern Nachmittag ein 86-jähriger Pkw-Fahrer aus Bad Sooden-Allendorf die L 3464 zwischen Wendershausen und Witzenhausen. In einer Kurve geriet das Auto nach rechts von der Straße ab und beschädigte dort ein Verkehrszeichen. Sachschaden: ca. 2000 EUR.

Polizeidirektion Werra-Meissner - Pressestelle - KHK Künstler

OTS: Polizei Eschwege newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/44151 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_44151.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen Polizeidirektion Werra-Meißner Niederhoner Str. 44 37268 Eschwege Pressestelle

Telefon: 05651/925-123 E-Mail: poea.werra.meissner@polizei-nordhessen.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...